Image
kraiburg_austria_.jpeg
Foto: Kraiburg
Kraiburg hat seinen Sitz im oberösterreichischen Geretsberg.

Runderneuerung

„Treiber von nachhaltigen Lösungen in der Gummiindustrie“

Kraiburg begleitet mit seinen Produkten und Prozessen die verschiedenen Phasen des Lebenszyklus von Reifen. Das Thema Nachhaltigkeit ist seit jeher Grundsubstanz des Wirkens der Österreicher.

Europaweit zählt die Unternehmensgruppe zu den größten Verbrauchern von Granulaten und Mehlen, die aus Altreifen gewon­nen und in Produkten eingesetzt werden. Kraiburg Austria trägt als Materialhersteller für die Reifenrunderneuerung per Definiti­on aktiv zur Wiederverwendung von gebrauchten Reifen bei, berichten die Verantwortlichen. Dabei will es das Unternehmen mit Sitz im oberösterreichischen Geretsberg nicht belas­sen. „Eine Neuausrichtung der Umweltpolitik ist für uns unerlässlich. Wir sind davon überzeugt, dass die Produkte und Dienstleistungen der Zukunft nachhaltig sein müssen und wol­len Treiber von nachhaltigen Lösungen in der Gummiindustrie sein“, teilt Geschäftsführer Stefan Mayrhofer mit.

Die Verantwortlichen haben zentrale Themenbereiche für aktuelle und künftige Maßnahmen definiert. Die Verbesserung der Umweltleistung orientiere sich dabei an der Prämisse `Eliminieren – Reduzieren – Kompen­sieren´. „Die primäre Frage ist, ob wir eine Umweltauswirkung vermeiden können. Ist das nicht der Fall, steht die Reduktion im Fokus. Wenn auch das nicht machbar ist, eruieren wir geeignete Kompensationsmaßnahmen“, führt Stefan Mayrhofer aus. Als ersten Meilenstein der neuen Umweltstrategie nennt Mayhofer die Zertifizierung nach EMAS III. Das Umweltma­nagementsystem der EU basiert auf ISO 14001, beinhaltet aber zusätzliche Anforderungen zum offenen Dialog mit der Öffentlichkeit. Kraiburg will zeitnah eine Umwelterklärung mit Kernindikatoren zur Umweltleistung vorlegen. Lesen Sie mehr im Runderneuerungsspezial der August-Ausgabe. (kle)

Image
kraiburg_stefan_mayrhofer.jpeg
Foto: Kraiburg „Eine Neuausrichtung der Umweltpolitik ist für uns unerlässlich“, sagt Kraiburg-Geschäftsführer Stefan Mayrhofer
Image
Michelin-bibendum-plastik.jpeg
Foto: Michelin

IAA

IAA: Michelin zeigt Recycling-Reifen der Zukunft

Ab 2024 will Michelin recyceltes Plastik in Reifen verarbeiten. Auf der IAA wollen Mitarbeiter*innen des Reifenherstellers gemeinsam mit Bürger*innen das Material äquivalent für die ersten 100 Reifen sammeln. Die Messe-Aktion begleitet Michelin mit einer breit angelegten Kommunikationskampagne.

Image
Pirelli-SPD-Politiker.jpeg
Foto: Pirelli

Industrie

SPD-Politiker besuchen Pirelli in Breuberg

Pirelli Deutschland hat am Standort Breuberg den Odenwälder Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Zimmermann sowie die Kandidatin der SPD für die Bürgermeisterwahl in Breuberg, Deirdre Heckler, empfangen. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil begleitete das Duo.

Image
Continental_Tour_de_France_Pauline Ballet.jpeg
Foto: A.S.O./Pauline Ballet

Sponsoring

Tour de France startet mit Continental-Reifen in Brest

Am 26. Juni startet die 108. Ausgabe der Tour de France. Continental begleitet das größte Radrennen der Welt erneut als Sponsor und Reifenpartner. Zahlreiche Spitzenteams setzen auf die Technologie-Kompetenz der Entwickler aus Korbach.

Image
Bridgestone-Christoph Frost.jpeg
Foto: Markus Schmidt

Lkw-Bereifung

Bridgestone legt Fokus auf nachhaltige Lösungen

Bridgestone legt im Lkw-Winterkatalog 2021/2022 seinen Schwerpunkt auf nachhaltige Lösungen. Der RW-Steer 001 ist dabei das Fokusprodukt für die kalte Jahreszeit – derzeit ist das Profil in zwei Ausführungen verfügbar.