Die Goodyear Tire & Rubber Company sieht ihre Ergebnisse durch die COVID-19-Pandemie stark beeinträchtigt. Bildquelle: Goodyear.

Nachricht

Vorläufiges Quartalsergebnis von Goodyear weist hohe Verluste aus

Die Goodyear Tire & Rubber Company hat ihre vorläufigen Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben seien diese stark durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt. Demnach lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei rund 3 Mrd. US-Dollar, was einem Rückgang von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (3,6 Mrd. US-Dollar).

Die Goodyear Tire & Rubber Company hat ihre vorläufigen Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben seien diese stark durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt. Demnach lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei rund 3 Mrd. US-Dollar, was einem Rückgang von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (3,6 Mrd. US-Dollar).

Das Absatzvolumen der Reifeneinheiten lag demnach bei rund 31 Mio., was gegenüber dem Vergleichszeitraum ein Minus von 18 Prozent bedeutet. Dabei habe sich besonders der Rückgang der weltweiten OE-Lieferungen aufgrund des Produktionsstopps vieler Automobilhersteller bemerkbar gemacht, heißt es seitens des Reifenherstellers. Basierend auf diesen Zahlen erwartet das Unternehmen für das erste Quartal 2020 einen Verlust von 185 bis 195 Millionen US-Dollar. Nicht in dieser Kalkulation enthalten sind Kosten für Rationalisierungsmaßnahmen und beschleunigte Abschreibungen, die im Laufe des Quartals bei etwa 10 Mio. US-Dollar lagen. Die Kosten der verminderten Nutzung der Produktionsanalagen beliefen sich auf rund 65 Mio. US-Dollar, teilte der Konzern mit.

„Wir arbeiten hart daran, um sicherzustellen, dass wir bereit sind, unsere Produktion sicher und effizient wieder aufzunehmen, wenn sich die Automobilproduktion und die Nachfrage nach Ersatzreifen erholt. Gleichzeitig ergreifen wir proaktiv Maßnahmen, um die Auswirkungen des starken Nachfragerückgangs in der Industrie auf unsere Rentabilität und Finanzlage abzumildern. Ich bin stolz auf den Mut und die Widerstandsfähigkeit unserer Mitarbeiter auf der ganzen Welt, die unseren Kunden und Verbrauchern in dieser beispiellosen Zeit weiterhin zur Verfügung stehen. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Krise überstehen", so Richard J. Kramer, Chairman, Chief Executive Officer und Präsident.

(dw)

Goodyear

Umsatzrückgang trotz leichter Markterholung

Die Goodyear Tire & Rubber Company hat im dritten Quartal 2020 einen Umsatz von 3,5 Mrd. US-Dollar (ca. 3 Mrd. EUR) und damit rund 9 Prozent weniger als im Vorjahrszeitraum erzielt. Als Gründe für den Rückgang führen die Verantwortlichen ein geringeres Geschäftsvolumen sowie ungünstige Wechselkurse an. Der verbesserte Preis-Mix habe die Negativ-Faktoren jedoch teilweise ausgeglichen.

Branchenbericht

Quartalsergebnis von Goodyear geht zurück

Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 bei 3,6 Milliarden US-Dollar und damit sechs Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,8 Milliarden US-Dollar. Laut Unternehmensangaben sei dies auf ungünstige Wechselkurse und ein geringeres Volumen im internationalen Geschäft zurückzuführen.

Nachricht

Yokohama: Positives Ergebnis trotz Corona-Verlusten

Die Yokohama Rubber Co., Ltd. hat ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für die erste Hälfte des Jahres 2020 veröffentlicht. Demnach erzielten die Japaner einen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,6 Prozent geringeren Umsatz (rund 1,9 Mrd. EUR) und ein um 88,3 Prozent geringeres Betriebsergebnis (rund 23,2 Mio. EUR).

Nachricht

Quartalszahlen von Trelleborg nahezu auf Vorjahresniveau

Das schwedische Unternehmen Trelleborg hat eigenen Angaben zufolge ein solides erstes Quartal 2020 erlebt. Obwohl sich insbesondere in der zweiten Hälfte des Jahres die Auswirkungen des Coronavirus bemerkbar gemacht hätten, lag der Nettoumsatz mit 9,29 Mrd. SEK (ca. 862 Mio. EUR) nur knapp ein Prozent unter dem Vorjahresniveau (871 Mio. EUR). Für das zweite Quartal erwartet der Konzern deutliche negativere Auswirkungen durch COVID-19.