ContiWinterContact TS 850 P gewinnt erneut ams-Winterreifentest

Montag, 18 September, 2017 - 09:30
Bereits im ams-Winterreifentest 2016 siegte der Continental WinterContact TS 850 P.

Die „auto motor und sport“ (20/2017) hat einer der ersten Winterreifentests der Wintersaison 2017/2018 veröffentlicht. Zehn Pneus wurden auf einem 252 PS starken BMW 430i Grand Coupé auf Nässe, Schnee und Trockenheit überprüft. Die Testdimension war 225/45 R18 V, eine Größe, die unter anderem auch auf Audi A4/S4 oder A5/S5, sowie Citroën C4, die Mercedes C-Klasse, den Mini Paceman/ Countryman oder Opel Insignia und Volvo V40 passt. „Der TS 850 P von Continental siegt mit starker Gesamt-Performance“, lautet das Fazit der ams-Reifentester.

Als einziger Reifen im Test schneidet der Continental WinterContact TS 850 P mit der Beurteilung „sehr empfehlenswert“ ab. Damit widerholt er seinen ams-Winterreifentest-Sieg aus dem Vorjahr. Nach Angaben der Tester überzeugt er mit einer sehr guten Balance auf Schnee und Sicherheit auf Nässe. Minimale Schwächen soll er im Aquaplaning vorweisen. Es folgen drei weitere Reifen mit dem Prädikat „empfehlenswert“. Platz zwei sichert sich der Dunlop SP Winter Sport 5 mit „sehr sicherem Schneebremsen“. Doch im Vergleich dazu zeige er wenig Seitenführung auf Schnee. Weiter heißt es im Fazit, dass der Reifen ausgewogene Nässeeigenschaften vorweist und auch auf trockener Strecke ein verlässlicher Reifen ist.

Dem im Februar offiziell vorgestellten Semperit Speed-Grip 3 bescheinigen die Reifentester „überragende Traktion und überlegende Bremseigenschaften auf Schnee.“ Doch bei „forcierter Kurvenfahrt trocken“ würde er schnell an seine Grenzen kommen. „Überraschungsfrei auf trockenem Asphalt“ ist der Michelin Pilot Alpin PA4. Leichte Abstriche bekommt er aufgrund seiner Performance beim Nassbremsen und Quer-Aquaplaning.

Fünf Reifen werden mit dem Prädikat „noch empfehlenswert“ bewertet, davon drei mit derselben Gesamtnote 7,8:  der Fulda Kristall Control HP2 („ausgezeichnete Traktion und überlegene Bremseigenschaften auf Schnee; schwache Nässe- und Trockeneigenschaften“), der Pirelli Winter Sottozero 3 („etwas längere Bremswege nass“) und der Nokian WR A4 („überragende Haftung auf trockenen Pisten; deutliches Untersteuern auf Schnee“). Mit 0,1 Punkten weniger in der Gesamtwertung (7,7) reiht sich der Hankook Winter i’cept evo2 dahinter ein. Ihm bescheinigen die Reifentester eine „ordentliche Bremsleistung auf Schnee“. Leichte Schwächen soll er beim Nassbremsen vorweisen. Der Kumho WinterCraft WP71 kann laut Testergebnis mit kurzen Bremswegen auf schneebedeckter und trockener Fahrbahn punkten. Leichte Abstriche bekommt er aufgrund „instabilem Heck bei Spurwechsel und Handling trocken.“

Nur „bedingt empfehlenswert“ schneidet der Cooper WeatherMaster SA2+ ab. Zwar seien seine Bremswege auf trockener Fahrbahn noch akzeptabel, doch „träge im Anlenken, wenig spurtreu“ und zudem kann er die Tester im Komfort nicht überzeugen und er hat einen „schmalen Grenzbereich auf Nässe“.  

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Winterreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC hat die Ergebnisse des Winterreifentests 2017 veröffentlicht.

    Der aktuelle ADAC Winterreifentest zeigt keine großen Ausschläge in der Qualität der Pneus. Continental dominiert nach wie vor und liegt in der Testdimension 195/65 R15 91 T vorne. Lediglich Nankang schneidet in der Größe 215/65 R16 98H als einziger Reifen im Test mit „mangelhaft“ ab. Die Ergebnisse des ADAC Tests zeigen, dass die Vertreter des Billigsegments qualitativ aufholen.

  • Beispiel eines der eingereichten „Reifen-Kuchen“ für den Wettbewerb 2016.

    Der japanische Reifenhersteller Yokohama feiert 2017 seinen 100. Geburtstag. Da es zum Geburtstag bekanntlich Kuchen gibt, ruft der Reifenhersteller erneut alle Hobbybäcker zur Mithilfe auf, um virtuell im Rahmen eines Wettbewerbs ein Kuchenbuffet zusammenzustellen. Die Motto-Backaktion läuft ab sofort und bis zum 30. September 2017.

  • Lucas Auer gewann das DTM Rennen auf dem Nürburgring.

    Lucas Auer hat auf dem Nürburgring den vierten Sieg seiner DTM-Karriere eingefahren. Der Mercedes-Benz-Pilot war wie alle anderen Fahrer auf nasser Fahrbahn mit dem Regenreifen des exklusiven DTM-Partners Hankook gestartet, wechselte aber bei abtrocknender Strecke nicht auf den Slick des Herstellers. Diese Strategie wurde belohnt, da es wenig später erneut zu regnen begann.

  • Continental gibt die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 bekannt.

    Continental hebt auf Basis guter Halbjahreszahlen erneut seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr an. „Unser Geschäft mit innovativen Technologien für assistiertes und automatisiertes sowie vernetztes und effizientes Fahren ist erneut schneller gewachsen als der globale Markt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. So lag das Umsatzwachstum in diesem Bereich bei 10 Prozent. Deshalb heben wir unseren Umsatzausblick auf Konzernebene um 500 Millionen Euro auf mehr als 44 Milliarden Euro an“, so Dr. Elmar Degenhart, Continental-Vorstandsvorsitzender.