Image
Nexen-Factory_Zatec.jpeg
Foto: Nexen
Seit 2019 im Betrieb: Das Reifenwerk von Nexen im tschechischen Žatec.

Industrie

Nexen hebt Preise an

Der weltweit agierende Reifenhersteller Nexen Tire informiert über Preiserhöhungen im Ersatzmarkt für alle Konzernmarken.

Das Nexen-Management spricht von einer „Preisharmonisierung“ aufgrund signifikant steigender Rohmaterialpreise, Fracht- und Logistikkosten. Veränderte Marktgegebenheiten seien die Ursache für die Anpassung. Diese wird zum 1. August 2021 für alle Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen in Europa, Großbritannien und Russland wirksam. „Stark gestiegene Logistik- und Rohmaterialkosten machen einen Preisanstieg unumgänglich. Jedoch werden wir auch zukünftig unseren Kunden das beste Preis-/ Leistungsverhältnis im Markt bieten“, sagt John Bosco Kim, Präsident Nexen Tire Europe s.r.o.. (kle)

Image
Bridgestone_logo.jpeg
Foto: Lehmkuhl

Bridgestone EMIA

Preiserhöhung in Europa angekündigt

Auch Bridgestone hebt im europäischen Ersatzmarkt die Preise an – durchschnittlich 4 Prozent für sein Portfolio im Bereich Lkw- und Busreifen und 5  Prozent im Bereich Pkw- und Transporterreifen.

Image
YOHT.jpeg
Foto: YOHT

Markt

YOHT hebt Preise erneut an

Yokohama Off-Highway-Reifen (YOHT) EMEA kündigt Preiserhöhungen um bis zu 5,5 Prozent an. Die Anpassung gilt für das gesamte Portfolio und tritt am 1. April 2021 in Kraft. Bereits Anfang 2021 waren die Preise in einer ersten Stufe angehoben worden.

Image
Kumho KB-Liste 03-2021.jpeg
Foto: Kumho

Handel

Kumho hebt Preise an

Mit Wirkung zum 1. Juni 2021 erhöht Kumho Tyre die KB-Preise für alle Ganzjahres- sowie Winterreifen in den Segmenten Pkw, SUV/4x4 und Transporter/Leicht-Lkw. Alle derzeit gültigen KB-Preise verlieren zum 31. Mai 2021 ihre Gültigkeit und werden durch die neuen Preise der KB-Liste 2021/03 ersetzt.

Image
Toyo-messestand.jpeg
Foto: Toyo

Industrie

Toyo meldet Preiserhöhung um durchschnittlich 2,6 Prozent

Die Toyo Tire Deutschland hebt ihre Preise über den gesamten Produktkatalog hinweg um druchschnittlich 2,6 Prozent an. Die Verantwortlichen begründen dies mit der anhaltenden Kostenentwicklungen bei Rohstoffen und Transportkosten. Die Preiserhöhung wird zum 01.04.2021 wirksam.