Die PV-Anlage am Pirelli-Standort Breuberg läuft seit dem 15. Juli. Bildquelle: Pirelli.

Pirelli

Pirelli nimmt in Breuberg Photovoltaik-Anlage in Betrieb

Seit dem 15. Juli 2020 läuft die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach eines Produktionsgebäudes am Pirelli-Standort Breuberg. Der so erzeugte Strom wird zu 100 Prozent auf dem Werksgelände verbraucht. Laut Pirelli-Angaben wird die Anlage in drei Jahren die Menge Strom erzeugt haben, die für ihre Herstellung notwendig war, und ab dann völlig frei von Treibhausgasemissionen arbeiten.

Seit dem 15. Juli 2020 läuft die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach eines Produktionsgebäudes am Pirelli-Standort Breuberg. Der so erzeugte Strom wird zu 100 Prozent auf dem Werksgelände verbraucht. Laut Pirelli-Angaben wird die Anlage in drei Jahren die Menge Strom erzeugt haben, die für ihre Herstellung notwendig war, und ab dann völlig frei von Treibhausgasemissionen arbeiten.

„Der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen und die Beteiligung an der Recyclingwirtschaft prägen seit vielen Jahren das Tagesgeschäft von Pirelli weltweit. Auch in Deutschland haben wir in den vergangenen Jahren zahlreiche Umweltschutzprojekte umgesetzt“, sagt Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung von Pirelli Deutschland. So verfügt der Reifenhersteller über eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, die gleichzeitig elektrische Energie und Nutzwärme liefert. Des Weiteren tragen der emissionsfreie Kühlturm im Bereich des Motorradwerkes sowie der Einbau von intelligenten Beleuchtungssystemen zu einer besseren Energiebilanz bei, heißt es seitens der Verantwortlichen. Zudem erhielten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pirelli Deutschland Schulungen, wie sie Energieverschwendung erkennen und vermeiden können.

(dw)

Reifenindustrie

Pirelli investiert am Standort Breuberg

Der Reifenhersteller Pirelli setzt seine Investitionen in den Standort Breuberg im Odenwald fort. Das jüngste Projekt ist eine zusätzliche Kantine für die Mitarbeiter, die in den kommenden Monaten errichtet wird. Zum symbolischen ersten Spatenstich versammelten sich auf dem Werksgelände in Breuberg Kommunalpolitiker, Mitglieder der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH sowie Vertreter des für den Bau verantwortlichen Ingenieurbüros.

Reifenhandel

Göggel-Investitionen in Energiemanagement

Reifen Göggel hat in den vergangenen Monaten eigenen Angaben zufolge zahlreiche Investitionen in sein Energiemanagement getätigt, so dass das Logistikzentrum in Gammertingen klimaneutral betrieben werden kann. Eine Photovoltaik-Anlage mit über 20.000 qm, die auf den Dächern der Lagerhallen installiert ist, liefert laut Unternehmensinformationen eine Leistung von 1,2 Millionen Kilowatt Strom im Jahr und vermindert den CO²-Ausstoss um rund 1.000 Tonnen.

Foto:

Reifenindustrie

Mehr Energieeffizienz der Reifenproduktion am Pirelli-Standort Breuberg

Die Industriekraftwerk Breuberg GmbH (IKB), ein Gemeinschaftsunternehmen der HSE AG und der Pirelli Deutschland GmbH, hat die Industriegasturbine der Anlage im Werk von Pirelli in Breuberg im Odenwald energetisch modernisiert. Ab sofort wird ein Großteil der thermischen Energie aus den Abgasen der Turbine mit der neuen Anlage über einen Abgaswärmetauscher zurückgewonnen und zur Steigerung der Stromproduktion sowie als Heizenergie genutzt. Dadurch wird die Energieeffizienz der Reifenproduktion am Standort laut den Verantwortlichen signifikant gesteigert.

Reifenindustrie

Photovoltaik-Anlage am Goodyear-Standort Philippsburg läuft

Die PV julist und juwi haben auf dem Dach des Reifenlagers der Goodyear Dunlop in Philippsburg die drittgrößte Solar-Dachanlage der Welt installiert. Sie hat eine Leistung von rund 7,4 Megawatt (MW) und erzeugt pro Jahr rund 7,3 Millionen Kilowattstunden Solarstrom, was dem Jahresbedarf von rund 1.800 Haushalten entspricht. Damit ist die PV-Anlage in Philippsburg zugleich die größte Solarstrom-Aufdachanlage Deutschlands.