Delticom-DEX soll bei Kaufentscheidung helfen

Donnerstag, 30 August, 2012 - 10:00
Delticom will mit dem DEX eine zusätzliche Orientierungshilfe schaffen.

Der Internetreifenhändler Delticom hat in einer europaweiten Umfrage zum EU-Reifenlabel Kunden in 15 Ländern um ihre Bewertung der drei Kriterien des neuen EU-Reifenlabels gebeten. Die Resultate dieser Umfrage fließen in den neuen Delticom Effizienzklassen-Index (DEX) ein und sollen Reifenkäufern eine Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung geben. Ab 1. November 2012 müssen alle im Handel erhältlichen Reifen, die nach dem 1. Juli 2012 produziert werden, mit dem neuen EU-Reifenlabel ausgezeichnet werden. Delticom ergänzt dieses Label um ein eigenes Klassifizierungssystem - den Delticom Effizienzklassen-Index (DEX), das exklusiv in den Onlineshops der Delticom angezeigt wird.

Das Ziel ist es, deutlich zu machen, welche mit EU-Label gekennzeichneten Reifen die Kundenprioritäten am besten erfüllen. Mehr als 40.000 Kunden der Delticom-Shops gaben im Juni und Juli im Rahmen der Befragung ihre Meinung zu Labelkriterien und deren Relevanz für eigene Reifenkäufe ab. Die Auswertung ergab, dass bei den Delticom-Kunden Sicherheit vor Einsparpotentialen geht. Mehr als die Hälfte der Befragten hält die Nasshaftung für die wichtigste im EU-Label angegebene Reifen-Eigenschaft. Auf Rang zwei mit mehr als 25 Prozent folgt laut Umfrage der Rollwiderstand. Die geringste Gewichtung auf der Umfrage-Bewertungsskala erhielt das Rollgeräusch. In den Delticom-Onlineshops wird der DEX über ein Sternebewertungssystem mit ein bis fünf Sternen angezeigt. Reifenkäufer haben die Option, ihre Reifen auch über die DEX-Suchfunktion auszuwählen. Im Hinblick auf Winterreifen verweist Rainer Binder, Vorstandsvorsitzender der Delticom AG, auf Expertenmeinungen, Reifentests von Automobilclubs und Prüforganisationen: "Das EU-Reifenlabel enthält keine Beurteilung zu den Fahreigenschaften von Reifen auf Eis und Schnee. Daher empfehlen wir unseren Kunden, beim Kauf von Winterreifen wie bisher Testberichte etablierter Organisationen zu Rate zu ziehen, wie sie etwa vom ADAC angeboten werden."

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ansgar von Haacke ist Projektleiter der Plattform Delti Wheel Storage DWS bei Delticom.

    Die Delticom AG, Onlinehändler für Reifen und Autozubehör, erweitert ihr Angebot für Reifenhändler und Kfz-Werkstätten um „Delti Wheel Storage“ (DWS), eine kostenlose Vermittlungsplattform für die Räderlagerung. Sie ist seit Mitte März 2016 auf Autoreifenonline.de verfügbar. Autoreifenonline.de ist der Online-Reifen- und Kfz-Zubehör-Shop der Delticom AG für B2B-Kunden wie Reifenhändler und Werkstätten.

  • Die Dezent Homepage lässt sich mit dem Tablet, Mobiltelefon oder am PC beziehungsweise Laptop aufrufen.

    Bevor Kunden sich zum Kauf von Alufelgen entscheiden, folgt in der Regel ein mehrstufiger Entscheidungsprozess, auch "Customer Journey" genannt, wissen die Experten von Dezent. Mit seiner strukturell und optisch überarbeiteten Homepage will der deutsche Felgen-Hersteller den Kunden nun in jeder dieser Phasen abholen. Wie es seitens des Unternehmens heißt, geht dieses Konzept auf, was die deutlich gestiegene Verweildauer belegt. Sie habe sich mehr als verdoppelt.

  • Die durchzuführenden Services können digital mit einem Tablet aufgerufen werden.

    Mit Wecaro bietet anrufverpasst.de UG einen neuen Service für Reifenfachhändler und Werkstätten an. Wecaro fungiert als eine digitale Verbindung zwischen Werkstätten/Reifenfachhändlern und deren Kunden. Es soll beim Prozess eines typischen Kundendurchlaufes unterstützen und diesen optimieren. In der Regel teilt sich ein Kundendurchlauf in die vier Schritte Terminvereinbarung, Fahrzeugannahme, Auftragsbearbeitung und Fahrzeugabholung ein. Wecaro soll nun diesen typischen Kundendurchlauf in Bezug auf Werkstattdurchlauf und Kundenanalyse mit einer modernen Software und dem Einsatz mobiler Tablets unterstützen und verbessern.

  • Continental startet Produktion von Urea-Sensoren für effizientere Abgasnachbehandlung bei Dieselmotoren.

    Continental treibt eigenen Angaben zufolge seit 2011 die Entwicklung der Selective Catalytic Reduction-Technologie (SCR) voran. Viele Personenwagen und Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor verfügen bereits über ein SCR-System. Durch Reaktion mit einer wässrigen Harnstofflösung („AdBlue“ bzw. Urea-Lösung) werden im Abgasstrang chemisch Stickoxide zu Stickstoff (N2) und Wasser verwandelt.