Image
Kumho_R. Gutena.jpeg
Foto: Kumho
Ralf Gutena leitet jetzt das Handelsgeschäft der Kumho Tire Europe GmbH.

Kumho Tire Europe GmbH

Schnittstelle zum Reifenfachhandel

Kumho strukturiert das deutsche Vertriebsteam um. Mit Ralf Gutena übernimmt eine Branchenpersönlichkeit Verantwortung, die bereits ein breites Spektrum an Erfahrung in Industrie und Handel sammeln durfte.

 „Für Kumho ist es essenziell erforderlich sowohl die aktuelle als auch die zukünftigen Entwicklungen der Märkte in Europa und ganz besonders in Deutschland zu monitoren und frühzeitig die richtigen Schlüsse für unsere strategischen Entscheidungen hieraus abzuleiten“, sagt Namhwa Cho, Präsident der Kumho Tire Europe GmbH. Um die Entwicklung in Deutschland aber auch in den europäischen Schlüsselmarkten für Kumho weiter voran zu treiben, wurde im Jahr 2020 die Abteilung des Business Development & Sales EU geschaffen. Die Corona-Pandemie hat die Implementierung dieser Schnittstelle laut Cho jedoch zunächst gebremst. Mit Ralf Gutena habe man aber nun eine verantwortliche Kraft gewinnen können, die über eine mehr als 20-jährige Erfahrung in unterschiedlich verantwortlichen Tätigkeiten verfüge. Zuletzt war Gutena als Geschäftsführer der TA Tyre Alliance GmbH für den Aufbau von Exklusiv-Marken und die Implementierung eines neuen B2B2C-Ansatzes des Handelsverbundes verantwortlich.

Aktuell wird die Vertriebsmannschaft für den Retail-Sektor um zwei weitere Mitarbeiter vergrößert. „Ich schließe nicht aus, dass wir zukünftig weitere Außendienstmitarbeiter einstellen werden, wenn uns dies die grundlegende Entwicklung ermöglicht. Ich finde es erwähnens- und auch bemerkenswert, dass in einer für alle herausfordernden Zeit, in der der Großteil unserer Wettbewerber von Kosteneinsparungen spricht und damit sicher auch die Reduzierung von Mitarbeitern meint, Kumho den entgegengesetzten Weg einschlägt, neue Mitarbeiter einstellt und bereit ist zusätzliche weitere Investitionen in den Standort Deutschland sowie auch in Europa zu tätigen“, teilt Ralf Gutena mit. Zur Umstrukturierung äußert sich auch Vertriebsurgestein Thomas Schlich: „Die Marktverwerfungen, die zunächst durch den Zusammenschluss und in der Folge die Insolvenz der FinTyre-Gruppe entstanden sind, zwingen jeden Hersteller seine Vertriebsstruktur permanent zu hinterfragen und entsprechend zu justieren.“

Der Reifenfachhandel soll für die Marke Kumho wieder mehr in den Fokus rücken. Ralf Gutena erläutert: „In unserer Betrachtung und zur Umsetzung unseres Markenbildes sowie zur Steigerung unserer Bekanntheit, neben den hierzu notwendigen Investitionen im Endkunden-Marketing, kommt eben nur der Ort des Verkaufs eines Reifens in Betracht. Dies ist und wird nach wie vor sowie auch in absehbar mittelfristiger Zukunft der RFH vor Ort sein. Selbst im Fall der prognostiziert weiter steigenden Online-Umsätze mit Reifen und Rädern in den nächsten Jahren, wird es gut aufgestellte Fachleute vor Ort brauchen, die das Produkt montieren, zusätzlichen Service rund um das Thema Reifen und Räder anbieten sowie dem Endverbraucher bei möglichen Problemen hilfreich zu Seite stehen.“

Kumho hat im Laufe des Jahres 2020 eine breit angelegte Kampagne zur Re-Intensivierung der Beziehungen zum RFH gestartet. Diese Kampagne beinhaltet unter anderem, die erforderliche Warenverfügbarkeit und somit die zuverlässige und pünktliche Belieferung mit Reifen aus einem eigenen Lager zu garantieren. Hierzu wurde im 2. Halbjahr 2020 ein Logistik-Projekt mit Fiege in Hamburg initiiert und die diesbezüglichen Kapazitäten für 2021 noch einmal deutlich erweitert. „Strategische Partnerschaften und der Wille dem Handelspartner eine profitable Marge zu ermöglichen, sind für Kumho generell die Säulen sowie die Basis für den langfristigen Erfolg in Deutschland und auch in Europa. Diese Partnerschaften werden dabei zukünftig zunehmend wichtiger, da sich viele strategische Ausrichtungen und Vorgehensweisen der Industrien mittlerweile sehr ähnlich sind und die viel bemühten ‚Sell-Out-Kampagnen‘ zur Förderung des Absatzes sowie die diesbezügliche Marketingunterstützung nahezu dieselbe Ausprägung haben“, skizziert Gutena den Partnerschaftsanspruch – Kumho sucht die Nähe zum Reifenfachhandel. Lesen Sie einen ausführlichen Industrieteil im ePaper (03/2021).

Image
Kumho Tyre - Werkstatt Servicegutschein 2021.jpeg
Foto: Kumho

Kumho Tyre

Marketingpaket für Reifenfachhandel

Kumho Tyre will 2021 verstärkt auf den Reifenfachhandel setzen. In der Frühjahrssaison soll ein Marketingpaket Handelsakteuren beim Abverkauf unterstützen.

Image
Kumho_Händlerpreisliste.jpeg
Foto: Kumho

Kumho Tyre

KB-Preise angehoben

Auch Kumho Tyre erhöht mit Wirkung zum 1. März 2021 die Preise für Handelskunden in Deutschland. Als Begründung nennen die Verantwortlichen steigende Rohstoff- und Logistikkosten.

Nachricht

Reifenfachhandel muss eigene Vermarktung sicherstellen

Der Konzentrationsprozess im Reifenfachhandel ist auf einem konstant hohen Niveau. Die gerade erst bekannt gewordenen Übernahmen zeigen, dass der Reifenfachhandel attraktiv und zukunftsfähig ist. So sollte der Reifenhandel auch auftreten.

Image
036_Premio_Eröffnung-web.jpeg
Foto: Tewes

GDHS-Jahrestagung

Motto: „Gemeinsam handeln – zusammen wachsen“

Zu ihrer ersten Online-Jahrestagung konnten die Verantwortlichen der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) mehr als 500 Teilnehmer begrüßen.