Image
Benjamin Bauer, Key Account Manager Commercial Fleet, ist der Bridgestone-Ansprechpartner für Jochen Abt, Geschäftsführer der Lakner Spedition + Logistik GmbH & Co. KG.
Foto: Brdigestone
Benjamin Bauer, Key Account Manager Commercial Fleet, ist der Bridgestone-Ansprechpartner für Jochen Abt, Geschäftsführer der Lakner Spedition + Logistik GmbH & Co. KG.

Flottenmanagement

Spedition Lakner setzt auf Bridgestone-Portfolio

Die Lakner Spedition + Logistik GmbH & Co. KG ist mit ihren Fahrzeuge täglich im Nah- und Ferntransport unterwegs. Geschäftsführer Jochen Abt vertraut beim Thema Flottenmanagement auf die Expertise von Bridgestone.

So wurde der Fuhrpark des mittelständigen Unternehmens komplett mit Profilen aus dem Hause Bridgestone bestückt. Eine Maßnahme, die sich bereits auszahlt, wie Jochen Abt berichtet: „Mit einer durchschnittlichen Kilometerleistung von 120.000 Kilometern pro Jahr bedarf es einer verlässlichen Bereifung. Seit der kompletten Umstellung auf Bridgestone Duravis-Neureifen und Bridgestone Ecopia kam es zu weniger Ausfällen. Besonders die gute Traktion überzeugt.“

Parallel dazu nutzt der Logistik-Betrieb auch den Bridgestone-Kilometervertrag inklusive des Reifendruckkontrollsystems Tirematic“ (PPK-Vertrag). Als Bestandteil des total tyre care-Konzepts beinhaltet der Vertrag laut Bridgestone-Angaben ein vollumfängliches Paket an Dienstleistungen und Produkten für Flottenkunden mit hohem Fokus auf die Reduzierung der totalen, operativen Kosten. Herausforderungen bezüglich Lagerhaltung und Altreifenmanagement lägen damit nicht mehr in der Verantwortung des Vertragspartners. „Um ein effizientes Fuhrparkmanagement zu gewährleisten, bieten wir verschiedene innovative Lösungen an, um einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Mobilität zu gehen“, erläutert Christoph Frost, Director Commercial Products Bridgestone Central Europe.

Dabei überzeugt Jochen Abt vor allem der im Kilometervertrag enthaltene Leistungsbaustein Tirematics. Diese automatisierte Softwarelösung für vernetzte Reifen kontrolliert und analysiert mithilfe von verschiedenen Sensoren am Reifen wichtige Informationen von Lkw- und Busreifen, heißt seitens des Anbieters. Die Lakner Spedition + Logistik GmbH & Co. KG profitiere dadurch von einer proaktiven Instandhaltung, bei der Maßnahmen ergriffen werden könnten, noch bevor tatsächlich Probleme auftreten. Weitere Leistungsversprechen sind eine längere Lebensdauer, reduzierte Ausfallzeiten sowie ein erhöhte Kraftstoffeffizienz. „Ein Rundum-sorglos-Paket also, mit der Möglichkeit Kosten zu sparen“, resümiert Abt. (dw)

Weitere Infos rund um die Themen Lkw-Reifen und Flottenmanagement lesen Sie im ePaper unseres Lkw & Bus-Spezials.

Image
Goodyear-TIP-Lkw.jpeg
Foto: Goodyear

Flottenmanagement

Goodyear und TIP verlängern Partnerschaft

Goodyear und die TIP Trailer Services Gruppe bauen ihre langjährige Partnerschaft durch die Unterzeichnung eines neuen 5-Jahres-Vertrags weiter aus. Das Versprechen lautet: Reifen- und Flottenmanagement für mehr als 100.000 Fahrzeuge.

Image
Conti-Flotte-Einsatz.jpeg
Foto: HaGe Logistik GmbH

Continental

Nachhaltiges Flottengeschäft mit Conti360°

Das Transportunternehmen HaGe Logistik aus Kiel vertraut beim Reifenmanagement auf das Serviceportfolio von Continental.

Image
MOVE 2021 Bridgestone und Webfleet Solutions präsentieren E-Mob.jpeg
Foto: Bridgestone

Flottenmanagement

Bridgestone und Webfleet Solutions treiben Flotten-Elektrifizierung voran

Am vergangenen Dienstag haben Bridgestone EMIA und die Tochtergesellschaft Webfleet Solutions im Rahmen der MOVE 2021 in London ihr Konzept zur Einführung elektrifizierter Flotten vorgestellt.

Image
Servicequadrat KG.jpeg
Foto: Hugo - stock.adobe.com

Corona-Schutzmaßnahmen

Servicequadrat stellt Mitarbeitern Selbsttests zur Verfügung

Seit Anfang April bietet die Servicequadrat GmbH & Co. KG ihren Beschäftigten Antigen-Selbsttests an. „Dies ist für uns neben Maßnahmen wie die Möglichkeiten zum Home-Office, das Arbeiten mit Maske und Abstand und der Einsatz von Desinfektionsmittel ein weiterer Schritt auf dem Weg, die Corona-Pandemie einzudämmen“, sagt Geschäftsführer Karl-Heinz Kuhfuss.