Foto:

Reifenindustrie

Sensordaten problemlos auslesen

Der Servicetester ContiSys Check wird um eine optionale TPMS Funktion erweitert und deckt damit das in Zukunft immer wichtiger werdende Thema der Reifendrucküberwachung ab.

Der Servicetester ContiSys Check wird um eine optionale TPMS Funktion erweitert und deckt damit das in Zukunft immer wichtiger werdende Thema der Reifendrucküberwachung ab.

Mit dem ContiSys Check TPMS bringt Continental unter der Marke VDO einen praktischen Servicetester auf den Markt, der neben den ContiSys Check-Grundfunktionen wie z.B. FastCheck EOBD, Bremse, Direktschaltgetriebe (DSG), Common Rail (CR) Injektor Codierung oder Servicerückstellung auch die Sensordaten des TPMS per Funk auslesen kann. Zudem liefert das Gerät servicerelevante Informationen für den Austausch der Radsensoren, wie zum Beispiel Anzugsdrehmomente und Ersatzteilnummern. Der Reifendruck hat einen entscheidenden Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch und die Fahrsicherheit. Um die CO2-Emissionen zu senken und das Sicherheitsrisiko durch einen zu niedrigen Reifendruck zu minimieren, müssen künftig neue Fahrzeugmodelle europaweit mit einem präzisen System zur Überwachung des Reifendrucks (Tire Pressure Monitoring System – TPMS) ausgestattet sein. TPMS-Kontrollsysteme sind vom 1. November 2012 für neue Fahrzeugtypen und ab 1. November 2014 für Neuzulassungen in der EU vorgeschrieben.

Um Kfz-Fachleute bei allen Arbeiten rund um das TPMS noch besser zu unterstützen, verfügt das Gerät in der Variante ContiSys Check TPMS über ein Frequenzmodul zum Auslesen der Sensordaten von Reifendruck-Kontrollsystemen. Damit kann der Kfz-Profi Sensordaten wie Druck, Temperatur und Batteriestatus direkt über die Funkverbindung auslesen und auf Wunsch speichern. Parallel dazu bietet der VDO ContiSys Check TPMS auch die Möglichkeit, die Servicefunktionen des Reifendruckkontrollsystems über die OBD-Schnittstelle zu nutzen.

Der VDO ContiSys Check TPMS unterscheidet sich vom Basisgerät lediglich durch eine erweiterte Softwarefunktion und das angeschraubte TPMS-Frequenzmodul. Letzteres beherbergt einen aufladbaren Batterieblock, der das Gerät unabhängig vom Fahrzeug-Bordnetz bis zu zwei Stunden im Dauerbetrieb mit Spannung versorgt. Das Frequenzmodul kann auf Wunsch auch bei bereits vorhandenen Basisgeräten nachgerüstet werden.

Die Bedienung des VDO ContiSys Check TPMS ist selbsterklärend. Nach dem Einschalten des Gerätes wird im Hauptmenü die Funktion „FastCheck TPMS“ und anschließend „Sensorprüfung“ angewählt. Im nächsten Schritt muss der Anwender die Fahrzeugmarke und das Modell bestimmen. Danach stehen ihm die Funktionen „Sensordaten lesen“, „Sensorinformationen“ und „Gespeicherte Daten“ zur Verfügung. Unter „Sensorinformationen“ findet der Anwender Angaben zu den Anzugsdrehmomenten für das Ventil und die Überwurfmutter sowie die Teilenummern für das Service-Kit und den Sensor selbst.

Kfz-Werkstätten und Reifenservicebetrieben wird das Reifendrucküberwachungssystem künftig immer häufiger begegnen. Die Radsensoren werden von einer integrierten Batterie mit Spannung versorgt. Deren Kapazität ist für eine Lebensdauer von etwa sieben Jahren ausgelegt. Ist die Batterie leer, muss der Werkstattfachmann den kompletten Radsensor austauschen. Der Zustand der Sensorbatterie kann in den meisten Fällen nicht über die OBD-Schnittstelle abgefragt werden. Mit dem ContiSys Check TPMS haben Kfz-Werkstätten jedoch die Möglichkeit, ihre Kunden beim Reifenwechsel auf eine schwache Sensorbatterie hinzuweisen. Damit wird ein Ausfall des Sensors und dessen aufwändiger Tausch zwischen den Reifenwechselintervallen vermieden.

Der Servicetester VDO ContiSys Check TPMS ist ab sofort im Fachgroßhandel erhältlich. Im Lieferumfang ist das Gerät selbst, ein praktischer Tragekoffer, ein EOBD- und ein USB- Kabel, ein 220 Volt Netzteil, eine Dokumentations-CD und eine Kurzbedienungsanleitung enthalten. Weitere Informationen zu den Service- und Diagnosegeräten der ContiSys-Baureihe von VDO gibt es unter www.vdo.de/contisys.

(oth)