IAA 2019: 50-jähriges Jubiläum für Continental-ABS

Donnerstag, 5 September, 2019 - 10:30
Die MK I ist das erste Bremssystem mit ABS-Funktion von Continental und wurde erstmalig auf der IAA 1969 in Frankfurt am Main vorgestellt. Bildquelle: Conti.

Auf der IAA in Frankfurt am Main im Herbst 1969 präsentierte Continental – damals noch als ITT-Teves – mit der MK I erstmals ein Antiblockiersystem (ABS). Was damals noch eine Weltneuheit war und zunächst nicht über den Einsatz in Versuchsfahrzeugen hinauskam, ist seit 2004 europaweit für alle Neuwagen gesetzlich verpflichtend.

Heute ist ein ABS mit bis zu 50 Zusatz- und Sicherheitsfunktionen wie etwa dem automatischen Lösen der Parkbremse beim Anfahren oder der Berganfahrhilfe ausgestattet. Zudem lässt sich ein heutiges ABS mit rund zwei Kilogramm Gewicht und der Größe einer Spiegelreflexkamera wesentlich einfacher am Fahrzeug verbauen. Da das System die Bremskraft für jedes Rad individuell steuern kann, ist es für aktuelle und künftige fahrzeugübergreifende Regelsysteme von zentraler Bedeutung. Gleichzeitig ist es die Voraussetzung für weitere Sicherheitstechnologien wie Fahrerassistenzsysteme und ermöglicht die nächsten Schritte hin zum automatisierten Fahren.

Jürgen Woywood, der als Continental-Entwickler an den kommenden Generationen von Bremssystemen arbeitet, bezeichnet das ABS daher auch als die „Mutter aller Fahrwerksregelsysteme“, durch deren Einführung sich die Sicherheit im Straßenverkehr signifikant verbessert hat.  Antiblockiersysteme – sowohl für Pkw, als auch für Motorräder – leisten einen wesentlichen Beitrag zum langfristigen Conti-Ziel der Vision Zero, einer Zukunft ohne Unfälle im Straßenverkehr. Um diesem Ziel näher zu kommen, arbeitet Continental nach eigenen Angaben daher auch nach 50 Jahren ABS noch an weiteren Verbesserungen dieses Sicherheitssystems.

Lesen Sie ausfürhliche Berichte von der IAA 2019 in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Finanzchef Werner Volz (Chief Finance Officer, CFO) und Andreas Wolf geben bekannt: Die Antriebssparte von Continental wird Vitesco Technologies.

    Die ehemalige Division Powertrain des Technologieunternehmens Continental firmiert ab sofort unter dem Namen Vitesco Technologies. Das seit Anfang 2019 selbständige Unternehmen rollt seit heute den neuen Markenauftritt an seinen rund 50 Standorten weltweit aus.

  • Der Umsatz der Rubber Group von Continental lag im dritten Quartal bei rund 4,6 Milliarden Euro.

    Der Vorstand von Continental hat einen vollständigen Spin-Off mit anschließender Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco Technologies (Division Powertrain) beschlossen. Das Unternehmen geht damit eigenen Angaben zufolge zum einen die sich weiter beschleunigende Dynamik in Richtung Elektrifizierung von Antrieben offensiv an. Zum andern reagiere man auf die derzeit kaum vorhersehbaren Bedingungen für einen möglichen Teilbörsengang im Jahr 2020.

  • Die Motorrad-Abteilung des virtuellen Kaufhauses startet am 1. November 2019 unter der Adresse bikeshop.continental-reifen.de/motorrad.html.

    Die Zweirad-Abteilungen bei Continental in Korbach machen ab dem 1. November 2019 im Netz gemeinsame Sache - im Webshop der Fahrradexperten öffnen dann auch zahlreiche Extra-Seiten der Motorrad-Kollegen.

  • General Tire war Hauptsponsor der „TransAnatolia Rally 2019“. Bildquelle: General Tire.

    Die Reifenmarke General Tire war in diesem Jahr Hauptsponsor der „TransAnatolia Rally“, die Ende August ausgefahren wurde. Die sechstgrößte Rallye der Welt fand 2019 erstmals in der Türkei statt. General Tire war rund um das Rennen mit einem mobilen Reifenservice vertreten, der Reifenwechsel und -service für die Teilnehmer anbot.