Image
BBS_Uebernahme_Vertr_rzeichnung_0321.jpeg
Foto: BBS
(v.l.n.r.) Insolvenzverwalter Thomas Oberle mit KW-Geschäftsführer Klaus Wohlfarth und Unternehmer Mathias R. Albert bei der Vertragsunterzeichnung am BBS-Stammsitz in Schiltach.

Fortbestand gesichert

KW automotive übernimmt BBS

Für den insolventen Räderhersteller BBS hat sich ein Käufer gefunden: Die KW automotive Group übernimmt das Traditionsunternehmen. Damit bleiben auch die beiden Standorte Schiltach und Herbolzheim erhalten.

Auf Nachfrage der Redaktion hatte Insolvenzverwalter Thomas Oberle im Februar „weit vorangeschrittene Übernahmegespräche“ bestätigt. Wie nun bekannt wurde, hat der Rechtsanwalt bereits im Dezember vergangenen Jahres einen entsprechenden Vertrag mit den Verantwortlichen von KW automotive abgeschlossen. Über den genauen Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Die Übernahme steht noch unter einigen vertraglichen Bedingungen, die nun kurzfristig erfüllt werden sollen. Im Juni 2021 wird unter der Führung von Klaus Wohlfarth die KW automotive Group zusammen mit dem Unternehmer Mathias R. Albert als Minderheitsgesellschafter die Fortführung der Traditionsmarke BBS übernehmen“, heißt es in einem offiziellen BBS-Statement. Neben der Grundlage für den Fortbestand der Rädermarke ermögliche die Übernahme auch den Erhalt zahlreicher Arbeitsplätze.

„Ich bin stolz, dass eine solche Traditionsmarke zukünftig zur KW automotive Group gehört und wir unsere langjährige Erfahrung im Aftermarket, im Führen starker Marken im Automotive- Zubehör-Segment und unsere internationalen Vertriebserfahrung einbringen können, um die Marke BBS zur alten Stärke zurückzuführen.“ so Klaus Wohlfarth, Inhaber und Geschäftsführer der KW automotive Group und zukünftiger Geschäftsführer der BBS automotive GmbH.

Durch die zur Mitte des Jahres erfolgende Integration von BBS wächst die KW automotive Group eigenen Angaben auf weltweit über 750 Mitarbeiter/innen, die ein Umsatzvolumen von mehr als 160 Millionen Euro erwirtschafteten. Zum Jahresbeginn hatte der in Fichtenberg ansässige Fahrwerkhersteller bereits die Marke Reiger Racing Suspension übernommen.

Image
Werthenbach_Hess_jpg.jpeg
Foto: HESS Automotive

Werkstattservice

HESS Automotive plant Übernahme von Werthenbach Autoteile

Die Fokussierung auf das eigene Kerngeschäft geben die Verantwortlichen von HESS Automotive und Werthenbach als strategisches Ziel aus – Werthenbach will mit dem geplanten Verkauf seiner Standorte für das Autoteilegeschäft an HESS Automotive seine Energie auf das Geschäft mit Industrietechnik konzentrieren, HESS stärkt seine Position im Autoteilegeschäft.

Image
BBS Schiltach.jpeg
Foto: GB

BBS

Insolvenzverwalter bestätigt Übernahmegespräche

Beim insolventen Räderhersteller BBS bahnt sich eine Übernahme an. Dies bestätigte der vorläufige Insolvenzverwalter Thomas Oberle auf Nachfrage der Redaktion.

Image
GOODYEAR-GLOBAL-HEADQUARTERS-2.jpeg
Foto: Goodyear

Reifenindustrie

Goodyear übernimmt Cooper

Für einen Kaufpreis in Höhe von etwa 2,5 Milliarden US-Dollar (ca. 2,06 Milliarden Euro) übernimmt die Goodyear Tire & Rubber Company den Reifenhersteller Cooper. Die Vorstandsgremien beider Unternehmen haben der Transaktionsvereinbarung bereits zugestimmt.

Nachricht

KW automotive übernimmt Reiger Racing Suspension BV

Die KW Beteiligungsholding GmbH wird die in den Niederlanden ansässige Reiger Racing Suspension BV zum 1. Januar 2021 vollständig übernehmen. Damit will KW automotive seine Stellung als Anbieter für Fahrwerkssysteme weiter ausbauen.