Image
Bis 2040 will Vitesco Technologies CO₂-neutral agieren.
Foto: Getty Images
Bis 2040 will Vitesco Technologies CO₂-neutral agieren.

Industrie

Vitesco Technologies will CO₂-Neutralität bis 2040

Entlang seiner gesamten Wertschöpfungskette möchte das Unternehmen für Antriebstechnologien und E-Mobilität, Vitesco Technologies, bis 2040 CO-neutral agieren. Das betrifft den Hauptsitz in Regensburg und 50 weitere Standorte weltweit.

Weiter heißt es von dem Unternehmen: „Damit geht Vitesco Technologies weit über seine direkte Umweltwirkung (Scope 1 & 2) hinaus, welche das Unternehmen bereits bis 2030 komplett klimaneutral gestalten will.“ Bis spätestens 2040 soll dies für alle Geschäftsprozesse entlang der Wertschöpfungskette (Scope 3) gelten, insbesondere für sämtliche Zulieferprodukte und die spätere Nutzung von Vitesco Technologies-Komponenten und -Systemen in Fahrzeugen.

Die Nachhaltigkeitsagenda des Unternehmens umfasst fünf Fokusthemen: saubere Mobilität, Ressourceneffizienz und Zirkularität, faire Arbeitsbedingungen und Diversität, verantwortungsvoller Einkauf und Partnerschaften sowie Klimaschutz. „Bis zum Jahr 2030, also innerhalb der nächsten acht Jahre, werden wir unsere eigene Unternehmenstätigkeit weltweit CO-neutral gestalten“, so Ingo Holstein, als CHRO auf Vorstandsebene verantwortlich für das Thema Nachhaltigkeit. 

Seinen eingekauften Strom bezieht Vitesco Technologies nach eigenen Angaben bereits vollständig aus erneuerbaren Energien; dies habe die Emissionen der eigenen Prozesse gegenüber 2019 bereits um 89 Prozent reduziert. Bis 2030 will das Unternehmen 80 Gigawattstunden Energie einsparen. Zur kompletten Klimaneutralität zählten jedoch auch Geschäftsreisen, Investitionen und Leasing. 

Hinzu kommen die CO-Emissionen der vorgelagerten Lieferkette und der späteren Nutzung von Komponenten und Systemen im Fahrzeug. Diese beiden Lebenszyklus-Phasen machen laut Vitesco Technologies jeweils mehr als 40 Prozent der gesamten Emissionen aus. „Das Unternehmen arbeitet daher eng mit seinen Zulieferern, Geschäftspartnern und Kunden zusammen, die ebenfalls ihre Umweltwirkung transparent machen und ihre Emissionen reduzieren wollen“, so Vitesco Technologies. Im Frühjahr wird Vitesco seinen ersten umfassenden Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen. (jwe)

Image
Michelin-Brennstoffzelle Symbio.jpeg
Foto: Michelin

Industrie

Michelins Zukunftsfelder

Auch Michelin beteiligt sich als Mobilitätsakteur an der Entwicklung und Produktion emissionsfreier Antriebstechnologien. Die Franzosen erschließen damit neue Geschäftsfelder – im Fokus steht Wasserstoff als Energieträger und die damit verbundene Brennstoffzellentechnologie.

Image
Michelin Homburg Jubilare (1).jpeg
Foto: Michelin

Standort Homburg

Michelin ehrt langjährige Mitarbeiter

Am Michelin-Standort Homburg wurden in den vergangenen Wochen insgesamt 180 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für 25, 40 oder 50 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt.

Image
Rice farmer gifting his first harvest to the rubber farmer(ENT_.jpeg
Foto: GRI

Industrie

GRI fördert Austausch zwischen Kautschukfarmern und Landwirten

Im Rahmen seiner Green X Circle-Initiative hat Reifenhersteller GRI in Sri Lanka Kautschukfarmer und Landwirte – als Endverbraucher von AS-Reifen – zusammengebracht. Ziel des gemeinsamen Austausches ist es, mehr Nachhaltigkeit entlang der Wertschöpfungskette zu realisieren.

Image
vitesco_Start-of-Production-at-Debrecen.jpeg
Foto: Vitesco

Industrie

Vitesco-Werk in Debrecen läuft an

Nach zwei Jahren Bauzeit ist in dieser Woche das Werk von Vitesco Technologies im ungarischen Debrecen in Betrieb genommen worden. Auf rund 7.000 Quadratmetern produziert der Antriebsspezialist dort künftig High-Tech-Elektronik sowie Getriebe-Sensorik für alle Antriebsarten – von reinen Elektrofahrzeugen über Plug-In-Hybridfahrzeuge bis hin zu elektrifizierten Verbrennern.