Image
AdobeStock_235235569-1.jpeg
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com
Elektroautos stellen Servicebetrieb vor neue Herausforderungen in der Arbeitssicherheit. 

BRV

Qualifizierung für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. stellt die DGUV-Information 209-093 "Qualifizierung für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen" (DGUV-I 209-093) der Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) für Mitglieder zum Download bereit. Der Branchenverband informiert außerdem zur Kurzarbeit in vom Hochwasser betroffenen Betrieben.

Die bereitgestellte DGUV-Information klärt Kfz-Werkstätten auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung über das sichere Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen auf – über die Organisation und wie der notwendige Qualifizierungsbedarf für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen bestimmt werden kann.

Der BRV stellt fest, dass bereits erworbene Qualifikationen nach der DGUV-Information 200-005 ihre Gültigkeit behalten. So entspreche die/der bisherige Fachkundige für HV-eigensichere Systeme nach DGUV-Information 200-005 der Fachkundigen Person für Arbeiten an Hochvoltsystemen im spannungsfreien Zustand (FHV) nach DGUV-Information 209-093.

Kurzarbeit in vom Hochwasser betroffenen Betrieben

In einer weiteren Mitteilung teilt der Branchenverband mit, dass das gegenwärtige Hochwasser im Rahmen des Kurzarbeitergeldes als "unabwendbares Ereignis" gilt. Vor diesem Hintergrund könnten betroffene Betriebe für ihre Beschäftigten Kurzarbeit beantragen. Auch für Betriebe, die aufgrund des Hochwassers Kurzarbeitergeld anzeigen, seien die aktuellen Sonderregelungen, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie bereits im vergangenen Jahr eingeführt wurden, gültig. Der BRV nennt folgende Voraussetzungen: Es müssen mindestens 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sein statt wie regulär ein Drittel der Beschäftigten. Zudem müssen keine Minusstunden auf Arbeitszeitkonten aufgebaut werden, um Kurzarbeitergeld in Anspruch zu nehmen. Und: Die Sozialversicherungsbeiträge, die ansonsten allein vom Arbeitgeber zu tragen sind, können vollständig erstattet werden. Auch für Beschäftigte in der Zeitarbeit könne Kurzarbeitergeld bezogen werden. Die Regelung gelten bis zum 30. September 2021. (kle)

Image
Reifenlabel.jpeg
Foto: BRV/wdk

Reifenkennzeichnung

„Schonfrist“ zur Umsetzung der neuen Verordnung läuft ab

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. hat seine Mitglieder im Vorfeld des Inkrafttretens der neuen Reifenkennzeichnungs-Verordnung 2020/740 ab dem 1. Mai 2021 ausführlich informiert. Nun weist der Verband noch einmal eindringlich darauf hin, dass die entsprechende rechtzeitige Umsetzung unabdingbar ist, um das Risiko einer Abmahnung abzuwenden.

Image
brv-mitgliederversammlung.jpeg
Foto: Lehmkuhl

BRV

Mitgliederversammlung unter dem Motto „Vorfahrt für die Zukunft“

In die Kölner Festhalle Gürzenich lädt der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. am 21. September zur Mitgliederversammlung 2021. Unter dem Motto „Vorfahrt für die Zukunft - Potenziale ausloten, Chancen nutzen, durchstarten!“ blickt der Branchenverband auf Herausforderungen im Reifenhandel.

Image
BRV_michael_schwämmlein.jpeg
Foto: Lehmkuhl

BRV

Hinweis zu Laufflächen-Reparaturen von „Seal- und Silent“-Reifen

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V erinnert an die zunehmende Verbreitung von Reifen im Ersatzmarkt mit sogenannter Seal-/Sealant- und Silent-Ausrüstung. Der Handel muss laut dem Branchenverband sorgfältig abwägen, ob eine Reparatur sinnvoll ist.

Image
Corona_AdobeStock_320670095.jpeg
Foto: Romolo Tavani - stock.adobe.com

Arbeitsschutz

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung verlängert

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V erinnert daran, dass das Bundeskabinett hat die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung bis zum 10. September 2021 verlängert hat. Im Bereich Homeoffice und Kontaktbeschränkung im Betrieb wurden Anpassungen vorgenommen.