Image
PET-Flaschen.jpeg
Foto: Michelin
Carbios bestätigt das Potenzial seines recycelten PET für alle Anwendungsarten – von Flaschen bis hin zu Bekleidung und jetzt auch technischen Fasern.

Recycling

Michelin und Carbios starten Recycling von Kunststoffabfällen

Michelin validiert eigenen Angaben zufolge erfolgreich den Einsatz der enzymatischen Recyclingtechnologie von Carbios für PET-Kunststoffabfälle in seinen Reifen.

Für die Produktion der jährlich weltweit rund 1,6 Milliarden verkauften Autoreifen verarbeiten Reifenhersteller 800.000 Tonnen PET-Kunststofffasern. Laut dem französischen Hersteller Michelin liegt der eigene Anteil bei rund drei Milliarden Plastikflaschen pro Jahr, die für die Herstellung der Konzernreifen zu technischen Fasern recycelt werden könnten. Nun meldet das Unternehmen einen Durchbruch in der enzymatischen Recyclingtechnologie: „Wir sind stolz darauf, dass wir als erstes Unternehmen recycelte technische Fasern für Reifen hergestellt und getestet haben. Die Fasern stammen von farbigen Kunststoffflaschen, die wir mit der enzymatischen Technologie unseres Partners Carbios wiederverwerteten“, sagt Nicolas Seeboth, Direktor der Polymerforschung bei Michelin.

„Die Tests haben belegt, dass diese Hightech-Fasern die gleiche Leistung erbringen wie die aus der Ölindustrie“, so Seeboth. Die Validierung der Technologie von Carbios markiere einen neuen Schritt in Richtung 100-prozentig nachhaltiger Reifen. Carbios ist ein Unternehmen, das neue bio-industrielle Lösungen entwickelt, um den Lebenszyklus von Kunststoff- und Textilpolymeren neu zu definieren. Herkömmliche thermomechanische Recyclingverfahren für komplexe Kunststoffe erreichen laut Michelin nicht die PET-Hochleistungsqualität, die für pneumatische Anwendungen erforderlich ist. Mit den Monomeren aus dem Verfahren von Carbios, bei dem farbige und undurchsichtige Kunststoffabfälle wie Flaschen verwendet werden, lassen sich nach Unternehmensangaben nach der Repolymerisation in PET hochfeste Fasern gewinnen, die die Anforderungen von Michelin für den Einsatz in Reifen erfüllen. Die gewonnene technische Faser habe die gleiche Qualität wie PET-Neuware, die mit den gleichen Prototypanlagen verarbeitet werde.

Das enzymatische Recyclingverfahren von Carbios verwendet ein Enzym, welches das in verschiedenen Kunststoffen oder Textilien (etwa Flaschen, Tabletts oder Polyesterkleidung) enthaltene PET depolymerisiert. Mit diesem Verfahren sollen sich alle Arten von PET-Abfällen unendlich oft wiederverwerten lassen. Michelin wertet diesen Schritt als Weltneuheit im Reifensektor. Damit könne die Industrie in einen verantwortungsvollen Übergang zu einem nachhaltigen Kreislaufwirtschaftsmodell eintreten. Lesen Sie ein Recycling-Spezial in der Mai-Ausgabe.

Image
michelin recycling chile.jpeg
Foto: Michelin

Industrie

Michelin legt Pläne für erstes Recyclingwerk für Reifen vor

Gemeinsam mit Enviro will Michelin in Chile ein Werk für das Recycling von EM-Reifen bauen. Der französische Reifenhersteller investiert dafür rund 30 Millionen US-Dollar.

Image
Michelin-Brennstoffzelle Symbio.jpeg
Foto: Michelin

Industrie

Michelins Zukunftsfelder

Auch Michelin beteiligt sich als Mobilitätsakteur an der Entwicklung und Produktion emissionsfreier Antriebstechnologien. Die Franzosen erschließen damit neue Geschäftsfelder – im Fokus steht Wasserstoff als Energieträger und die damit verbundene Brennstoffzellentechnologie.

Image
Falken Reifen-Technikmeldung.jpeg
Foto: Sumitomo

Sumitomo Rubber

Batterieloser Betrieb von Reifensensoren

Sumitomo Rubber Industries Ltd. (SRI) hat seinen sogenannten „Energy Harvester“ weiterentwickelt und damit eigenen Angaben zufolge einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Sensing-Core-Technologie erzielt.

Nachricht

Lanxess auf der VDI-Tagung „Kunststoffe im Automobilbau“

Am 02. und 03. April findet in Mannheim die VDI-Tagung „Kunststoffe im Automobilbau“ statt. Der Chemiekonzern Lanzess präsentiert dort Lösungen auf Basis der Polyamide Durethan und Polyester Pocan, die an unterschiedlichsten Stellen in Fahrzeugen einen Beitrag zu deren Nachhaltigkeit leisten sollen.