Die Prometeon Tyre Group konzentriert sich auf die Segmente Industrie, Agro und OTR.
Foto: Prometeon
Die Prometeon Tyre Group konzentriert sich auf die Segmente Industrie, Agro und OTR.

Prometeon Tyre Group

Positive ESG-Bewertung und Ausbau der Produktionskapazitäten

Die Prometeon Tyre Group will nachhaltiger wirken. Der erste Teil der ESG-Analyse durch Morningstar Sustainalytics bestätigt den eingeschlagenen Weg. Die Unternehmens-Politik der Gruppe ist entscheidend für die Verwaltung des nachhaltigkeitsgebundenen Darlehens in Höhe von 350 Millionen Euro.

Das Darlehen, das sich laut Prometeon-Angaben aus einem 200-Millionen-Darlehen und einer revolvierenden Mehrwährungs-Kreditfazilität in Höhe von 150 Millionen Euro zusammensetzt, hat eine Laufzeit von drei Jahren mit einer Verlängerungsoption für ein weiteres Jahr. Es dient der Finanzierung der bestehenden Schulden und anderer geschäftlicher Anforderungen, einschließlich neuer Investitionen. Die Preisgestaltung des Kredits ist an die von der Gruppe verabschiedeten Nachhaltigkeitsrichtlinien gekoppelt, daher hat PTG spezifische Ziele definiert, die bis Ende 2025 erreicht werden sollen, und zwar in Bezug auf die Schulung der Mitarbeiter in Nachhaltigkeitsfragen, die Verringerung von Reifen-Abfällen und die Kontrolle der Lieferkette durch Audits von Dritten. Die Ergebnisse werden in der Nachhaltigkeitserklärung 2022 vorgestellt, woraufhin Morningstar Sustainalytics eine zweite Bewertung durchführen wird.

Nicolas Marchi, Chief Internal Audit & Sustainability Officer der Prometeon Tyre Group, erläutert: "Das ESG-Rating bewertet, wie das Unternehmen mit Umwelt-, Sozial- und Führungs-Themen umgeht, und zwar in Bezug auf das Management und die Maximierung seiner nichtfinanziellen Risiken. Unternehmen mit einem ESG-Rating beweisen, dass sie in vielen Fällen besser für die anstehenden Herausforderungen gerüstet sind. Darüber hinaus bedeutet dies frühzeitig zu tun, in die Zukunft zu blicken, Investitionen zu optimieren und sie auf Aktivitäten zu konzentrieren, die als notwendig und konkret angesehen werden.“ Morningstar Sustainalytics stützte sich bei seiner Bewertung auf die vom Verwaltungsrat im vergangenen Frühjahr verabschiedete Nachhaltigkeitserklärung 2021 und untersuchte die Parameter „Management“, „soziale, ökologische und wirtschaftliche Dimension“. Prometeon wurde in drei Kategorien als „risikoarm“ und in drei Kategorien mit „starkem Management“ eingestuft.

Das Prometeon-Management hat Investitionen und den Ausbau der Produktionskapazitäten angekündigt. Im vierten Quartal 2021 genehmigte der Konzern bereits die Erhöhung der Kapazität in der Türkei, die das Werk bei einem Gesamtaufwand von knapp 40 Millionen Euro auf einen Ausstoß von über 1,8 Millionen Stück bringen soll. Im ersten Halbjahr 2022 wurde zudem die Investition für die technologische Aufrüstung des Werks in Ägypten in Höhe von rund 30 Millionen Euro genehmigt. Ein 25-Millionen-Euro-Paket soll darüber hinaus die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in den R&D-Einrichtungen in der Türkei, Italien und Ägypten fördern – laut Unternehmensangaben werden die Investitionen auch zur Verbesserung der Nachhaltigkeit getätigt. (kle)

Die Prometeon Tyre Group (PTG) will „grüner“ werden. 

Reifenindustrie

Prometeon präsentiert „Nachhaltigkeitsplan“

Nach der Teilnahme am Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) im Jahr 2019 hat die Prometeon Tyre Group (PTG) im Jahr 2021 laut den Verantwortlichen eine Reihe an Maßnahmen ergriffen, „die die Bedeutung widerspiegeln, welche das Wort Nachhaltigkeit für das Unternehmen hat“. Vier Säulen hat Prometeon definiert, die ein nachhaltigeres Wirken möglich machen sollen.

    • Reifenindustrie
(v.l.) Roberto Righi, Francesco Antonacci, Aleaxandre Bregantim, Sabina Oriani. 

Lkw-Reifen

Prometeons Serie 02 glanzvoll in Szene gesetzt

Prometeon-Vernissage – die Redaktion nahm an der Einführung der neuen Generation von Prometeon-Reifen der Marke Pirelli teil. Rund 200 Gäste erlebten die Präsentation der Serie 02 in Venedig.

    • Lkw-Reifen, Pirelli
(v.l. )Hannes Quast (Wirtschaftsförderung Osnabrück), Oberbürgermeisterin Katharina Pötter, Michael Rieken und Bohnenkamp-Logistikleiter Thomas Kettler.

Großhandel

Bohnenkamp erweitert Photovoltaikanlage

Bohnenkamp verfügt neuerdings über 20.000 Quadratmeter Solarmodule für eine CO2-neutrale Energiegewinnung. Damit erzeugt der Osnabrücker Reifengroßhändler laut den Verantwortlichen künftig mehr als 50 Prozent der benötigten Strommenge selbst.

    • Großhandel, Bohnenkamp
Mit der Investition in Höhe von rund 550 Millionen Dollar wird das Gelände um 850.000 Quadratmeter erweitert.

Reifenindustrie

Lkw- und Busreifenwerk von Bridgestone erweitert Kapazitäten

Bridgestone gibt die Erweiterung und Modernisierung seines Lkw- und Busreifenwerks (TBR) in Morrison, Warren County, Tennessee, bekannt. Als Investitionsvolumen gibt der Hersteller 550 Mio. US-Dollar an, es sollen 380 neue Arbeitsplätze geschaffen und die bestehende Fläche des Werks um 850.000 Quadratmeter erweitert werden.

    • Reifenindustrie, Bridgestone