Die Michelin-Führung hat die Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2022 bestätigt. 
Foto: Michelin
Die Michelin-Führung hat die Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2022 bestätigt. 

Neunmonatsergebnis

Michelin legt vor allem dank Preiserhöhungen deutlich zu

Für die ersten neun Monate des Jahres 2022 bilanziert die Michelin-Gruppe einen konsolidierten Umsatz von 20,7 Milliarden Euro. Das deutliche Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum hat nach Aussage der Verantwortlichen verschiedene Gründe.

In einem „hochinflationären Umfeld“ konnte Michelin seine Umsätze um 20,5 Prozent steigern. 6,5 Prozent davon kamen laut Unternehmensangaben durch positive Währungseffekte zustande, während ein Anteil von 13,4 Prozent auf Preiserhöhungen, „die die Politik der Gruppe widerspiegeln, die Kosteninflationsfaktoren systematisch weiterzugeben“, zurückzuführen ist. Ebenfalls einen wesentlichen Anteil an der positiven Umsatzentwicklung hatten die Konzernbereiche jenseits des klassischen Reifen-Geschäft. Für diese bilanzieren die Verantwortlichen ein Umsatzplus von 22 Prozent, was zugleich als Beleg der Richtigkeit der sogenannten „Michelin in Motion“-Strategie betrachtet wird.  

Obwohl die Sell-out-Nachfrage in den meisten Regionen und Märkten weitgehend stabil blieb und die Sell-in-Nachfrage bei vielen Produktgruppen zulegte, ging das Absatzvolumen der Gruppe zurück (2,4 Prozent). Dies führt das Management unter anderem auf den eingeleiteten Rückzug aus Russland sowie die Lockdowns in mehreren chinesischen Städten zurück.

Für das gesamte Jahr erwartet Michelin für den Pkw- und Llkw-Reifenmarkt ein Ergebnis zwischen -2 und +2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Lkw-Reifengeschäft (ohne China) erreicht laut Prognose ein Wachstum von 2 bis 6 Prozent, während für den Spezialreifenmarkt ein Plus von 3 bis 7 Prozent erwartet wird. Basierend auf diesen Annahmen und dem bisherigen Jahresergebnis, haben die Verantwortlichen die Jahresprognose – ein operatives Betriebsergebnis von mindestens 3,2 Milliarden Euro – bestätigt. (dw)

Michelin-bibendum.jpeg

Industrie

Michelin steigert Reifenabsatz

In den ersten neun Monaten des Jahres hat die Michelin-Gruppe einen Umsatz von 17,2 Milliarden Euro erwirtschaftet, was einem Plus von 15,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Zuwachs ist unter anderem auf einen gestiegenen Reifenabsatz zurückzuführen.

    • Michelin, Reifenindustrie, Markt
Für das gesamte Jahr 2022 peilt die Michelin-Gruppe ein operatives Segmentergebnis von mehr als 3,2 Milliarden Euro an.

Industrie

Michelin zieht positive Halbjahresbilanz

„In einem schwierigen Markumfeld“ erzielte die Michelin-Gruppe in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022 nach Aussage von CEO Florent Menegaux „gute Ergebnisse“. Entsprechend halten die Verantwortlichen an ihrer Jahresprognose fest.

    • Michelin, Reifenindustrie
florent-menegaux_668x668.jpeg

Starkes erstes Quartal

Michelin hebt Geschäftsprognose für 2021 an

Die Michelin-Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr 2021 einen Umsatz von rund 11,2 Milliarden Euro und übertraf damit das Vorjahresresultat um 19,6 Prozent. Vor diesem Hintergrund hat der Konzern seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr nach oben korrigiert.

    • Michelin, Reifenindustrie, Markt
Michelin florent-menegaux_1600x790.jpeg

Finanzergebnis

Segmentergebnis von Michelin übertrifft Corona-Erwartungen

Trotz großer Umsatzeinbußen hat Michelin das Jahr 2020 mit einem Betriebsergebnis von rund 1,9 Milliarden Euro abgeschlossen. Das Unternehmen lag damit über den prognostizierten Erwartungen.

    • Michelin, Reifenindustrie, Markt