Bridgestone steigert OE-Anteil

Freitag, 11 Januar, 2019 - 09:45
Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt.

Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge im Jahr 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 30 Prozent. Die japanische Marke stattet über 40 verschiedene Modelle von 15 verschiedenen Herstellern aus.

Toyota, Mercedes-Benz und Porsche gehören zu den Automobilherstellern, die in der Erstausrüstung auf Reife von Bridgestone setzen. Zudem ist Bridgestone Lieferant für Audi, SEAT, Skoda und "strategischer Partner" des Volkswagen Konzerns. Bei Audi hat Bridgestone seinen Anteil in der Erstausrüstung in den letzten fünf Jahren laut den Verantwortlichen verdoppelt. OE-Präsenz zeigt die Marke auch bei der BMW 3er und BMW 7er Serie auch bei den Modellen BMW X5/X7 und BMW Z4.

Laut Unternehmensangaben werden für mehr als 85 Prozent der Fahrzeuge inzwischen Reifen mit einem Durchmesser von 17" oder mehr verbaut. Bei der Entwicklung und dem Design der Reifen arbeitet Bridgestone eng mit den Fahrzeugherstellern zusammen und setzt deren Wünsche um. Die Reifen werden dafür auf die spezifischen Fahrzeugcharakteristika abgestimmt und mit einer Vielzahl an Technologien verfeinert, um besondere Herausforderungen bei Rollwiderstand, Kraftstoffverbrauch und Fahrkomfort, aber auch für die Geräuschreduzierung und Fahrverhalten zu meistern. Zum Einsatz kommen Lösungen wie B-Silent, Ologic und die Run Flat-Technologie. Reifentechnologien wie die verschleißarme Nano Pro-Technologie, hochdisperse Silica-Mischungen und neu gestaltete Laufstreifendesigns, neuartige Ansätze zur Reduzierung von Resonanzschwingungen im Reifeninnenraum, sowie Mischverfahren ermöglichen es Bridgestone, Reifencharakteristika und Fahrzeugabstimmung auszubalancieren. Laut Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Region, ermöglicht die individuelle Herangehensweise, den einzigartigen Charakter jedes Fahrzeugs zu optimieren: „In einer sich schnell wandelnden Branche, in der Fahrzeuge zunehmend mit CASE-Systemen ausgestattet werden, liefert Bridgestone neue Lösungen und Technologien, die den hohen Ansprüchen der Automobilhersteller gerecht werden. Die Reifen, die wir heute entwickeln, sind darauf ausgerichtet, den Bedarf für die nächsten zwei bis fünf Jahre und weit darüber hinaus zu decken.“

Die Partnerschaften hätten dabei nicht nur zu individualisierten Designs geführt. „Sie haben uns auch ermöglicht, Schritte in neue Richtungen zu wagen, die in der Zukunft ganz entscheidend sein werden“, sagt Mühlhäuser. „Wir entwickeln neue Reifen, Mobilitätslösungen und Dienstleistungen, die noch effizienter und besser an Fahrzeuge und neue Automobilentwicklungen angepasst sind als je zuvor.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Als Managing Director Bridgestone Central Europe verantwortet Christian Mühlhäuser künftig die erweiterte Zentralregion. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone weitet zum 01. Juli 2019 seine Zentralregion aus und gliedert die Länder der bisherigen Nordic Region in den Bereich Bridgestone Central Europe ein. Die bisher aus den DACH-Ländern bestehende Zentralregion erhält somit Zuwachs in Form von Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden.

  • Die Seismische Isolationstechnologie ist Teil neuer Austragungsorte der Disziplinen Schwimmen, Tauchen, Kunstschwimmen, Volleyball und Rollstuhlbasketball.

    Bridgestone stellt als weltweiter Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele seine seismischen Isolationslager für zwei neu errichtete Austragungsstätten der Spiele in Tokio 2020 bereit. Die Erdbebenschutztechnologie wurde im Tokio Aquatics Centre und in der Ariake Arena, Austragungsort für Volleyball und Rollstuhlbasketball, installiert.

  • Bridgestone zeigt wie eine Aufstandsfläche beispielhaft aussehen kann.

    Bridgestone wird zusammen mit der japanischen Raumfahrtbehörde Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) und der Toyota Motor Corporation Teil einer internationalen Weltraumforschungsmission sein. Wie JAXA und Toyota vergangenen Monat angekündigt haben, umfassen die Ziele des Auftrags die Ausweitung menschlicher Aktivität und die Entwicklung geistigen Eigentums an der Weltraumforschung. Im Rahmen der Mission erforscht Bridgestone die Leistungsanforderungen eines Reifens für bemannte und druckdichte Rover.

  • Die umstrittenen Designrechte betrafen das Profil des Bridgestone ST3000 Lkw-Reifens.

    Bridgestone gewinnt einen Rechtsstreit über die Verletzung eines Reifendesign-Patents in China. Das "Gericht für Geistiges Eigentum" in Peking hatte den potenziellen Verstoß des chinesischen Reifenherstellers Shengtai gegen ein Designpatent von Bridgestone untersucht.