Kölner Aftersales-Forum: Beschleunigte Prozesse

Dienstag, 19 Juli, 2016 - 16:15
Gerd Heinemann von der BBE Automotive (l.) und Ralph Goldschmidt (r.) im intensiven Austausch.

Die BBE Automotive GmbH lud Ende Juni zum 17. Kölner Aftersales Forum nach Köln. Das Expertenforum stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Neue Technologien, Kundenbeziehungen und Services gestalten das Geschäft von morgen?!“. Erneut wurde deutlich: Trotz wachsendem Fahrzeugbestand gerät das Teile-, Zubehör- und Reifen- und Servicegeschäft immer mehr unter Druck.

Es herrscht ein massiver Verdrängungskampf im Aftersales-Geschäft. Zwar ist der Fahrzeugbestand im Jahr 2015 um 1,5 Prozent auf 45,07 Mio. Pkw angewachsen, der Kampf der Akteure im Markt um die zu wartenden und reparierenden Fahrzeuge aber intensiviert sich. Dies hängt mit den wachsenden Anforderungen zusammen, aber auch mit der Ausweitung der Serviceaktivitäten verschiedener Marktplayer und der Verstärkung von Konzentrationstendenzen. Fusionen bei Teileherstellern haben laut den BBE-Verantwortlichen zu einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse und Veränderungen gewachsener Kundenbeziehungen auf den nachfolgenden Stufen der Wertschöpfungskette geführt. Verändern werden sich Aftersales-Strategien und Service-Angebote zudem dadurch, dass Fahrzeughersteller ihr Kerngeschäft vom Auto- hin zum Mobilitätsanbieter modifizieren. Margendruck resultiert darüber hinaus durch die wachsende Bedeutung des Online-Distributionskanals. Das diesjährige Aftersales-Forum beleuchtete Trends, und Zukunftsperspektiven für den Aftermarket der Zukunft.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das bfp Fuhrpark-FORUM findet vom 23. bis zum 24. Juni 2020 statt.

    E-Mobilität, Carsharing oder autonomes Fahren - die aktuellen Trends beschäftigen alle, die mit betrieblicher Mobilität zu tun haben. Einen umfassenden Einblick liefert das bfp Fuhrpark-FORUM 2020, das am 23. und 24. Juni 2020 zum 19. Mal seine Tore öffnet.

  • Continental schließt mehrere Produktionsstandorte.

    Der Aufsichtsrat der Continental AG hat strukturellen Anpassungen an den Standorten in Roding und Limbach-Oberfrohna (Deutschland), Newport News (USA) und Pisa (Italien) zugestimmt. Die Pläne dazu hatte der Aufsichtsrat bereits in seiner Sitzung am 25. September 2019 diskutiert.

  • Euromaster will die Betreuung kleiner und mittlerer Pkw-Flottenkunden stärken.

    Euromaster will die Betreuung kleiner und mittlerer Pkw-Flottenkunden stärken. Dafür stellt die Michelin-Tochter eigenen Angaben zufolge nach einer Optimierung der Prozesse in ihren Werkstattfilialen bundesweit neue Key-Account-Manager ein.

  • Die BRV-Spitze sieht ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2019 bestätigt.

    Stichhaltige Zahlen zum Gesamtgeschäftsjahr 2019 im Reifenersatzmarkt liegen dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. zwar erst in einigen Wochen vor, dennoch sieht sich der Verband angesichts erster Hochrechnungen in seiner Prognose von diesem Frühjahr bestätigt. Der BRV prognostizierte im Marktsegment Consumer-Reifen (Pkw, 4x4 und Llkw) ein Plus von 1,1 Prozent, im Stückabsatz in etwa das Niveau des Vorjahres. Der Branchenverband erkennt zudem weitere Verschiebungen zu Gunsten von Ganzjahresreifen.