Präsident und CEO der Volvo Group und nun für ein weiteres Jahr Vorsitzender des ACEA-Nfz-Ausschusses: Martin Lundstedt. 
Foto: ACEA
Präsident und CEO der Volvo Group und nun für ein weiteres Jahr Vorsitzender des ACEA-Nfz-Ausschusses: Martin Lundstedt. 

ACEA

Martin Lundstedt bleibt Vorsitzender des Nfz-Ausschusses

Der Nutzfahrzeugausschuss des Europäischen Automobilherstellerverbandes ACEA hat seinen bisherigen Vorsitzenden im Amt bestätigt. Martin Lundstedt, Präsident und CEO der Volvo Group, steht dem Gremium somit ein weiteres Jahr vor.

Martin Lundstedt ist seit 2015 Mitglied des Executive Boards von Volvo und war zuvor Präsident und CEO von Scania. „2023 wird ein Jahr wie kein anderes sein, in dem die Weichen für die Zukunft der europäischen Lkw-Industrie gestellt werden. Für die Lkw-Hersteller ist klar, dass wir uns voll und ganz auf die Dekarbonisierung des Straßentransports konzentrieren müssen – und dass diese Bemühungen mit allen Mitteln unterstützt werden müssen", blickt der alte und neue Vorsitzende voraus.  

Es wird erwartet, dass die Europäische Kommission die CO2-Verordnung für schwere Nutzfahrzeuge in diesem Jahr überarbeiten wird. Nach dem willen des ACEA soll dies jedoch möglichst im Einklang mit der Euro-VII-Norm geschehen. In einem Schreiben an den EU-Politiker Frans Timmermans forderte der Verband die Kommission daher kürzlich auf, „die Euro VII-Verordnung und die CO2-Emissionsziele zu synchronisieren und aufeinander abzustimmen, damit die Industrie die Entwicklungen auf einen strategischen Pfad statt auf mehrere Entwicklungspfade abstimmen kann“. (dw)

Martin_Daum_ACEA.jpeg

ACEA

Martin Daum übernimmt Vorsitz des Nutzfahrzeug-Ausschusses

Der Nutzfahrzeug-Ausschuss des Europäischen Automobilherstellerverbandes (ACEA) hat Martin Daum zum neuen Vorsitzenden gewählt. Daum ist gegenwärtig Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG.

    • Personalie, Industrie, Unternehmen/Personen
Mehr Geld für Mindestlohn-Beschäftigte – zum Jahreswechsel steigt der Betrag um 41 Cent.

Anhebung zum 1.1.2024

Mindestlohn steigt auf 12,41 Euro

Die Mindestlohnkommission hat Anfang dieser Woche eine Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. Zum Jahreswechsel 2023/2024 steigt der Betrag auf 12,41 Euro brutto je Zeitstunde, ehe zum 1. Januar 2025 eine weitere Anhebung auf 12,81 Euro erfolgt.

    • Handel, BRV
Rund 80 Prozent aller Pkw-Reifen von Nokian Tyres wurden 2021 in Russland gefertigt.

Regierungskommission erteilt Genehmigung

Verkauf der Nokian-Geschäfte in Russland kommt voran

Ende Oktober vergangenen Jahres hatte Nokian Tyres bekanntgegeben, seine Russland-Geschäfte an PJSC Tatneft verkaufen zu wollen. Wie das Unternehmen nun mitteilt, hat die zuständige Regierungskommission die Transaktion nun genehmigt.

    • Nokian, Reifenindustrie
Durchsuchungen durch die EU-Kartellbehörden wurden auch am Hauptsitz von Continental durchgeführt.

Industrie

EU-Kartellbehörde durchsucht Reifenhersteller

Wegen des Verdachts illegaler Preisabsprachen führte die EU-Kartellbehörde gemeinsam mit nationalen Einsatzkräften Durchsuchungen bei verschiedenen Reifenherstellern durch.

    • Continental, Michelin, Goodyear, Pirelli