Image
Christian Delbert- Fotolia.com.jpeg
Foto: Christian Delbert/ Fotolia
Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) hat ein Statement mit Forderungen an die Bundesregierung veröffentlicht.

Industrie

wdk fordert Einbeziehung der Wirtschaft

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) fordert von den Parteien, die in den kommenden vier Jahren die Bundesregierung bilden werden, mit der Wirtschaft in den Dialog zu treten.

„Alle Parteien, die gestern einen Auftrag zur Regierungsbildung bekommen haben, müssen dieser Verantwortung gerecht werden“, sagt Boris Engelhardt, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie (wdk). Angesichts der großen gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen könnten sich diese keine Hängepartie wie 2017 leisten. Konkret meint der wdk einen eingehenden Dialog mit der Wirtschaft sowie die Einbeziehung der mittelständischen Industriebranchen.

Zum einen fordert der Verband einen Austausch für die „angestrebte Transformation zu einer nachhaltigen und klimafreundlichen Wirtschaft“. Dabei soll Deutschland international wettbewerbsfähig bleiben und die Produktion nicht ins Ausland verlagert werden, teilt der wdk-Geschäftsführer mit. „Bezahlbare Energiekosten, eine maßvolle Chemikalienregulierung unter Beachtung einer vertretbaren Substituierung, staatliche Unterstützung bei der Mobilitätswende und der Kreislaufwirtschaft bei Altreifen sowie die Einführung eines Bundesbeauftragten für Rohstoffe“, macht der Verband seine Wünsche an die kommende Regierung deutlich. Ein klimaneutraler Sozialstaat sei nur mit einer starken Wirtschaft erreichbar, nicht mit dem Ziehen „immer engerer ideologischer Leitplanken“. (jwe)

Image
altreifen.jpeg
Foto: Lehmkuhl

Recycling

wdk übernimmt Schirmherrschaft von AZuR

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) mit Stephan Rau als technischer Geschäftsführer ist neuer Schirmherr des Innovationsforums Altreifen-Recycling AZuR (Allianz Zukunft Reifen).

Image
Fotolia_14141194_L.jpeg
Foto: Alterfalter - Fotolia

Industrie

wdk warnt vor Liquiditätsengpässen bei Zulieferern

Die große Insolvenzwelle war unter den Automobilzulieferern bislang nicht zu erkennen. Nun aber warnt der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschuk­industrie e.V. (wdk) vor zunehmend existenzbedrohenden Liquiditätsengpässen bei kleinen und mittelständischen Akteuren.

Image
michelin_reifen.jpeg
Foto: Michelin

Markt

Enge Versorgungslage bei Industrierohstoffen

Die deutschen Kautschukverarbeiter sehen sich laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschuk­industrie e.V. (wdk) zunehmend im Griff turbulenter Rohstoffmärkte. Die Versorgungslage bei wichtigen Industrierohstoffen sei zum Reißen angespannt, einzelne Produktionsausfälle schon eingetreten und eine Besserung nicht in Sicht.

Image
WDK_Anish K. Taneja.jpeg
Foto: Lehmkuhl

wdk

„Wir stehen an einer Zeitenwende“

Im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung spricht der neue Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk), Anish K. Taneja, über strengere Klimaziele und die Vielzahl an Herausforderungen für Akteure der deutschen Kautschukindustrie zur Bewältigung der Industrietransformation.