Kölner Aftersales-Forum: Beschleunigte Prozesse

Dienstag, 19 Juli, 2016 - 16:15
Gerd Heinemann von der BBE Automotive (l.) und Ralph Goldschmidt (r.) im intensiven Austausch.

Die BBE Automotive GmbH lud Ende Juni zum 17. Kölner Aftersales Forum nach Köln. Das Expertenforum stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Neue Technologien, Kundenbeziehungen und Services gestalten das Geschäft von morgen?!“. Erneut wurde deutlich: Trotz wachsendem Fahrzeugbestand gerät das Teile-, Zubehör- und Reifen- und Servicegeschäft immer mehr unter Druck.

Es herrscht ein massiver Verdrängungskampf im Aftersales-Geschäft. Zwar ist der Fahrzeugbestand im Jahr 2015 um 1,5 Prozent auf 45,07 Mio. Pkw angewachsen, der Kampf der Akteure im Markt um die zu wartenden und reparierenden Fahrzeuge aber intensiviert sich. Dies hängt mit den wachsenden Anforderungen zusammen, aber auch mit der Ausweitung der Serviceaktivitäten verschiedener Marktplayer und der Verstärkung von Konzentrationstendenzen. Fusionen bei Teileherstellern haben laut den BBE-Verantwortlichen zu einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse und Veränderungen gewachsener Kundenbeziehungen auf den nachfolgenden Stufen der Wertschöpfungskette geführt. Verändern werden sich Aftersales-Strategien und Service-Angebote zudem dadurch, dass Fahrzeughersteller ihr Kerngeschäft vom Auto- hin zum Mobilitätsanbieter modifizieren. Margendruck resultiert darüber hinaus durch die wachsende Bedeutung des Online-Distributionskanals. Das diesjährige Aftersales-Forum beleuchtete Trends, und Zukunftsperspektiven für den Aftermarket der Zukunft.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die BBE Automotive GmbH lädt am 02. Juli zum 20. Kölner Aftersales Forum.

    Die BBE Automotive GmbH lädt am 02. Juli zum 20. Kölner Aftersales Forum. Der Wettbewerb um den Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicekunden wird intensiver und die Margen geraten weiter unter Druck. Der Branchentreff will Akteuren des Aftermarkets zeigen, wo sich entlang der sich wandelnden Wertschöpfungskette der Automobilbranche neue Geschäftsfelder und Services erschließen lassen.

  • Das bfp Fuhrpark-FORUM am Nürburgring präsentiert die neuesten Trends.

    Etwa 60 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen in Deutschland entfallen heute auf Geschäfts- und Unternehmensfahrzeuge. Dies zeigt die Bedeutung, die betriebliches Mobilitätsmanagement heute nicht nur für Firmen, sondern für die gesamte Gesellschaft hat. Betriebliche Mobilität sollte aus Kosten- und aus Umweltgründen möglichst effizient sein, das Nutzerverhalten muss unter diesen Aspekten verändert und optimiert werden. Und verändern können die Akteure nur dann etwas, wenn sie die neuesten Lösungen kennen: Deshalb bringt das bfp Fuhrpark-FORUM am 21. und 22. Mai 2019 alle Beteiligten im Bereich der betrieblichen Mobilität am Nürburgring zusammen und bietet eine Plattform für den Austausch und für den Aufbau von Netzwerken.

  • Die ersten Mitarbeiter erhalten gerade ihre Schulung am Nokian-Standort in St .Petersburg. Bildquelle: Nokian.

    Nokian hat eine erste Gruppe von Mitarbeitern seiner neuen Produktionsstätte in Dayton, Tennessee zu einem sechswöchigen Training nach Europa geschickt. Die Schulungsreise führt die Mitarbeiter in die Nokian-Werke nach Finnland und Russland, und soll ihnen das benötigte Wissen für die bald anlaufende Produktion in Nordamerika vermitteln. Planmäßiger Beginn der Serienproduktion ist 2020.

  • Der ADAC Truckservice baut seinen Reifennotdienst für Kleintransporter aus und präsentiert sein erweitertes Angebot in München. Bildquelle: ADAC Truckservice.

    Seine erweiterte Angebotspalette stellt der ADAC Truckservice auf der transport logistic in München vor. Auf der vom 4. bis 7. Juni 2019 stattfindenden Messe präsentiert der Mobilitätsdienstleister gleich zwei neue Services.