Erfreut sich aufgrund forcierter Nachhaltigkeits-Bemühungen großer Nachfrage seitens der Reifenindustrie: recovered Carbon Black (rCB). 
Foto: Enviro
Erfreut sich aufgrund forcierter Nachhaltigkeits-Bemühungen großer Nachfrage seitens der Reifenindustrie: recovered Carbon Black (rCB). 

Recycling

Premiumhersteller ordert 60 Tonnen rCB bei Enviro

Der skandinavische Recycling-Spezialist Enviro hat einen Lieferauftrag über 60 Tonnen recovered Carbon Black (rCb) aus der Reifenindustrie erhalten. Nach Enviro-Angaben handelt es sich um einen Akteur aus dem Premium-Segment.

Der namentlich nicht genannte Reifenhersteller wird den Ruß für interne Tests verwenden, um den Anteil recycelter und erneuerbarer Materialien in seinen Produkten zu erhöhen. Wie die Enviro-Verantwortlichen mitteilen, arbeitet der Auftraggeber bereits seit längerem mit dem Recycling-Unternehmen zusammen und hat auch bereits erste Tests mit kleineren Mengen rCB von Enviro durchgeführt. Die jüngst georderten 60 Tonnen Ruß wurden in der Enviro-Anlage in Åsensbruk hergestellt.

Wie es in der Unternehmens-Mitteilung weiter heißt, habe der betreffende Reifenhersteller vor kurzem Absichten für den Übergang zu einer ökologisch nachhaltigeren Reifenherstellung formuliert, darunter das Ziel, bis 2030 in allen neuen Reifen zur Hälfte recycelte oder nachhaltige Rohstoffe zu verwenden. Mehr oder weniger ähnliche Pläne haben in den letzten Wochen und Monaten freilich fast alle Reifenhersteller vorgelegt. Dazu zählt auch der Haupteigentümer von Enviro, Michelin, der Reifen bis 2050 zu 100 Prozent nachhaltig herstellen will.

Um den erwarteten Anstieg der Nachfrage nach recovered Carbon Black und Pyrolyseöl zu decken will Enviro seine Produktion durch den Bau neuer Recyclinganlagen deutlich erweitern. Bis 2030 soll eine Gesamtverwertungskapazität von 900.000 Tonnen Altreifen pro Jahr erreicht werden. „Dank unserer einzigartigen Recyclingtechnologie können wir der Reifenindustrie dabei helfen, die Anforderungen von Fahrzeugherstellern und Kunden in Bezug auf verringerte CO2-Emissionen und eine verbesserte Kreislaufwirtschaft bei wertvollen Rohstoffen zu erfüllen. Unser ISCC-zertifizierter Ruß und unser Öl werden den Übergang in mehreren Branchen erleichtern“, zeigt sich Thomas Sörensson, CEO von Enviro, überzeugt. (dw)

Lesen Sie mehr im Recycling-Spezial in der Mai-Ausgabe.

In Uddevalla im Westen Schwedens plant Enviro die Errichtung einer weiteren Recyclinganlage.  

Recycling

Enviro blickt auf ereignisreiches Jahr 2021 zurück

Im vergangenen Jahr hat sich beim schwedischen Recycling-Spezialisten Enviro einiges getan. Während der Bau neuer Recyclingwerke voranschreitet, vermeldete das Unternehmen ISCC-Zertifizierungen für zwei seiner Pyrolyse-Produkte.

    • Recycling, Industrie
michelin recycling chile.jpeg

Industrie

Michelin legt Pläne für erstes Recyclingwerk für Reifen vor

Gemeinsam mit Enviro will Michelin in Chile ein Werk für das Recycling von EM-Reifen bauen. Der französische Reifenhersteller investiert dafür rund 30 Millionen US-Dollar.

    • Recycling, Michelin, Spezialreifen, Industrie
Enviro-CEO Thomas Sörensson und Dr. Frauke Jordt, Vice President Vertical Management bei Siemens, bei der Vertragsunterzeichnung.

Recycling

Enviro und Siemens kooperieren

Das Joint Venture von Enviro und Antin zum Reifen-Recycling erhält künftig Unterstützung durch Siemens. Mit seiner Erfahrung im Bereich Automatisierung und Digitalisierung soll das Unternehmen den industriellen Hochlauf des Projekts begleiten.

    • Recycling, Reifenentsorgung, Industrie
Bridgestone und Michelin diskutieren die Rolle von „recovered C.jpeg

Reifenindustrie

Bridgestone und Michelin: Mehr Recovered Carbon Black in der Reifenproduktion

Im Rahmen der Smithers Recovered Carbon Black Conference in Amsterdam geben Bridgestone und Michelin am 22. November eine Präsentation zum Thema Recovered Carbon Black (rCB) und dessen ökologischen Vorteil in der Reifenproduktion.

    • Bridgestone, Michelin, Industrie, Recycling