Delticom-DEX soll bei Kaufentscheidung helfen

Donnerstag, 30 August, 2012 - 10:00
Delticom will mit dem DEX eine zusätzliche Orientierungshilfe schaffen.

Der Internetreifenhändler Delticom hat in einer europaweiten Umfrage zum EU-Reifenlabel Kunden in 15 Ländern um ihre Bewertung der drei Kriterien des neuen EU-Reifenlabels gebeten. Die Resultate dieser Umfrage fließen in den neuen Delticom Effizienzklassen-Index (DEX) ein und sollen Reifenkäufern eine Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung geben. Ab 1. November 2012 müssen alle im Handel erhältlichen Reifen, die nach dem 1. Juli 2012 produziert werden, mit dem neuen EU-Reifenlabel ausgezeichnet werden. Delticom ergänzt dieses Label um ein eigenes Klassifizierungssystem - den Delticom Effizienzklassen-Index (DEX), das exklusiv in den Onlineshops der Delticom angezeigt wird.

Das Ziel ist es, deutlich zu machen, welche mit EU-Label gekennzeichneten Reifen die Kundenprioritäten am besten erfüllen. Mehr als 40.000 Kunden der Delticom-Shops gaben im Juni und Juli im Rahmen der Befragung ihre Meinung zu Labelkriterien und deren Relevanz für eigene Reifenkäufe ab. Die Auswertung ergab, dass bei den Delticom-Kunden Sicherheit vor Einsparpotentialen geht. Mehr als die Hälfte der Befragten hält die Nasshaftung für die wichtigste im EU-Label angegebene Reifen-Eigenschaft. Auf Rang zwei mit mehr als 25 Prozent folgt laut Umfrage der Rollwiderstand. Die geringste Gewichtung auf der Umfrage-Bewertungsskala erhielt das Rollgeräusch. In den Delticom-Onlineshops wird der DEX über ein Sternebewertungssystem mit ein bis fünf Sternen angezeigt. Reifenkäufer haben die Option, ihre Reifen auch über die DEX-Suchfunktion auszuwählen. Im Hinblick auf Winterreifen verweist Rainer Binder, Vorstandsvorsitzender der Delticom AG, auf Expertenmeinungen, Reifentests von Automobilclubs und Prüforganisationen: "Das EU-Reifenlabel enthält keine Beurteilung zu den Fahreigenschaften von Reifen auf Eis und Schnee. Daher empfehlen wir unseren Kunden, beim Kauf von Winterreifen wie bisher Testberichte etablierter Organisationen zu Rate zu ziehen, wie sie etwa vom ADAC angeboten werden."

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (v.l.n.r) Guido Bracht, Sales Manager Truck and Commercial Tires, EU, Delticom, Kay-Uwe Mülot, Geschäftsführer der Mülot Autotechnik Reifen GmbH & Co. KG und Andreas Wilmsmeier, Key-Account Manager Truck and Commercial Tires EU bei Delticom.

    Der Lkw-/Nfz-Bereich der Delticom hat bereits im Juni dieses Jahres neue Stützpunkthändler für die Marke Goodride in Deutschland gewinnen können. „Unser Stützpunkthändler-Konzept läuft sehr erfolgreich an. Wir begrüßen unsere neuen Partner und Goodride-Stützpunkthändler, die Betriebe Mülot aus Lübz und RET aus Hemmingen, und freuen uns auf die neue Zusammenarbeit und darauf, gemeinsam noch mehr zu bewegen“, sagt Andreas Wilmsmeier, Key-Account Manager Truck and Commercial Tires EU bei Delticom.

  • Die HUK-Coburg will ein flächendeckendes Kfz-Servicenetzwerk aufbauen.

    Was der ADAC aufgrund eines „Interessenkonflikts“ letztlich nicht realisierte, setzt jetzt die HUK-Coburg um: Der Versicherer baut ein eigenes Werkstattnetz auf. Bis zum Jahr 2019 soll das Netzwerk mit bis zu 300 Betrieben bestehen. Das Unternehmen bestätigte auf Anfrage der Redaktion die Pläne.

  • Der Internet-Reifenhändler Delticom (WKN 514680, ISIN DE0005146807, Börsenkürzel DEX) hat den vollständigen Bericht für das erste Halbjahr 2015 veröffentlicht. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erlöste das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 250,2 Millionen Euro, ein Anstieg um 10,7 Prozent. Das EBITDA belief sich auf 6,6 Millionen Euro, nach 6,2 Millionen Euro im Vorjahr (+6,4 Prozent). Darüber hinaus kündigte Delticom an, „im Zuge weiterer Logistikoptimierungen“ zum Ende des laufenden Geschäftsjahres ein Lager zu schließen.

  • Der „AirgoLift“ von Haweka arbeitet mit einem Betriebsdruck von 7 bar und einer Druckluftversorgung von 6 bis zu 8 bar.

    Einen schnellen und einfachen Radwechsel ohne Kraftanstrengung beim Auswuchten – das soll der neue, ergonomische Radheber „AirgoLift“ bieten, der in Eigenregie bei Haweka entwickelt und konstruiert wurde. Der intuitiv über einen Drehgriff zu bedienende Heber arbeitet mit Druckluft, ein spezieller Mechanismus zur flexiblen Justierung in Arbeitshöhe soll für eine passgenaue Montage der Räder sorgen. Diese können so bis zu einem Gewicht von 70 Kilogramm und einem Durchmesser von 20 bis 36 Zoll angehoben und berührungslos wieder heruntergefahren werden.