GTÜ: Reichert folgt auf Götz

Freitag, 11 Januar, 2019 - 10:15
Frank Reichert leitet nun die Unternehmenskommunikation der GTÜ.

Der Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation Hans-Jürgen Götz hat die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung zum Jahresende verlassen. Götz, der in Ruhestand ging, wird durch Frank Reichert ersetzt.

Reichert verantwortete viele Jahre Vertrieb und Marketing im Mercedes-Benz Classic Center sowie die Mercedes-Benz Motorsport-Presse. Zuletzt war er seit 2013 als Leiter der Klassik-Koordination beim ADAC in München tätig. Geschäftsführer Robert Köstler dankt Hans-Jürgen Götz, der in den Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Darstellung der GTÜ in der Öffentlichkeit geleistet habe und künftig in freier Mitarbeit zur Verfügung stehe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ABT RS5-R Sportback ist ab Ende Juli verfügbar. Bildquelle: ABT Sportsline.

    Nachdem der streng limitierte ABT RS4+ mittlerweile restlos ausverkauft ist, hat ABT Sportsline mit dem RS5-R Sportback ab Ende Juli eine Alternative im Programm. Wie der ABT RS4+ wird auch der ABT RS5-R Sportback nur 50 Mal gebaut.

  • Mit Wirkung zum 1. Mai 2019 übernimmt Dr. Heike Notzon (45) die Leitung des Personalwesens an den Michelin Standorten Bad Kreuznach und Trier.

    Mit Wirkung zum 1. Mai 2019 übernimmt Dr. Heike Notzon (45) die Leitung des Personalwesens an den Michelin Standorten Bad Kreuznach und Trier. Sie folgt auf Lothar Süß, der die Funktion am 1. September 2018 kommissarisch übernommen hatte und sich jetzt wieder auf seine Aufgabe als Personalreferent konzentriert.

  • Woongchul Shin ist seit dem 1. Mai 2019 neuer Geschäftsführer der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach.

    Woongchul Shin ist seit dem 1. Mai 2019 neuer Geschäftsführer der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach und damit ab sofort für den deutschen Markt verantwortlich. Er folgt auf Namwook Jung, der zukünftig für die italienische Kumho Niederlassung in Mailand tätig sein wird.

  • Der M2 Competition steht seinem "großen Bruder", dem M4, in nichts nach. Bildquelle: G-Power.

    Mit der Evolution des M2 zum M2 Competition (F87) hat die BMW M GmbH dessen Abstand zum „großen Bruder“ M4 erheblich verringert. Ab sofort wird nämlich auch der „kleinste“ M vom aus dem M4 bekannten S55B30-Biturbo-Triebwerk befeuert, welches im M2 Competition mit serienmäßigen 410 PS gegenüber den 431 PS des M4 geringfügig gedrosselt wurde.