AutoBild veröffentlicht ersten Teil des Sommerreifentests

Freitag, 19 Februar, 2016 - 16:15
50 Sommerreifen der Kompaktklassen-Dimension 205/55 R 16 wurden geprüft.

Die AutoBild hat den ersten Teil ihres Sommerreifentests veröffentlicht. 50 Sommerreifen der Kompaktklassen-Dimension 205/55 R 16 wurden geprüft. Der Bremstest in zwei Durchgängen - auf nasser Teststrecke (aus 80 km/h) und auf trockener Strecke (aus 100 km/h) - ermittelte die 15 "besten Sommerreifen", die das Finale bestreiten dürfen.

In diesem Finale werden die weiteren Stärken und Schwächen dieser Reifen in zahlreichen Einzeldisziplinen ermittelt – von der Aquaplaning-Sicherheit über das Handling bis zur Geräuschentwicklung. Seit einigen Jahren testet AutoBild zudem auch die Wirtschaftlichkeit eines Reifens: Wie verhalten sich Rollwiderstand (Kraftstoffverbrauch) und zu erwartende Laufleistung im Verhältnis zum Preis? Aus dieser Rechnung ermittelt das Medium den Eco-Meister, also den Sommerreifen mit der besten Wirtschaftlichkeit.

In der angehängten Grafik sind die Bremswerte detailliert aufgeführt. Schlusslicht im Bremstest ist der Toyo NanoEnergy 2. Laut der deutschen Vertriebsorganisation von Toyo wurde dieses Reifenmodell vor etwa einem Jahr aus dem Programm genommen - Nachfolger ist der Toyo Proxes CF2. Wilhelm Höppner hat als Vice-President Technical, Research & Development ein Statement zu den Bremstests angekündigt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die „AutoBild Klassik“ führte den Oldtimerreifentest auf einem Porsche 911 durch, ähnlich wie hier auf dem von Pirelli zur Verfügung gestellten Foto.

    Erst kürzlich gab der VDA bekannt, dass der Bestand historischer Fahrzeuge in Deutschland im vergangenen Jahr erneut gewachsen ist. Zum 01. Januar 2016 waren 343.958 Pkw mit H-Kennzeichen registriert. Dass die Deutschen im Oldtimer Fieber sind, bewies auch die Techno-Classica in Essen. Damit Besitzer eines Oldtimers auch Freude am Fahren haben, bedarf es der richtigen Bereifung. Die „AutoBild Klassik“ hat nun in ihrer aktuellen Ausgabe (7/Juli 2016) einen Klassiker-Reifentest veröffentlicht, bei dem eine von Porsche homologierte Neuauflage des CN 36 von Pirelli als Testsieger hervorging.

  • Das sind die Förderkandidaten der Deutschen Post Speed Academy.

    Maximilian Günther, der im dritten und damit regelbedingt letzten Jahr in der Deutschen Post Speed Academy 2016 (DPSA) gefördert wird, bekam im ersten Wertungszeitraum die Bestnoten. Für Platz eins im ersten von insgesamt vier Wertungszeiträumen kassierte der Rettenberger 20.000 Euro Fördergeld. Platz zwei und eine Förderprämie in Höhe von 15.000 Euro sicherte sich Dennis Marschall, der im Audi Sport TT Cup startet.

  • Das Team von Falken Motorsports hat beim vierten Wertungslauf der VLN Langstreckenmeisterschaft gute Arbeit geleistet.

    Das Falken Motorsports Team fuhrt beim vierten Wertungslauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring seinen ersten Podestplatz der Saison ein. Im verregneten Zeittraining verpassten Wolf Henzler und Martin Ragginger in ihrem Falken Porsche 911 GT3 R mit einer Rundenzeit von 9:51.298 Minuten die Pole-Position nur um Zweizehntelsekunden. Das Rennen, welches witterungsbedingt zunächst verspätet und anschließend erst nach zwei Einführungsrunden freigegeben werden konnte, wurde ebenfalls komplett auf Regenreifen bestritten.

  • Testsieger im aktuellen Ganzjahresreifentest der „AutoBild Allrad“ ist der Vredestein Quatrac 5.

    Ganzjahresreifen können für manchen Autofahrer in der Stadt oder für Zweitwagen eine Option sein. Doch sie sind ein Kompromiss. „Bei Ganzjahresreifen sind die Unterschiede deutlich größer als bei Tests von reinen Sommer- oder Winterreifen“, zu diesem Fazit kommt die „AutoBild Allrad“ (Nr. 7/ 2016) in ihrem aktuellen Ganzjahresreifentest. Der Vredestein Quatrac 5 konnte sich gegen sechs weitere Testkandidaten in der Dimension 215/60 R16 durchsetzen. Dem Star Performer und Dunlop sprechen die Tester keine Empfehlung aus.