Image
Michelin-Christophe Ricard,Stéphane Richelmi.jpeg
Foto: Michelin
Christophe Ricard (r.), Präsident von GreenGT und Stéphane Richelmi, Fahrer des Wasserstoff-Rennwagens. 

Motorsport

Michelin will Nachhaltigkeit und High Performance vereinen

Michelin zeigt Flagge beim Festival of Speed im südenglischen Goodwood. In diesem Jahr in besonderer Form: Die Marke will zeigen, wie ein bewusster Umgang mit natürlichen Ressourcen auch im leistungsorientierten Motorsport möglich ist.

Der Reifenhersteller präsentiert in Goodwood mit dem GreenGT Mission H24 einen wasserstoffbetriebenen Rennwagen sowie den Prototypen eines Rennreifens, der laut Hersteller zu 46 Prozent aus nachhaltigen Rohstoffen besteht. Bis 2050 will Michelin seine Reifen vollständig aus nachhaltigen Rohstoffen und CO2-neutral produzieren.

„Mit unserem neuen Rennreifen und der Partnerschaft mit GreenGT H24 zeigt Michelin, dass der Rennsport ein Technologielabor ist, um nachhaltige Innovationen unter Hochleistung zu testen. Solche Tests unterstützen uns dabei, unsere Lösungen für eine emissionsfreie Mobilität kontinuierlich weiterzuentwickeln und nachhaltige Materialien schneller in unsere Reifen zu integrieren", sagt Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Nordeuropa. Nachhaltigkeit und High Performance soll der Green GT Mission H24 vereinen. Der wasserstoffbetriebene Langstreckenrennwagen feiert in Goodwood seine Großbritannien-Premiere. Von 2024 an sollen bei Langstreckenrennen wie etwa den 24 Stunden von Le Mans die Rennklassen um eine Wasserstoff-Fahrzeugklasse ergänzt werden. Michelin und der Wasserstoff-Brennstoffzellenhersteller Symbio unterstützen dieses Projekt.

Der H24 ist aber nicht das einzige Projekt zum Thema Nachhaltigkeit im Motorsport, das Michelin in Goodwood zeigt. Zu sehen sein wird auch ein bereits auf dem Movin’On-Summit präsentierter Rennreifen-Prototyp. Das Gummi besteht laut Hersteller nahezu zur Hälfte aus nachhaltigen Rohstoffen, darunter recyceltem Ruß und Altreifen – und auch aus reifenuntypischen Zutaten wie Orangen- und Zitronenschalen, Sonnenblumenöl, Kiefernharz und Aluminiumdosen. Die Schalen, das Öl und das Harz ersetzen Erdöl und die Aluminiumdosen werden zu Wulstkernen und Gürtellagen im Rennreifen. (kle)

Image
Michelin-nachhaltiger Rennreifen.jpeg
Foto: Michelin Der zweite Hingucker ist Michelins neuer Prototyp-Rennreifen, den die Marke auf dem Movin‘On-Summit präsentiert hat.
Image
fiapure.jpeg
Foto: FIA

Motorsport

Cooper unterstützt Motorsport-Dokuserie der FIA

Cooper Tire Europe tritt als offizieller Partner der FIA Pure Motorsport-Dokumentationsserie auf. Im November letzten Jahres ins Leben gerufen und vom FIA Innovation Fund (FIF) unterstützt, liefert Pure Motorsport Einblicke in die unterschiedlichen FIA-Wettbewerbe.

Image
Falken Max Kruse Racing.jpeg
Foto: Falken

Motorsport

Max Kruse Racing ist neuer Falken-Kooperationspartner

Die Reifenmarke Falken erweitert ihr Engagement im Motorsport. Für die neue Saison hat das Unternehmen eine Zusammenarbeit mit dem Team Max Kruse Racing vereinbart, das dem gleichnamigen Profifußballer gehört.

Image
Yokohama_Polybauer_Trackday_Markus_Toppmöller.jpeg
Foto: Markus Toppmöller

Motorsport

Yokohama stellt Advan-Profile beim Polybauer Trackday vor

Die Reifenmarke Yokohama ist am 16. September 2021 in der Motorsport Arena Oschersleben zu Gast beim Polybauer Trackday. Die japanischen Reifenexperten beraten die Teilnehmer live vor Ort bei allen Fragen rund um das „schwarze Gold“.

Image
Goodyear_Alex-Kuehn.jpeg
Foto: Goodyear

Motorsport

„Die Nordschleife gehört nicht zu den aggressivsten Rennstrecken“

Im Vorfeld des ADAC Total 24h-Rennen (3. bis 6. Juni) spricht Alexander Kühn, Car Motorsport Product & Operation Manager EMEA, über die Herausforderungen für Reifenpartner Goodyear beim legendären Rennen auf der Nordschleife.