Trend Tacho bestätigt hohen Stellenwert des Autos

Montag, 4 April, 2016 - 13:30
Das Interesse an einem eigenen Fahrzeug ist laut KÜS Trend Tacho da. Auf dem Automobil Salon Genf interessierten sich viele für neue Modelle.

Die Ergebnisse des ersten KÜS Trend-Tachos des Jahres 2016 liegen vor. Im März 2016 hatte das Institut BBE Automotive im Auftrag der KÜS und dem Fachmagazin „kfz-Betrieb“ eine Mixed-Mode-Befragung, bestehend aus einer telefonischen Befragung (CATI) und einer Online-Befragung (CAWI) unter Pkw-Fahrern durchgeführt. Der aktuelle KÜS Trend Tacho bestätigt den ungebrochen hohen Stellenwert des Autos bei den deutschen Autofahrern.

Flexibilität (99 Prozent) und Alltagstauglichkeit (97 Prozent) sind die Hauptargumente für das Auto, so die aktuelle Umfrage des KÜS Trend-Tacho. 95 Prozent der Befragten gaben an, dass es ihnen wichtig ist, ein Auto zu besitzen. Der oft vorausgesagte Boom bei Carsharing, also vor allem der Verzicht auf das eigene Auto, bleibt laut der Umfrage aus, nur wenige interessieren sich dafür. Dennoch ist hier eine leichte Steigerung von sechs Prozentpunkten zu erkennen. Denn die Vorstellung, kein eigenes Auto zu fahren, sondern Carsharing zu nutzen, wurde im Jahr 2015 von 16 Prozent der Befragten mit sehr wahrscheinlich beantwortet, in diesem Jahr waren es 22 Prozent.

Wenn es ums Geld geht, so bleibt die Ausgabenbereitschaft für das Auto konstant zum Vorjahr. 67 Prozent der Befragten planen eine gleiche Ausgabe wie im letzten Jahr, 14 Prozent planen weniger/deutlich weniger, 18 Prozent mehr/deutlich mehr. Für einen Neuwagen würden die Befragten im Schnitt 29.724 Euro ausgeben, für ein gebrauchtes Fahrzeug liegt die Summe bei 16.056 Euro. Interessant ist das Ergebnis des KÜS Trend Tachos hinsichtlich der Sparmaßnahmen der Autofahrer. Um zu sparen würden sie nach günstigen Tankstellen (68 Prozent) suchen, sie fahren die Reifen eine Saison länger (65 Prozent) und verzichten auf den Kauf von Autozubehör (60 Prozent). Auch seien sie (52 Prozent) auf der Suche nach günstigen Serviceangeboten (Inspektion etc.) und günstigen Werkstätten (49 Prozent). Optischer Mängel werden von 45 Prozent nicht behoben, weniger Fahren kommt für 41 Prozent in Frage und die Wahl einer günstigeren Versicherung fällen 34 Prozent der Befragten. 29 Prozent wollen ihre Reparatur privat erledigen, um zu sparen, 12 Prozent verschieben diese und neun Prozent würden auf ein kleineres Auto umsteigen.

Des Weiteren wollte der KÜS Trend Tacho wissen, wann der nächste Fahrzeugkauf ansteht. Drei Prozent wollen in den nächsten drei Monaten kaufen, sieben Prozent in den nächsten vier bis sechs Monaten, ebenso viele in sieben bis neun Monaten, 20 Prozent in zehn bis 12 Monaten, 36 Prozent verschieben den Kauf auf später, 27 Prozent wissen noch nicht, wann sie ein Fahrzeug kaufen werden. Von den Befragten würden 37 Prozent einen Neuwagen und 40 Prozent einen Gebrauchtwagen kaufen, 19 Prozent ein Fahrzeug mit Tageszulassung, 18 Prozent einen Vorführwagen und 13 Prozent sind noch unentschlossen. 23 Prozent der potenziellen Käufer würden einen Diesel bevorzugen, das ist ein Prozentpunkt weniger als im Vorjahr.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht zu den Ergebnissen des aktuellen KÜS Trend Tachos in der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Geht es um den allgemeinen Service für das Fahrzeug, so sind mit 68 Prozent die freien und die Vertragswerkstätten die Ansprechpartner Nummer eins. (Bildquelle: KÜS)

    Die Bedeutung der zunehmenden Digitalisierung auf das Kfz-Gewerbe versucht der letzte Trend-Tacho des Jahres 2018 zu untersuchen. Die KÜS bilanziert, dass die persönliche Beratung noch immer bevorzugt wird. Besonders die jüngere Klientel informiere sich aber ausgiebig nach Preisen in den Produktsparten Reifen und Ersatzteilen.

  • Maxxis empfiehlt den VANSMART A/S-AL2 für das Flottengeschäft und für die gewerbliche Nutzung in gemäßigten Wetterregionen, wo auf den Einsatz von Winterreifen verzichtet werden kann.

    Maxxis hat vor rund einem Jahr den Ganzjahresreifen VANSMART A/S-AL2 für Llkw auf den Markt gebracht. Er ist vor allem für das Flotten- und Transportgewerbe konzipiert. Angeboten wird der Reifen von 14 bis 17 Zoll. Der Reifenhersteller vergibt in allen Dimensionen das EU-Label „A“ oder „B“ für Nasshaftung.

  • Ford hat das Ergebnis seines Trend-Reports veröffentlicht.

    Der siebte Ford Trend-Report untersucht, wie sich das Verhalten beim Autofahren und in anderen Lebensbereichen verändert. Der Trend-Report dient als Blaupause, wie das weltweite Konsumverhalten sowohl Verbraucher wie auch Konzerne künftig beeinflussen könnte.

  • Am häufigsten werden Mängel an der Beleuchtungsanlage entdeckt. Foto: TÜV NORD

    Erneut ist die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln in der TÜV NORD-Statistik gesunken. Zwar nur leicht von 22,2 auf 22,1 Prozent aller geprüften Autos, aber bereits zum fünften Mal in Folge (2014: 25,8 Prozent). 66,2 Prozent der Autos werden in der TÜV NORD-Statistik als ohne Mängel (Vorjahr 65,4) aufgeführt. Die Zahlen belegen aber, dass immer noch mehr als jedes fünfte Auto so schwerwiegende Mängel hat, dass es erst repariert werden muss, ehe die TÜV-Plakette angebracht werden kann.