Zur Insolvenz der ProLine Wheels GmbH

Mittwoch, 11 November, 2015 - 10:15
Die Geschäftsführer Stefan Lubusch (l.) und Markus Wittmer (r.) von ProLine Wheels.

Wie bereits berichtet, hat die Geschäftsführung der ProLine Wheels GmbH beim zuständigen Amtsgericht in Mannheim Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Gericht hat daraufhin Rechtsanwalt Henrik Schmoll zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Wie es seitens des Unternehmens heißt, ist zunächst eine der dringlichsten Aufgaben des vorläufigen Insolvenzverwalters Schmoll, gemeinsam mit den Beschäftigten und der Geschäftsleitung den Geschäftsbetrieb der ProLine Wheels GmbH in vollem Umfang aufrecht zu erhalten und schnellstmöglich zu stabilisieren.

Erste Gespräche dazu habe man bereits geführt. In diesem Zusammenhang sei auch die reguläre Teilnahme an der Essen Motor Show vorgesehen. Schmoll soll zudem kurzfristig Kontakt zu den wesentlichen Beteiligten aufnehmen und in den kommenden Wochen Möglichkeiten einer Sanierung des Unternehmens prüfen. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auch bereits einen strukturierten Investorenprozess in die Wege geleitet. Des Weiteren teilt ProLine Wheels mit, dass Schmoll für die Beschäftigten des Unternehmens die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes beantragen wird, sodass die Löhne und Gehälter bis auf weiteres gesichert sind. Über die Situation habe man die Beschäftigten bereits informiert.

Mehr dazu lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung im Felgen-Teil.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ronal ist zur Umrüstsaison länger erreichbar.

    Die Ronal GmbH in Forst verlängert zur Frühjahrssaison 2017 ihre Erreichbarkeit: Das Service- und Verkaufsteam steht seinen Vertriebspartnern ab April montags bis freitags täglich von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter den bekannten Ronal Service-Kontaktdaten für Anfragen, Bestellungen etc. zur Verfügung.

  • Christian Hort (l.), Betriebsleiter Standort Buseck der Umweltdienste Bohn GmbH und Hans Köhler, Key-Account-Manager EM & Industrie Nord bei der Bohnenkamp AG, vor dem Volvo Radlader mit den BKT-Reifen Earthmax SR 53.

    Die Osnabrücker Bohnenkamp AG bietet in Deutschland exklusiv BKT Reifen an. So findet sich zum Beispiel der BKT SR 53 in allen gängigen Größen von 17.5 R 25 bis 29.5 R 25 im Angebot. Die Umweltdienste Bohn GmbH hat seit einem Jahr einen mit BKT Earthmax SR 53 bereiften Volvo-Radlader in ihrer Aufbereitungsanlage in Buseck im Einsatz. Wie die Unternehmensverantwortlichen mitteilen, ist man zufrieden mit der Leistung der Reifen.

  • Die Reifenregale von Hacobau werden nach Angaben des Herstellers zu 100 Prozent in Deutschland produziert.

    Die Hacobau GmbH liefert Reifenregale an Autohäuser, Kfz-Betriebe und Reifenhändler. Auch bietet Hacobau Reifencontainer und Reifenlagerhallen in Wunschmaßen an. Jetzt hat sich die Autohaus Langner GmbH & Co. KG aus Herford für Reifenregale von Hacobau GmbH entschieden.

  • Die IHLE Baden-Baden GmbH ist jetzt die IHLE tires GmbH.

    Mit Wirkung zum 19. Juni 2017 wurde die Verschmelzung der IHLE Baden-Baden GmbH mit der IHLE tires GmbH ins Handelsregister eingetragen. Die IHLE tires GmbH übernimmt damit alle Rechte und Pflichten der IHLE Baden-Baden GmbH sowie der IHLE Holding GmbH, die ihrerseits bereits Anfang des Monats Juni zur IHLE tires GmbH umfirmiert worden war.