Image
Pirelli corporate-investors.jpeg
Foto: Pirelli
Pirelli verzeichnete im ersten Quartal einen zweistelligen Umsatzzuwachs.

Erstes Quartal 2021

Pirelli steigert Umsatz und operatives Ergebnis

Dank einer starken Leistung insbesondere im High-Value-Segment (ab 18 Zoll aufwärts) konnte Pirelli im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 deutlich bessere Zahlen als im Vorjahreszeitraum erzielen.

Für die ersten drei Monate des Jahres bilanzieren die Italiener einen Umsatz von 1,24 Milliarden Euro was ein Plus von 18,4 Prozent bedeutet. Der Umsatzanteil des High-Value-Segments stieg um drei Prozentpunkte und belief sich auf 72,6 Prozent. Mit einem Volumenzuwachs von 33,3 Prozent konnte der Reifenhersteller in diesem Segment den Gesamtmarkt (+ 22 Prozent) übertreffen. Der Nettogewinn lag bei 42,2 Millionen Euro (+9,6 Prozent).

Das bereinigte operative Ergebnis des Unternehmens betrug 168,8 Millionen Euro und lag damit 19,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Auch bei der EBIT-Marge legte der Konzern minimal zu (13,6 Prozent; +0,2). Laut Angaben der Verantwortlichen wurde die Marge durch saisonale Kosten negativ beeinflusst, entspricht damit jedoch den eigenen Erwartungen. Für die kommenden Quartale peilt das Pirelli-Management eine Verbesserung der Rentabilität an, da geringere Saison-Schwankungen prognostiziert werden und die Wirkung interner Hebel zum Tragen kommen soll.

Für das laufende Geschäftsjahr wird weiterhin ein Umsatz zwischen 4,7 und 4,8 Milliarden Euro erwartet. Bis 2022 will der Konzern dann in sämtlichen Bereichen wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen. Im Rahmen des Industrieplans 2025 streben die zudem Italiener die Führungsposition im Geschäft mit hochwertigen Spezialprodukten – insbesondere Reifen größer 19 Zoll und Reifen für E-Autos – an. Dafür seien umfangreiche Investitionen sowie ein erheblicher Ausbau des Produktportfolios geplant. Ende 2025 will der Reifenhersteller dann einen Jahresumsatz zwischen 5,7 und 6,2 Milliarden Euro sowie eine EBIT-Marge von 19 bis 20 Prozent erreichen. (dw)

Image
corporate-investors.jpeg
Foto: Pirelli

Jahresergebnis

Pirelli mit deutlich rückläufigen Zahlen im Jahr 2020  

Mit einem Umsatz von rund 4,3 Milliarden Euro und damit rund 14,1 Prozent weniger als noch 2019 hat Pirelli das vergangene Geschäftsjahr abgeschlossen. Für 2021 erwarten die Verantwortlichen jedoch deutlich bessere Ergebnisse, insbesondere dank eines kräftigen Wachstums im High-Value-Segment.

Image
CEO_Michael Saitow.jpeg
Foto: Saitow AG

Onlinehandel

Tyre24 steigert Umsatz mit Kfz-Ersatzteilen um 57 Prozent

Die Verantwortlichen der B2B-Plattform Alzura Tyre24 zeigen sich zufrieden mit der Entwicklung des Segments der Kfz-Ersatzteile. In den ersten vier Monaten dieses Jahres konnte laut Unternehmensangaben der Handelsumsatz im Bereich Kfz-Ersatzteile um 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert werden.

Image
Cooper Tires.jpeg
Foto: Cooper Tires

Quartalsergebnis

Cooper fährt Millionen-Gewinn ein

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 hat die Cooper Tire & Rubber Company einen Nettogewinn von 22 Millionen US-Dollar (ca. 18,25 Millionen Euro) erzielt. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Nettoverlust in Höhe von 12 Millionen US-Dollar (ca. 9,95 Millionen Euro) vorgelegt.

Image
Trelleborg office.jpeg
Foto: Trelleborg

Trelleborg

Reifengeschäft steigert operatives Ergebnis

Die schwedische Trelleborg-Gruppe erzielte 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen geringeren Umsatz sowie ein geringeres operatives Ergebnis. Besonders die Reifensparte des Unternehmens erwies sich jedoch als äußerst robust.