In der Fertigung verursachen Runderneuerte laut dem AZur-Netzwerk über 63 Prozent weniger CO2-Emissionen.
Foto: New Life
In der Fertigung verursachen Runderneuerte laut dem AZur-Netzwerk über 63 Prozent weniger CO2-Emissionen.

Messe

AZuR informiert auf K 2022 über „klimafreundliche Lösungen“

Die Allianz Zukunft Reifen (AZuR) präsentiert auf der K 2022, einer Messe der Kunststoff- und Kautschukindustrie, „klimafreundliche Lösungen für einen ökonomisch wie ökologisch sinnvollen Reifen-Kreislauf“.

AZuR setzt sich mit seinen 49 Partnern für eine bestmögliche Altreifen-Verwertung ein. Das Ziel besteht laut den Verantwortlichen darin, Abfälle zu vermeiden, CO2-Emissionen zu reduzieren und natürliche Ressourcen (vor allem Kautschuk) zu schonen. Auf der Rubberstreet – dem Gummi-Hotspot auf der K 2022 – empfängt das Netzwerk in Halle 6, Stand C56.

Dem Trend der Branche folgend, ist die Rubberstreet auf der K 2022 die Heimat von Kautschuk, Gummi und Gummirezyklaten (ELT). Insbesondere das umweltverträglich aus Altreifen recycelte Gummigranulat (ELT) spielt als Sekundärrohstoff der Zukunft eine wichtige Rolle im von AZuR forcierten, nachhaltigen Reifenkreislauf. Die Allianz Zukunft Reifen will ihren Beitrag dazu leisten, die Sichtbarkeit von Recyclingprodukten und Recyclingrohstoffen zu erhöhen und ihre nachhaltigen Verwendungsmöglichkeiten vorzustellen. 

Zu den Topics von AZuR und der K 2022 gehören die Circular Economy und der Klimaschutz. Experten sehen das größte derzeitige Handlungsfeld der Kunststoff- und Kautschukindustrie in einer funktionierenden Circular Economy. Die höchste Priorität von AZuR liegt auf der Weiterverwendung von Altreifen (Gummianteil rund 75 Prozent) durch Runderneuerung. Professionell runderneuerte Reifen verursachen in der Fertigung laut dem AZuR-Netzwerk über 63 Prozent weniger CO2-Emissionen und benötigen rund zwei Drittel weniger Rohstoffe sowie rund 50 Prozent weniger Energie (Strom/Gas) als qualitativ vergleichbare Neureifen. (kle)

Der AZuR-Stand an der Rubberstreet, die ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit stand, erfreute sich reger Nachfrage von Fachbesuchern.

Reifen-Recycling

„Inspiration für den Aufbau einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft“

Die Allianz Zukunft Reifen (AZuR) zieht eine positive Bilanz ihres Auftritts auf der K 2022 in Düsseldorf. Im Fokus der Präsenz standen die vielfältigen Recyclingmöglichkeiten von Altreifen – von der professionellen Runderneuerung über die stoffliche Verwertung zu Produkten aus Gummimehl und Gummigranulat (ELT) bis hin zur Pyrolyse und Devulkanisation.    

    • Messen, Recycling
Bridgestone_Rahmenplan_Nachhaltigkeit.jpeg

Bridgestone

Rahmenplan im Bereich Nachhaltigkeit angekündigt

Im Jahr 2012 präsentierte Bridgestone erstmals eine „Umweltvision“ und brachte in der Folge zahlreiche Initiativen auf den Weg. Mit dem „Meilenstein 2030“ setzt sich der Reifenhersteller im Jahr 2020 ein neues mittelfristiges Umweltziel. Bridgestone will seine gesamten CO2-Emissionen bis 2030 um 50 Prozent reduzieren.

    • Industrie, Recycling, Bridgestone
Bridgestone hat seine Vision definiert, als „Unternehmen für nachhaltige Lösungen“ bis 2050 einen gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Altreifen

Bridgestone und ENEOS starten Recycling-Projekt

Bridgestone und ENEOS starten ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungsprojekts mit dem Ziel der Einführung von „chemischen Recyclingtechnologien, die eine präzise Pyrolyse von Altreifen ermöglichen“.

    • Recycling, Industrie, Bridgestone
Altreifen – das AZuR-Netzwerk bemüht sich um die fachgerechte Entsorgung. 

Recycling

AZuR treibt Netzwerkausbau voran

Zwei neue Partner und die Teilnahme am Branchenevent The Tire Cologne meldet das Innovationsforum Altreifen-Recycling (AZuR). 2022 soll der Netzwerkausbau intensiviert werden.

    • Recycling, Reifenentsorgung