Image
Foto:

Industriereifen

Triangle bringt TB586 auf den Markt

Die Triangle Tyre Company bringt einen neuen Reifen für Mobilkrane auf den Markt: Der TB586 soll die Ansprüche der Kunden erfüllen. Denn die neuesten Mobilkrane arbeiten mit höheren Geschwindigkeiten. Deshalb trage der neue Triangle Reifen TB586 den Speedindex F, das heißt, die Reifen können mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h gefahren werden.

Nach Unternehmensangaben zeichnen sich die neuen Kranreifen durch hohe Zuverlässigkeit aus, ein verbessertes Handling und mehr Komfort. Außerdem soll dank des Reifens ein Spriteinsparpotential von zwei Prozent gegeben sein. Derzeit steht der Reifen in den Dimensionen 385/95 R24(170F)-TB586  E-2  T3  TT und 385/95 R25(170F)-TB586  E-2  T3  TL zur Verfügung. (akl)

Image
Der TB576 steht künftig in drei gängigen Größen zur Verfügung. 
Foto: Triangle

Reifen für Mobilkrane

Triangle komplettiert Größen-Range des TB576

Mit dem Marktstart der dritten Dimension des Profils TB576 schließt Triangle Tyre die Erneuerung seines Reifenportfolios für Mobilkrane ab. Die neue Größe 445/95 R25 174 F ist ab April dieses Jahres orderbar.

Image
TB598.jpeg
Foto: Triangle Tyre

Nachricht

Triangle Tyre erweitert TB598-Linie

Triangle Tyre führt drei neue Größen seiner TB598-Linie für Lader und Muldenkipper in den Markt ein. Die Einführung einer vierten Größe hat der chinesische Reifenhersteller zudem in Aussicht gestellt.

Reifenindustrie

Schnelle Reifen aus Finnland: Nokian NRVi und NRY

Für hohe Geschwindigkeiten und anspruchsvolles Fahren sollen sich die neuen finnischen Sommerreifen Nokian NRVi mit Speedindex V für 240 km/h und NRY mit Y-Kennung für 300 km/h eignen. Sie stammen vom Pneu-Spezialisten Nokian, an dem der Handy-Hersteller Nokia eine Beteiligung besitzt.

Image
Triangle Tyre Automatization_Robotization Huayang Plant(ENT_ID=.jpeg
Foto: Triangle

Industrie

Triangle setzt auf Smart Manufacturing

Am Standort Weihai (Shandong) produziert Triangle eigenen Angaben zufolge rund 10 Millionen Reifen pro Jahr. Dank des Einsatzes des sogenannten Manufacturing Execution Systems (MES) lässt sich der Output mit einer Belegschaft von nur rund 300 Arbeitskräften realisieren.