Pirelli in der Formel 1: Alles neu

Dienstag, 18 April, 2017 - 13:30
Überwacht die stete Weiterentwicklung der Formel 1-Gummis: Mario Isola, Pirelli Head of Car Racing.

Mario Isola (Pirelli Head of Car Racing) spricht im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über die Herausforderungen in der Reifenentwicklung für die neuen Formel 1-Boliden. Mehr Aggressivität, schnellere Rundenzeiten – Pirelli als Reifenausstatter ist ein entscheidender Faktor, die Königklasse im Motorsport spektakulärer und spannender zu machen. 

Die Formel 1 wirkt weitaus aggressiver als in den Jahren zuvor. Wie gefällt Ihnen der Look der neuen Fahrzeuge – welchen Anteil tragen die neuen Reifen?

Die neueste Generation von Autos sieht sicherlich spektakulär aus und die neuen breiteren Reifen sind wichtiger Teil dieses Looks. Am Ende aber folgt die Form der Funktion: Mit den erhöhten Kurvengeschwindigkeiten, die durch die neuen aerodynamischen Regeln in diesem Jahr möglich gemacht wurden, benötigen wir breitere Reifen, die in der Lage sind, den Grip zu erzeugen, der das Auto durch die Kurven bringt. Das Ergebnis ist ein Auto, das nicht nur aggressiver aussieht, sondern auch rund fünf Sekunden pro Runde schneller als 2015 ist – was die gewählte Benchmark war, als die Regeln formuliert wurden. Persönlich mag ich den neuen Look.

Die neuen P Zero-Reifen sind rund 25 Prozent breiter. Worin bestand in der Entwicklung die besondere Herausforderung?

Grundsätzlich bestand die größte Herausforderung darin, den Reifen die zusätzliche Kraft und Stabilität zu verleihen, um bei diesen viel höheren Geschwindigkeiten im Vergleich zur vorherigen Ära zu operieren und um sicherzustellen, dass wir ein Produkt haben, das dem Anforderungsprofil der Teams und des Promoters gerecht wird. Gerade weil die Reifen 25 Prozent breiter sind, bedeutet das nicht, dass es 25 Prozent mehr Energie gibt, die durch den Reifen geht: die Gleichung ist viel komplizierter als nur die mit dramatisch erhöhten Kräften. Wir mussten Reifen entwerfen, die all die verschiedenen Anforderungen erfüllen, ohne allerdings über ein echtes „2017 Spezifikations-Auto“ zu verfügen. Dies war auch ein großer Teil der Herausforderung.

Lesen Sie das komplette Interview von Redakteur Kay Lehmkuhl im Motorsport-Teil der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Markus Reiterberger fuhr auf dem Lausitzring zwei Laufsiege ein. (c) Dino Eisele.

    In der Superbike-Klasse der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) steht der diesjährige Meister bereits fest: Mit einem Doppelsieg am Lausitzring (19. und 20. August 2017) liegt Pirelli-Fahrer Markus Reiterberger in der Wertung der höchsten nationalen Motorradrennklasse auf Platz eins.

  • Aufnahme vom Making-of des Pirelli Kalenders 2018: Tim Walker setzt Slick Woods in Szene. © From the Backstage of Pirelli Calendar 2018 by Tim Walker - pictures of Alessandro Scotti.

    Pirelli gibt Einblicke in das Making-of des Pirelli Kalenders 2018, der von Tim Walker, einer der einflussreichsten zeitgenössischen Fotografen weltweit, produziert wird. „The Cal 2018“ soll in seinen Bildern die surreale Welt der Träume einfangen. Die auf zwölf Monate verteilten Aufnahmen erinnern an die Geschichte, die der englische Mathematiker, Schriftsteller und Diakon Charles Lutwidge Dodgson erstmals 1865 unter dem bekannten Pseudonym Lewis Carroll veröffentlichte: Alice im Wunderland (ursprünglicher Titel: Alices Abenteuer im Wunderland.)

  • Für den P Zero erhielt Pirelli im August neue Homologationen.

    Pirelli meldet insgesamt 110 neue Homologationen für Pkw-Reifen, darunter für die Winterspezialisten Scorpion Winter und Sottozero, die Sommerreifen P Zero und P Zero Corsa sowie Reifen der Cinturato-Familie inklusive des P7 All Season für die Mittelklasse.

  • Der Pirelli Scorpion Zero All Season ist ein Ganzjahresreifen für SUV.

    Mit dem neuen Scorpion Zero All Season präsentiert Pirelli einen UHP-Ganzjahresreifen für die hohen Ansprüche der SUVs aus den Premium- und Prestige-Segmenten. Wie es seitens Pirellis heißt, erfordern die modernen SUVs bei allen Straßenbedingungen immer höhere Leistungen hinsichtlich Sicherheit und zuverlässiger Performance von den Reifen.