Image
In Uddevalla im Westen Schwedens plant Enviro die Errichtung einer weiteren Recyclinganlage.  
Foto: Enviro
In Uddevalla im Westen Schwedens plant Enviro die Errichtung einer weiteren Recyclinganlage.  

Recycling

Enviro blickt auf ereignisreiches Jahr 2021 zurück

Im vergangenen Jahr hat sich beim schwedischen Recycling-Spezialisten Enviro einiges getan. Während der Bau neuer Recyclingwerke voranschreitet, vermeldete das Unternehmen ISCC-Zertifizierungen für zwei seiner Pyrolyse-Produkte.

Im vergangenen Jahr wurde an vielen Orten der Welt deutlich, wie wichtig ein entschlossenes Vorgehen gegen die Folgen des Klimawandels ist. Ein entscheidender Beitrag dazu ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Rohstoffen und knappen Ressourcen – was Unternehmen wie Enviro, die mit neuen Recycling-Verfahren für ein weltweit anfallendes Abfallprodukt wie Altreifen aufwarten, zu gefragten Geschäftspartnern macht. „Das Bewusstsein für die Bedeutung von Nachhaltigkeitsthemen hat drastisch zugenommen, was den Kundennutzen unserer Technologie und unserer Produkte weiter gestärkt hat“, resümiert Thomas Sörensson, CEO von Enviro.

Um der gestiegenen Bedeutung der Thematik Rechnung zu tragen, haben die Enviro-Verantwortlichen einen Plan vorgelegt, wie das unternehmenseigene Pyrolyse-Verfahren industriell nutzbar gemacht werden soll. Durch den Bau neuer Recyclinganlagen will Enviro bis zum Jahr 2030 eine Gesamtverwertungskapazität von 900.000 Tonnen Altreifen pro Jahr erreichen.

Ein derartiges Projekt wird derzeit in Kooperation mit Michelin umgesetzt. Im Rahmen eines Joint Ventures soll in der chilenischen Region Antofagasta bis 2023 eine Anlage entstehen, in der vornehmlich EM-Reifen recycelt werden. Die zurückgewonnenen Materialien sollen für die Herstellung von Produkten auf Gummibasis wie Reifen oder Förderbänder genutzt werden. Aktuell laufe die Suche nach einem Direktor für die Anlage, heißt es seitens der Verantwortlichen.

Des Weiteren sieht der von Enviro vorgelegte Expansionsplan die Errichtung einer neuen Recyclinganlage in Westschweden vor. Auch diesbezüglich konnte das Unternehmen 2021 Fortschritte vermelden: Das Werk soll im Industriegebiet der Stadt Uddevalla entstehen, wofür Enviro im Herbst vergangenen Jahres einen Antrag auf Umweltgenehmigung eingereicht hat. Damit sieht sich der Recyclingspezialist voll im Zeitplan und plant die Fertigstellung der neuen Anlage – vorbehaltlich weiterer behördlicher Genehmigungen – für das vierte Quartal 2023.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im Recycling-Spezial in der Februar-Ausgabe.

Image
Thomas Sörensson, CEO von Enviro, sieht auch bei Industrieakteuren eine steigende Bedeutung nachhaltiger Themen.
Foto: Enviro Thomas Sörensson, CEO von Enviro, sieht auch bei Industrieakteuren eine steigende Bedeutung nachhaltiger Themen.
Image
Enviro arbeitet am Bau eines neuen Recycling-Werks in Schweden – ein Direktor für die Anlage wurde inzwischen gefunden. 
Foto: Enviro

Recycling

Enviro vermeldet Fortschritte am Standort Uddevalla

In der westschwedischen Stadt Uddevalla plant Enviro die Errichtung eines neuen Recycling-Werks. Die Planungen dafür sind in vollem Gange. Wie das Unternehmen nun mitteilt, konnte mit Fredrik Alpner ein Direktor für die Anlage gefunden werden.

Image
Reifenberg hochkant print_.jpeg
Foto: Daniel Willrich

„Strategische Partnerschaft“

Conti und Pyrum Innovations wollen kooperieren

Im Bemühen um mehr Nachhaltigkeit in der Reifenproduktion verhandelt die Continental mit dem Recycling-Spezialisten Pyrum Innovations AG. Ziel ist der Aufbau eines vollständigen Kreislaufwirtschaftskonzepts.

Image
michelin recycling chile.jpeg
Foto: Michelin

Industrie

Michelin legt Pläne für erstes Recyclingwerk für Reifen vor

Gemeinsam mit Enviro will Michelin in Chile ein Werk für das Recycling von EM-Reifen bauen. Der französische Reifenhersteller investiert dafür rund 30 Millionen US-Dollar.

Image
Aufmacher Pyrum.jpeg
Foto: Daniel Willrich

Recycling

Pyrum expandiert am Standort Dillingen

Bei der Pyrum Innovations AG ist weiter einiges in Bewegung: Das auf das Altreifen-Recycling spezialisierte Unternehmen vergrößert seine Kapazitäten am Standort Dillingen/Saar. Mit dem Fahrradreifenhersteller Schwalbe konnte zudem ein neuer Kooperationspartner gewonnen werden.