Image
Sumitomo-Fugaku Supercomputer.jpeg
Foto: SRI
Der Zugriff auf den Supercomputer mit seinen 158.976 Zentraleinheiten war bisher der wissenschaftlichen Forschung vorbehalten.

Reifenentwicklung

Sumitomo nutzt „Exascale"-Supercomputer Fugaku

Der Falken-Mutterkonzern Sumitomo Rubber Industries, Ltd. (SRI) hat eigenen Angaben zufolge als einer der ersten Nutzer aus dem industriellen Sektor Zugriff auf den „Exascale"-Supercomputer Fugaku, der seit Mai 2020 in Japan in Betrieb ist.

SRI will mit Hilfe des Hochleistungsrechners die Fähigkeiten zur Materialsimulation auf Nano-Ebene ausbauen, um damit molekulare Strukturen zu entwickeln, die für zukünftige Reifen vernetzter Fahrzeuge benötigt werden. Die Reifen-Ingenieure des Unternehmens nutzten den Vorgänger des neu installierten Rechners bereits für die Einführung des 4D-Nano-Design-Prozesses. Dieser hat laut den Verantwortlichen zu einem Qualitäts- und Leistungssprung bei den Reifen geführt, was sich in einer immer länger werdenden Liste von Auszeichnungen und OE-Freigaben niederschlägt.

Eine wichtige Anwendung von Fugaku soll die Weiterentwicklung der „Performance Sustaining Technology“ (PST) sein. Ziel ist der Reduzierung der Alterung der Reifen. Es werden Materialmischungen erforscht, mit der die Reifen länger konstant hohe Leistungen wie im Neuzustand aufbringen sollen. Die Reifenentwickler wollen ein genaueres Verständnis der chemischen Veränderungen, die im vulkanisierten Kautschuk auf molekularer Ebene während des Reifengebrauchs auftreten, erlangen. „In naher Zukunft wird sich die Funktion der Reifen erweitern. Dank einem Plus an Autonomie und Konnektivität werden auch die Reifen intelligenter sein“, sagt Dr. Löwenhaupt, Geschäftsführer von Sumitomo Rubber Europe. "Sie werden über eine längere Lebensdauer hinweg konstante Leistung bringen müssen. Fugaku bietet uns ein entscheidendes Werkzeug, diese Anforderungen zu erfüllen und weiterhin führend in der fortschrittlichen Material-Technologie zu sein." (kle)

Image
Falken Reifen-Technikmeldung.jpeg
Foto: Sumitomo

Sumitomo Rubber

Batterieloser Betrieb von Reifensensoren

Sumitomo Rubber Industries Ltd. (SRI) hat seinen sogenannten „Energy Harvester“ weiterentwickelt und damit eigenen Angaben zufolge einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Sensing-Core-Technologie erzielt.

Image
Auf dem Weg zu komplett nachhaltigen Reifen will Falken den Anteil an verwendeter Biomasse bis zum Jahr 2030 auf 30 Prozent erhöhen.
Foto: Falken

Nachhaltigkeit

Falken fördert methodischen Wandel in Reifenproduktion

Sumitomo Rubber Industries (SRI) verstärkt als Mutterkonzern der Marke Falken seine Bemühungen zur Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks seiner Reifen. Laut den Verantwortlichen hilft hierbei der Einsatz von Wasserstoff in einer der wichtigsten japanischen Fabriken.

Image
Mittels der Mini-Stromerzeuger werden Daten der Aufstandsfläche über die Reifenbreite generiert.
Foto: Sumitomo

Sumitomo

Neue Technologie zur Messung des Reifenverschleißes

Der Reifenhersteller Falken berichtet von der Entwicklung eines Stromgenerators, der die Rotation eines Reifens nutzt, um Elektrizität zu erzeugen. Der „Miniature Energy Harvester“ ist laut Unternehmensangaben das Ergebnis der Kooperation zwischen der Muttergesellschaft Sumitomo Rubber Industries Ltd. und Professor Hiroshi Tani von der Kansai University.

Image
Der Managing Director von Sumitomo Rubbers, Dr. Bernd Löwenhaupt, nimmt den „Tire Technology of the Year Award“ entgegen.
Foto: Sumitomo Rubber Industries

Reifenindustrie

Sumitomo Rubber gewinnt „Tire Technology of the Year Award“

Im Rahmen der „Tire Technology International Awards“ konnte die Muttergesellschaft von Falken Tyres Europe, Sumitomo Rubber, den Jahressieg einstreichen und damit den „Tire Technology of the Year Award“ mit nach Hause nehmen.