Foto: ACEA

LKW-Reifen

Rückgang der EU-weiten Nfz-Nachfrage verlangsamt sich

Auch im Juni 2020 wurden laut Angaben der European Automobile Manufacturers Association (ACEA) in der EU weniger Nutzfahrzeuge neu zugelassen als im Vorjahresmonat. Mit einem Minus von 20,3 Prozent fiel der Rückgang jedoch geringer aus als noch im April und Mai dieses Jahres. Der Nachfrage-Rückgang auf dem deutschen Nfz-Markt lag dabei über dem EU-Durchschnitt (-30,5 Prozent).

Besonders zu kämpfen hatten im Juni die Lkw- und Bussegmente, während der die Rückgänge im Van-Segment vergleichsweise moderat ausfielen (-10,4 Prozent). Auch hier lag das Ergebnis in Deutschland über dem EU-Wert (-17,7 Prozent). Die Neuzulassungen schwerer Lkw gingen im Juni EU-weit um 55,6 Prozent zurück (Deutschland: -57,4 Prozent). Das Geschäft mit mittelschweren Lkw verringerte sich im Juni in der EU um 54,3 Prozent (Deutschland: -56,4 Prozent), während die Zahl der neuzugelassenen Busse und Omnibusse um 41,5 Prozent geringer ausfiel (Deutschland: -28,5 Prozent).

In der gesamten ersten Jahreshälfte gingen die Nfz-Zulassungen in der EU aufgrund der in den Vormonaten verzeichneten Verluste um 33,7 Prozent zurück. Jeder der 27 EU-Märkte verzeichnete bisher zweistellige prozentuale Rückgänge, wobei Deutschland mit einem Minus von 28,6 Prozent von den vier Hauptmärkten am wenigsten stark betroffen war.

Goodyear

Umsatzrückgang trotz leichter Markterholung

Die Goodyear Tire & Rubber Company hat im dritten Quartal 2020 einen Umsatz von 3,5 Mrd. US-Dollar (ca. 3 Mrd. EUR) und damit rund 9 Prozent weniger als im Vorjahrszeitraum erzielt. Als Gründe für den Rückgang führen die Verantwortlichen ein geringeres Geschäftsvolumen sowie ungünstige Wechselkurse an. Der verbesserte Preis-Mix habe die Negativ-Faktoren jedoch teilweise ausgeglichen.

Branchenbericht

Quartalsergebnis von Goodyear geht zurück

Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 bei 3,6 Milliarden US-Dollar und damit sechs Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,8 Milliarden US-Dollar. Laut Unternehmensangaben sei dies auf ungünstige Wechselkurse und ein geringeres Volumen im internationalen Geschäft zurückzuführen.

Nachricht

Yokohama: Positives Ergebnis trotz Corona-Verlusten

Die Yokohama Rubber Co., Ltd. hat ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für die erste Hälfte des Jahres 2020 veröffentlicht. Demnach erzielten die Japaner einen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,6 Prozent geringeren Umsatz (rund 1,9 Mrd. EUR) und ein um 88,3 Prozent geringeres Betriebsergebnis (rund 23,2 Mio. EUR).

Foto: Continental AG

Branchenbericht

wdk: Branchenumsatz leicht zurückgegangen

Die rückläufige Entwicklung der Rohstoffpreise war nach Aussage der Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) 2014 mit dafür verantwortlich, dass der Umsatz der deutschen Kautschukindustrie trotz eines ausgeweiteten Absatz- und Produktionsergebnisses gegenüber 2013 mit 11,32 Mrd. € um 1,9 Prozent niedriger ausfiel. Laut wdk trugen aber auch eine verhaltene Nachfrage nach Technischen Elastomer-Erzeugnissen aus der EU und ein schwaches Winterreifen-Ersatzgeschäft aufgrund der milden Witterung im Schlussquartal zum Umsatzrückgang bei. Insgesamt lag der Inlandsumsatz in der deutschen Kautschukindustrie am Jahresende 2014 mit 7,82 Mrd. € um 1,8 Prozent unter dem des Jahres 2013.