Image
Der Vision EQXX von Mercedes-Benz soll mit einer Batterieladung mehr als 1.000 Kilometer zurücklegen können.
Foto: Daimler AG
Der Vision EQXX von Mercedes-Benz soll mit einer Batterieladung mehr als 1.000 Kilometer zurücklegen können.

Elektromobilität

Mercedes-Benz setzt beim Vision EQXX auf Bridgestone-Technologien

Mit dem jüngst vorgestelltem Elektro-Modell Vision EQXX will Mercedes-Benz neue Standards in puncto Reichweite und Effizienz setzen. Rollwiderstandsoptimierte Reifen aus dem Hause Bridgestone sollen ihren Teil dazu beitragen.

„Der Mercedes-Benz Vision EQXX zeigt, wie wir uns die Zukunft des Elektroautos vorstellen. In nur eineinhalb Jahren haben wir den effizientesten Mercedes aller Zeiten entwickelt – mit einem Energieverbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 Kilometer“, sagt Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Mercedes-Benz AG. Davon profitiert vor allem die Reichweite: Auf Grundlage interner, digitaler Simulationen halten es die Verantwortlichen für möglich, dass das Fahrzeug mit einer einzigen Batterieladung über 1.000 Kilometer weit fahren kann.

Nach Angaben des Automobilherstellers waren Ressourcenschonung und bestmögliche Umweltverträglichkeit neben der Effizienzsteigerung gleichberechtigte Ziele bei der Entwicklung des Vision EQXX. Entsprechend wurde ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der neben der Verbesserung aller Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs sowie der Verwendung von Leichtbauwerkstoffen und nachhaltigen Materialien auch die Nutzung extrem rollwiderstandsarmer Reifen beinhaltete.

Für letztere zeichnen die Experten von Bridgestone verantwortlich, die gemeinsam mit den Ingenieuren von Mercedes-Benz eine spezielle Rad-Reifen-Kombination für den Vision EQXX konzipierten. Der Technologieträger rollt auf Turanza Eco-Reifen von Bridgestone, die dank des Einsatzes der Enliten- sowie der ologic-Technologie über einen besonders geringen Rollwiderstand verfügen sollen. Darüber hinaus sind laut Unternehmensangaben die Abdeckungen der 20-Zoll-Leichtbau-Magnesium-Schmiederäder exakt auf das Reifenformat abgestimmt und ebenso wie die Reifenflanken aerodynamisch optimiert. (dw)

Image
Der Vision QXX rollt auf Turanza Eco-Reifen von Bridgestone, in denen sowohl die Enliten- als auch die ologic-Technologie der Japaner zum Einsatz kommt.
Foto: Daimler AG Der Vision QXX rollt auf Turanza Eco-Reifen von Bridgestone, in denen sowohl die Enliten- als auch die ologic-Technologie der Japaner zum Einsatz kommt.
Image
Fisker und Bridgestone bündeln Nachhaltigkeitsziele in Partners.jpeg
Foto: Bridgestone

Elektromobilität

Bridgestone stattet Fisker Ocean aus

Bridgestone ist offizieller Reifenpartner für den elektrischen SUV Fisker Ocean. Das gab der Reifenhersteller nun bekannt. Beide Unternehmen verbinde ein Nachhaltigkeitsansatz.

Image
Bridgestone-Reifen für Elektro.jpeg
Foto: Bridgestone

OE/Elektromobilität

Bridgestone erhöht Anteil an Reifen für Elektrofahrzeuge

Vor dem Hintergrund einer Verlagerung der Mobilität hin zu Elektrofahrzeugen und geringeren CO2-Emissionen investiert Bridgestone in die Zusammenarbeit mit Elektrofahrzeugherstellern.

Image
Continental_Futuricum_DPD_1.jpeg
Foto: Continental

Elektromobilität

Weltrekord: E-Lkw fährt 23 Stunden ohne Zwischenladung

Continental, DPD Schweiz und Futuricum haben mit einem E-Lkw einen Guinness World Records-Titel eingefahren. Der Truck schaffte 1.099 Kilometer in 23 Stunden ohne Zwischenladung.

Image
Continental-Andreas Schlenke.jpeg
Foto: Continental

Elektromobilität/Reifenentwicklung

„Wir brauchen neue Ansätze“

Die zunehmende Relevanz der Elektromobilität verschiebt Schwerpunkte in der Reifenentwicklung. Die Redaktion sprach mit Andreas Schlenke, Continental Direktor Technical Benchmark & Customer Interface Management.