Image
kraiburg-stefan_mayrhofer.jpeg
Foto: Kraiburg
Stefan Mayrhofer ist seit 2009 für Kraiburg Austria tätig.

Runderneuerung

Stefan Mayrhofer ist neuer Kraiburg-Geschäftsführer

Thorsten Schmidt verabschiedet sich in die passive Phase der Altersteilzeit – Stefan Mayrhofer ist neuer Geschäftsführer von Kraiburg Austria.

Thorsten Schmidt, langjähriger Geschäfts­führer von Kraiburg Austria, ist nicht mehr in der operativen Geschäftsführung aktiv. Nach 36 Jahren, die er in unterschiedlichen Positionen durchgängig für den Runderneuerer tätig war, bereitet sich der 63-Jährige nun auf seinen Ruhestand vor. Sein Werdegang bei Kraiburg führte ihn durch leitende Funkti­onen in den Bereichen Produktion, Technischer Service und Vertrieb.

Zum Ge­schäftsführer von Kraiburg Austria wurde er im Jahr 2012 ernannt. In die­ser Funktion gelang es Schmidt in speziell für die Reifen­runder­neuerung wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten die Marktposition des Unterneh­mens auszubauen. „Sein Denken und Handeln war dabei stets geprägt von Kundenorientierung, Pragmatismus und Kreativität zum Wohl der Mitar­beiter und Gesellschafter des bis heute familiär geführten Unternehmens“, heißt es in einer Kraiburg-Mitteilung.

Nachfolger von Thorsten Schmidt und damit neuer Geschäftsführer ist Stefan Mayrhofer. Ihm zur Seite steht als stellver­tretender Geschäftsführer der bisherige Prokurist Erwin Hitzginger. Nach Stationen bei Semperit Technische Produkte und Palfinger kam Stefan Mayrhofer 2009 zu Kraiburg, wo er zunächst das Geschäft mit Neu­rei­fenherstellern leitete. Im Jahr 2012 berief ihn die Unternehmensführung zum stellvertretenden Geschäftsführer. Damit hatte der 45-Jährige umfassend Gelegenheit, sich auf die Leitung des oberösterreichischen Unternehmens mit seinen 330 Mit­arbeitern vorzubereiten. Von Gesellschafterseite her kommt mit dieser Nach­folgeregelung der Wunsch nach Kontinuität in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens mit dem eindeutigen Fokus auf Kundenorientierung zum Ausdruck. „Ich bin überzeugt, die Kraiburg Austria wird auch unter der neuen Führung ein starkes und maßgebliches Unternehmen in den Märkten, in denen es tätig ist, bleiben und sich erfolg­reich weiterentwickeln. Meinem Nachfolger Stefan Mayrhofer wünsche ich viel Erfolg zusammen mit der manchmal erforderlichen Portion Glück, die es braucht, ambitionierte Zielsetzungen Wirklichkeit werden zu lassen“, so Thorsten Schmidt. (kle)

Image
kraiburg-thorstenschmidt.jpeg
Foto: Kraiburg Thorsten Schmidt verabschiedet sich in die passive Phase der Altersteilzeit.
Image
Gummiwerk Kraiburg GEschäftsführer Darijo Mijolovic_(ENT_ID=514.jpeg
Foto: Gummiwerk Kraiburg

Gummiwerk Kraiburg

Dr. Darijo Mijolović wird neuer Geschäftsführer

Zum 1. März 2021 erfolgt bei Gummiwerk Kraiburg ein Wechsel in der Geschäftsführung: Der seit 2006 an der Spitze des Unternehmens stehende Helmut Esefeld verabschiedet sich in den Ruhestand und wird durch Dr. Darijo Mijolović ersetzt.

Image
Continental_Kurt Bergmüller.jpeg
Foto: Continental

Continental Reifen Austria GmbH

Wechsel in Geschäftsführung

Zum neuen Quartal gibt es einen Wechsel in der Geschäftsführung der Continental Reifen Austria GmbH in Wiener Neudorf. Der derzeitige Geschäftsführer Mirco Brodthage wird Leiter der Region Süd-Ost-Europa mit Sitz in Ungarn und gibt die Führung an den derzeitigen Vertriebsleiter Ing. Kurt Bergmüller ab.

Image
Reiff_Thies A. Völke.jpeg
Foto: Reiff

Reiff Süddeutschland Reifen und Kfz-Technik GmbH

Thies A. Völke zum Geschäftsführer ernannt

Thies A. Völke ist am 22. Januar 2021 zum Geschäftsführer der Reiff Süddeutschland Reifen und Kfz-Technik GmbH, ehemals Reiff Reifen und Autotechnik GmbH, ernannt worden. Völke bekleidete in seiner beruflichen Laufbahn bereits leitende Positionen bei Bridgestone, unter anderem als Retail Manager Region Alps.

Image
kraiburg-geretsberg.jpeg
Foto: Kraiburg Austria

Runderneuerung

Brand am Kraiburg-Standort Geretsberg

Ein technischer Defekt hat in der Nacht zum Donnerstag (25. 03.2021) einen Brand in der Vulkanisationsabteilung bei Kraiburg Austria am Standort Geretsberg verursacht. Laut Unternehmensangaben konnte das Aus­maß des Schadens durch das rasche Eingreifen des Personals und der Feuerwehr auf den Ort des Ausbruchs begrenzt werden.