Bridgestone steigert OE-Anteil

Freitag, 11 Januar, 2019 - 09:45
Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt.

Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge im Jahr 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 30 Prozent. Die japanische Marke stattet über 40 verschiedene Modelle von 15 verschiedenen Herstellern aus.

Toyota, Mercedes-Benz und Porsche gehören zu den Automobilherstellern, die in der Erstausrüstung auf Reife von Bridgestone setzen. Zudem ist Bridgestone Lieferant für Audi, SEAT, Skoda und "strategischer Partner" des Volkswagen Konzerns. Bei Audi hat Bridgestone seinen Anteil in der Erstausrüstung in den letzten fünf Jahren laut den Verantwortlichen verdoppelt. OE-Präsenz zeigt die Marke auch bei der BMW 3er und BMW 7er Serie auch bei den Modellen BMW X5/X7 und BMW Z4.

Laut Unternehmensangaben werden für mehr als 85 Prozent der Fahrzeuge inzwischen Reifen mit einem Durchmesser von 17" oder mehr verbaut. Bei der Entwicklung und dem Design der Reifen arbeitet Bridgestone eng mit den Fahrzeugherstellern zusammen und setzt deren Wünsche um. Die Reifen werden dafür auf die spezifischen Fahrzeugcharakteristika abgestimmt und mit einer Vielzahl an Technologien verfeinert, um besondere Herausforderungen bei Rollwiderstand, Kraftstoffverbrauch und Fahrkomfort, aber auch für die Geräuschreduzierung und Fahrverhalten zu meistern. Zum Einsatz kommen Lösungen wie B-Silent, Ologic und die Run Flat-Technologie. Reifentechnologien wie die verschleißarme Nano Pro-Technologie, hochdisperse Silica-Mischungen und neu gestaltete Laufstreifendesigns, neuartige Ansätze zur Reduzierung von Resonanzschwingungen im Reifeninnenraum, sowie Mischverfahren ermöglichen es Bridgestone, Reifencharakteristika und Fahrzeugabstimmung auszubalancieren. Laut Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Region, ermöglicht die individuelle Herangehensweise, den einzigartigen Charakter jedes Fahrzeugs zu optimieren: „In einer sich schnell wandelnden Branche, in der Fahrzeuge zunehmend mit CASE-Systemen ausgestattet werden, liefert Bridgestone neue Lösungen und Technologien, die den hohen Ansprüchen der Automobilhersteller gerecht werden. Die Reifen, die wir heute entwickeln, sind darauf ausgerichtet, den Bedarf für die nächsten zwei bis fünf Jahre und weit darüber hinaus zu decken.“

Die Partnerschaften hätten dabei nicht nur zu individualisierten Designs geführt. „Sie haben uns auch ermöglicht, Schritte in neue Richtungen zu wagen, die in der Zukunft ganz entscheidend sein werden“, sagt Mühlhäuser. „Wir entwickeln neue Reifen, Mobilitätslösungen und Dienstleistungen, die noch effizienter und besser an Fahrzeuge und neue Automobilentwicklungen angepasst sind als je zuvor.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Feuer für die Piste – Bridgestone Hypersport S22.

    Mit einem eindrucksvollen Doppelschlag startet Bridgestone in die neue Saison. Die Battlax-Reihe bekommt hochkarätigen Zuwachs in Form des Battlax Hypersport S22. Eingeführt werden eine Vorderreifengröße und fünf Hinterreifengrößen.

  • Der für alle Enduro-Wettbewerbe zugelassene Battlecross E50 von Bridgestone ist in Japan, Kanada und den USA bereits erhältlich. Bildquelle: Bridgestone.

    Im Januar 2019 hat Bridgestone den neuen Battlecross E50 Motorradreifen für Enduro-Wettbewerbe eingeführt. Der Reifen ist in Kanada und den USA bereits in einer Größe für das Vorderrad und zwei Größen für das Hinterrad erhältlich und soll ab Februar auch auf weiteren Märkten verfügbar sein.

  • Der in Belgien gefertigte Audi e-tron rollt auf Bridgestone Reifen.

    Bridgestone wurde als Erstausrüster für den neuen Audi e-tron gewählt. Der Reifenhersteller stellt für den ersten vollelektrischen SUV von Audi insgesamt sechs verschiedene Reifen in den Dimensionen 19 bis 21 Zoll in der Erstausrüstung zur Verfügung, darunter vier Sommer- und zwei Winterreifen.

  • Angesichts des gesellschaftlichen und technologischen Wandels, insbesondere im Bereich Mobilität, wandelt sich Bridgestone von einem Reifenhersteller zu einem Anbieter von Mobilitätslösungen.

    Bridgestone Europe und Iris Capital haben eine Corporate-Venture-Partnerschaft beschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, in Mobilitätsdienste, Industrie-4.0-Lösungen und digitale Transformationstechnologien in Europa, dem Nahen Osten und Afrika zu investieren.