Standortsicherungspakt soll bei Goodyear Dunlop gekündigt werden

Donnerstag, 7 Mai, 2015 - 12:15
Unsichere Zeiten kommen auf die Mitarbeiter auch am Goodyear Dunlop Standort Hanau zu.

Goodyear Dunlop hat den Standortsicherheitspakt für die 7.500 Beschäftigten in den sieben Standorten hierzulande gekündigt. Die Aufregung innerhalb der Belegschaft und des Betriebsrates ist groß. Das Standortsicherheitspaket geht auf das Jahr 1998 zurück. Die Vereinbarung umfasste eine Garantie für die Standorte Fürstenwalde, Fulda, Hanau, Köln, Philippsburg, Riesa und Wittlich. Dafür, dass die Belegschaft eine 40-Stunden-Woche leistet, garantierte das Unternehmen alle sieben Standorte in Deutschland zu erhalten und keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen.

Diese Vereinbarung will die Geschäftsführung zum Jahresende 2015 nun kündigen. Der Betriebsrat hat seinerseits angekündigt, in den kommenden Wochen mit der Geschäftsführung über "eine moderne Zukunftssicherung" für Goodyear Dunlop zu verhandeln.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Ausbildungsjahrgang 2017 hat bei Goodyear Dunlop gestartet.

    Vor kurzem haben 87 Jugendliche deutschlandweit ihre Ausbildung bei der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH begonnen. Die jungen Frauen und Männer sollen nun bis zu dreieinhalb Jahre auf ihr zukünftiges Berufsleben vorbereitet werden.

  • Beim „Dunlop Motorsport Tag“ sollten die Besucher Rennfeeling erleben.

    Die Goodyear Dunlop Tires Germany lud Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zum „Dunlop Motorsport Tag“ an den Standort Hanau ein. Dort bekamen sie einen Einblick in die Rennsport-Welt. Seit etwas mehr als drei Jahren sind Entwicklung und Produktion von Dunlop-Motorportreifen in Hanau ansässig.

  • Die Goodyear Tire & Rubber Company übernimmt die Ventech Systems GmbH von der Grenzebach Maschinenbau GmbH.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company übernimmt die Ventech Systems GmbH von der Grenzebach Maschinenbau GmbH. Ventech Systems mit Sitz in Dorsten liefert Messsysteme für die Fahrzeugindustrie. Das im Jahr 2006 gegründete Unternehmen bietet unter anderem ein voll automatisiertes Reifenkontrollsystem.

  • Beim Spatenstich (v.r.n.l.) Dan Biancalana, Bürgermeister von Dudelange, Luxemburg, Richard J. Kramer, Chairman, Chief Executive Officer und President, Goodyear, Etienne Schneider, stellvertretender Premierminister und Wirtschaftsminister von Luxemburg, Chris Delaney, President Europe, Middle East und Africa, Goodyear und Carlos Cipolliti, Vice President Europe, Middle East and Africa Product Development, Goodyear.

    Goodyear hat mit einem symbolischen Spatenstich den Bau einer neuen Produktionseinheit in Luxemburg begonnen. Mittels eines neuen Fertigungsprozesses will das Unternehmen der wachsenden Nachfrage nach Premium-Reifen gerecht werden.