Delticom-DEX soll bei Kaufentscheidung helfen

Donnerstag, 30 August, 2012 - 10:00
Delticom will mit dem DEX eine zusätzliche Orientierungshilfe schaffen.

Der Internetreifenhändler Delticom hat in einer europaweiten Umfrage zum EU-Reifenlabel Kunden in 15 Ländern um ihre Bewertung der drei Kriterien des neuen EU-Reifenlabels gebeten. Die Resultate dieser Umfrage fließen in den neuen Delticom Effizienzklassen-Index (DEX) ein und sollen Reifenkäufern eine Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung geben. Ab 1. November 2012 müssen alle im Handel erhältlichen Reifen, die nach dem 1. Juli 2012 produziert werden, mit dem neuen EU-Reifenlabel ausgezeichnet werden. Delticom ergänzt dieses Label um ein eigenes Klassifizierungssystem - den Delticom Effizienzklassen-Index (DEX), das exklusiv in den Onlineshops der Delticom angezeigt wird.

Das Ziel ist es, deutlich zu machen, welche mit EU-Label gekennzeichneten Reifen die Kundenprioritäten am besten erfüllen. Mehr als 40.000 Kunden der Delticom-Shops gaben im Juni und Juli im Rahmen der Befragung ihre Meinung zu Labelkriterien und deren Relevanz für eigene Reifenkäufe ab. Die Auswertung ergab, dass bei den Delticom-Kunden Sicherheit vor Einsparpotentialen geht. Mehr als die Hälfte der Befragten hält die Nasshaftung für die wichtigste im EU-Label angegebene Reifen-Eigenschaft. Auf Rang zwei mit mehr als 25 Prozent folgt laut Umfrage der Rollwiderstand. Die geringste Gewichtung auf der Umfrage-Bewertungsskala erhielt das Rollgeräusch. In den Delticom-Onlineshops wird der DEX über ein Sternebewertungssystem mit ein bis fünf Sternen angezeigt. Reifenkäufer haben die Option, ihre Reifen auch über die DEX-Suchfunktion auszuwählen. Im Hinblick auf Winterreifen verweist Rainer Binder, Vorstandsvorsitzender der Delticom AG, auf Expertenmeinungen, Reifentests von Automobilclubs und Prüforganisationen: "Das EU-Reifenlabel enthält keine Beurteilung zu den Fahreigenschaften von Reifen auf Eis und Schnee. Daher empfehlen wir unseren Kunden, beim Kauf von Winterreifen wie bisher Testberichte etablierter Organisationen zu Rate zu ziehen, wie sie etwa vom ADAC angeboten werden."

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Delticom hebt die Prognose für den Gesamtjahresumsatz an.

    Delticom hat den vollständigen Bericht für die ersten neun Monate 2015 veröffentlicht. Das Unternehmen erlöste im Berichtszeitraum eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 354,2 Mio. €, eine Steigerung um 12,7 Prozent nach 314,1 Mio. € im Vergleichszeitraum. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 8,6 Mio. € (9M 14: 8,0 Mio. €, +7,3 Prozent). Aufgrund höherer Abschreibungen sank das EBIT im Berichtszeitraum um 10,3 Prozent von 1,8 Mio. € auf 1,6 Mio. €.

  • Die Pkw-Reifen des Pirelli Konzerns werden auf der firmeneigenen Strecke in Vizzola Ticino erprobt.

    Um das Aquaplaning-Risiko zu senken, bedarf es laut Pirelli modernen Hightech-Reifen, deren Profil das Wasser zuverlässig und schnell ableitet. Dies sei zum Beispiel bei den Mitgliedern der Pirelli Produktfamilien so, in deren Entwicklung die Ingenieure Erfahrungen aus dem Motorsport einfließen lassen. Auf nasser Fahrbahn hängt die Sicherheit eines Fahrzeugs von der Qualität seiner Reifen ab, wissen die Fachleute von Pirelli. Die Erfahrungen aus dem Motorsport sollen eine Fülle an hilfreichen Daten liefern, zum Beispiel hinsichtlich der Auswahl der Materialien oder für das Gestalten eines Laufflächenprofils, das auf nassen Straßen bestmöglichen Grip ermöglichen soll.

  • Der Online-Shop www.flotten24.de für Lkw-Flottenkunden.

    Laut dem Statistischen Bundesamt lag die Anzahl der Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden unter Beteiligung von Güterkraftfahrzeugen in Deutschland (2014) bei über 32.000. Zu einer sicheren Mobilität können neue Reifen entscheidend beitragen. Darauf weist Delticom hin.

  • Continental startet Produktion von Urea-Sensoren für effizientere Abgasnachbehandlung bei Dieselmotoren.

    Continental treibt eigenen Angaben zufolge seit 2011 die Entwicklung der Selective Catalytic Reduction-Technologie (SCR) voran. Viele Personenwagen und Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor verfügen bereits über ein SCR-System. Durch Reaktion mit einer wässrigen Harnstofflösung („AdBlue“ bzw. Urea-Lösung) werden im Abgasstrang chemisch Stickoxide zu Stickstoff (N2) und Wasser verwandelt.