Image
continental_aachen.jpeg
Foto: Continental
Das Continental-Werk in Aachen wird geschlossen.  

Industrie

Schrittweises Auslaufen der Conti-Produktion in Aachen bis Ende 2022

Das Continental-Management und die Arbeitnehmervertreter*innen des Reifenwerks in Aachen haben sich laut Unternehmensangaben auf die Rahmenbedingungen zur sozialverträglichen Einstellung der Reifenproduktion bis spätestens Ende 2022 geeinigt.

Im Wesentlichen haben sich die Sozialpartner nach Conti-Angaben darauf geeinigt, die Reifenproduktion in Aachen mit bis zu 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern länger als ursprünglich geplant fortzuführen: Statt bis Ende 2021 ist jetzt das schrittweise Auslaufen der Produktion bis spätestens Ende 2022 vorgesehen. Darüber hinaus sollen 2023 bis zu 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Reifenwerk beschäftigt bleiben. Begleitet werde die gesamte Anpassung von einer „Qualifizierungsoffensive“. Für Beschäftigte im rentennahen Alter werde durch die zeitliche Verlängerung der Übergang bis zum Eintritt in die gesetzliche Rente erleichtert. Für die Qualifizierung und Vermittlung von Anschlussbeschäftigungen auf dem Arbeitsmarkt soll eine Transfergesellschaft eingerichtet werden. Die Sozialpartner haben sich darüber hinaus offenbar auf ein Freiwilligenprogramm geeinigt.

Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart erläutert: „Die Transformation unserer Industrie und ihrer Arbeitsplätze können wir nur über eine gelebte und belastbare Sozialpartnerschaft meistern. Die nun erzielte Vereinbarung schafft Klarheit und Perspektiven für unsere Beschäftigten in Aachen und ist Ausdruck der Gestaltungsfähigkeit der Sozialpartner. Unsere Qualifizierungsoffensive soll den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen möglichst direkten Übergang ‚von Arbeit in Arbeit‘ ermöglichen.“ Die Beschäftigten des Reifenwerks haben laut den Verantwortlichen nun die Möglichkeit, sich bei vollem Tarifentgelt passgenau für den internen und externen Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Insbesondere ungelernte und angelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen im unternehmenseigenen Weiterbildungsinstitut CITT (Continental Institut für Technologie und Transformation) eine von der IHK zertifizierte Weiterbildung mit der Möglichkeit des vollständigen Berufsabschlusses absolvieren können. Darüber hinaus sichert das Unternehmen allen Auszubildenden des Reifenwerks in Aachen zu, ihre Ausbildung bei Continental beenden zu können.

Die erzielte Übereinkunft zur Produktionslaufzeit bezeichnet das Management als weitere Voraussetzung für die laufenden Gespräche über eine tragfähige Nachnutzung des Werksgeländes. Erst jetzt ließen sich damit denkbare Konzepte konkretisieren. Die Einstellung der Produktion in Aachen sei aber unumgänglich aufgrund der massiven, strukturellen Überkapazitäten im europäischen Reifenmarkt. Dieser wachse seit Jahren nicht mehr und eine Erholung der Marktnachfrage sei auf Jahre hinaus nicht zu erwarten. Continental reagiert mit auf die Marktentwicklung mit „Anpassung der Produktionskapazitäten“ – „um die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der verbleibenden Reifenproduktion nachhaltig abzusichern. Das Reifenwerk in Aachen ist der kleinste und zudem kostenintensivste Standort im gesamten europäischen Produktionsnetzwerk des Unternehmens“, wird in einer Unternehmensmitteilung bekräftigt.

Image
Nexen Tire_OE tire supply.jpeg
Foto: Nexen

Erstausrüstung

Erste OE-Lieferung aus europäischem Werk von Nexen

Nexen Tire hat mit dem N'FERA Primus die ersten OE-Reifen aus Žatec an den Automobilhersteller Hyundai ausgeliefert. Laut Unternehmensangaben konnte trotz der Pandemie die Produktionsleistung im tschechischen Reifenwerk stabil gehalten werden.

Image
bauma-2022.jpeg
Foto: Messe München

Messe

bauma auf Oktober 2022 verschoben

Die bauma wird in den Herbst 2022 verschoben. Die Messe München GmbH entschied sich nach zahlreichen Gesprächen mit Spitzenvertretern der Industrie sowie dem Fachbeirat zur Verlegung der Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte in den Oktober 2022.

Image
Reifenwechsel_Fotolia_123139606.jpeg
Foto: Karin & Uwe Annas - Fotolia

Reifenfachhandel

Neue Corona-Lockerungen stellen Betriebe vor Herausforderungen

Die neuen Lockerungen im Bereich Handel nach dem Bund-Länder-Beschluss vom 3. März 2021 gelten spätestens seit heute in allen Bundesländern und sorgen laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. bei genauer Auslegung im Reifenhandel für Verwirrungen.

Image
avon-markenbotschafter.jpeg
Foto: Avon

Motorrad

Steve Plater neuer Markenbotschafter von Avon

Der zweifache Isle of Man TT-Sieger und ehemalige britische Supersport-Champion Steve Plater ist neuer Markenbotschafter von Avon. Laut Unternehmensangaben war Plater bereits in Test-Sessions im Rahmen des Entwicklungsprozesses des 3D Ultra Xtreme involviert.