Image
DSC_0110.jpeg
Foto: Kay Lehmkuhl
Automotive-Experten Wolfgang Alfs schärfte den Blick für Perspektiven im Reifenfachhandel.

Reifenmarkt

Stabiler Markt, klare Zielgruppen

Der deutsche Reifenfachhandel hat sich in der Corona-Krise behauptet. Die vom BRV bei der BBE Automotive in Auftrag gegebene „Reifenstudie 2025“ belegt zudem gute Zukunftsperspektiven der Branche.

Megatrends wirbeln den Markt durcheinander – aber „kein Grund zur Panik“, so leitete der Kölner Automotive-Experten Wolfgang Alfs seine Ausführungen zur „Reifenstudie 2025“ durchaus überraschend ein. Alfs arbeitet für die BBE Automotive GmbH, die die Studie im Auftrag des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. angefertigt hat. Die Teilnehmer der diesjährigen BRV-Mitgliederversammlung bekamen die zentrale Ergebnisse in der Festhalle Gürzenich präsentiert – und was sie hörten, ermutigt. Es gibt große Herausforderungen für den deutschen Reifenfachhandel, aber die Aussichten sind gut. Dies gilt, wenn die Akteure die Digitalisierung ihrer Betriebe weiter vorantreiben und mit attraktiven Ausbildungsangeboten fähigen Nachwuchs rekrutieren und ausbilden. An Zukunftsperspektiven mangelt es (in) der Branche nämlich ganz und gar nicht.

Die „Reifenstudie 2025“ belegt, dass sich der Markt in den nächsten Jahren verändert, aber eben nicht  gravierend. Das Auto hat entgegen zahlreicher Prognosen nicht an Bedeutung verloren. Im Gegenteil: Die Corona-Krise hat das Bedürfnis nach individualisierten Mobilitätsformen eher verstärkt. Unbestreitbar ist aber auch, dass das Thema Nachhaltigkeit in allen Ebenen wirkt und damit die Zukunft der Automotive-Branche definiert. Aber auch dieser Fakt dürfte ambitionierte Reifenhändler motivieren und – wie Alfs als Grundvoraussetzung definiert – „Lust auf die Zukunft“ machen. Was die Megatrends betrifft, fasst die Studie zusammen: Carsharing bleibt eine Randerscheinung, großstädtische Mobilitätsalternativen werden in den Top 15 Städten relevant (dort fahren nur 13 Prozent aller zugelassenen Pkw), die Fahrleistung und der Fahrzeugbestand bleiben konstant und das Autonome Fahren ist noch in der Entwicklungsphase.

Konkrete Zahlen für den Reifenmarkt legte Wolfgang Alfs ebenfalls vor. Aktuell verzeichne der Markt eine Erholung, für die nächsten Jahre prognostiziert er: „Der Markt pendelt sich auf rund 50 Millionen Reifen ein.“ In der Studie werden die strukturellen Veränderungen im Reifen-Absatz erfasst – bis 2025 werden Ganzjahresreifen laut den Experten einen Anteil von 33 Prozent erreichen. Lesen Sie Details in der Oktober-Ausgabe.

Image
DSC_0013.jpeg
Foto: Kay Lehmkuhl In der Festhalle Gürzenich wurden den BRV-Mitgliedern die Ergebnisse der „Reifenstudie 2025“ präsentiert. 
Image
Nokian+Seasonproof+(6).jpeg
Foto: Nokian

Ganzjahresreifen

BRV mahnt zur Aufklärung über „technischen Kompromiss“

Angesichts der wachsenden Beliebtheit von Ganzjahresreifen sieht der BRV den Reifenfachhandel in der Pflicht: Eine „sachlich-objektive Verbraucherberatung“ sei gefragt.  

Image
Werkstatt-gub.jpeg
Foto: Lehmkuhl

Handel

Reifenfachhandel zeigt Stärke im Ersatzgeschäft

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. präsentiert zur Vorbereitung der Winterreifensaison und Reifendisposition 2021/2022 eine differenzierte Marktdaten-Übersicht. Die Marktstrukturanalyse zeigt erneut, dass sich der qualifizierte Reifenfachhandel in einem herausfordernden Umfeld behauptet.

Reifenindustrie

Toyo nimmt neue Zielgruppen ins Visier

Toyo Tires startet eine breit angelegte Markenoffensive im gesamten deutschsprachigen Markt. Der Reifenhersteller will künftig verstärkt neue Zielgruppen in den Fokus nehmen.

Image
Kumho-Denis Virelli.jpeg
Foto: Kumho

Personalie

Virelli im Sales-Team bei Kumho

Denis Virelli verstärkt das Vertriebsteam von Kumho Tyre in Deutschland. Virelli verantwortet zukünftig als Sales Manager das Vertriebsgebiet Süd-West und ist damit ab sofort für die Betreuung des Reifenfachhandels in den Postleitzahlengebieten 6 und 7 zuständig.