Kraiburg Austria freut sich über die Ehrung und blickt zuversichtlich in die Zukunft.

Reifenindustrie

Kraiburg feiert halbes Jahrhundert Standort Geretsberg

Anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums lud Kraiburg rund 200 Kunden auf der REIFEN im Mai zu einem besonderen Abend ein. Mitte Juni feierten die Oberösterreicher dann mit circa 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verbänden am Firmenstandort in Geretsberg. Ein Tag der offenen Tür, den rund 2.000 Nachbarn für einen Blick hinter die Kulissen und viele Aktivitäten nutzten, und ein Betriebsfest rundeten das Jubiläum ab.Vor 50 Jahren nahm Geschäftsführer Richard Wagner mit acht Mitarbeitern am Standort Geretsberg den Betrieb für die Produktion von Mischungen für die Heißerneuerung auf. Die Zollschranken zwischen den Wirtschaftsräumen Deutschland und Österreich waren für die Gesellschafter des Familienunternehmens Kraiburg mit Sitz im bayerischen Waldkraiburg der Grund, über die Grenze zu gehen. So erstanden sie – nach zwei Jahrzehnten Produktion am deutschen Hauptsitz – im österreichischen Geretsberg ein Sägewerk inklusive elf Hektar Grundstück.

Zu den Feierlichkeiten mit den Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft und Verbänden sprachen Josef Lechner, Bürgermeister Geretsberg, und Dr. Josef Pühringer, Landeshauptmann Oberösterreich, ihre Glückwünsche aus. Klemens Steidl von der Wirtschaftskammer Braunau verlieh Kraiburg Austria in Vertretung der Wirtschaftskammer Österreich die goldene Ehrenmedaille für die 50-jährige Unternehmensgeschichte. Einen Streifzug durch fünf Jahrzehnte vollzog Kraiburg Austria im Rahmen einer Gesprächsrunde. Dabei waren Fritz A. Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender Kraiburg Austria, sein Bruder Peter Schmidt, Gesellschafter der Kraiburg Holding, Thorsten Schmidt, Geschäftsführer Kraiburg Austria, Richard Wagner, der erste Geschäftsführer am Standort Geretsberg, Johann Webersberger, Betriebsratsvorsitzender Kraiburg Austria, Christin Hochradl, kaufmännische Mitarbeiterin sowie Norbert Reschenhofer, Geschäftsführer der Kraiburger Walzenfertigung, die auch am Standort Geretsberg sitzt.

Reifenhandel

Kraiburg für Ausbildungsengagement ausgezeichnet

Die Wirtschaftskammer Oberösterreich hat KRAIBURG Austria das „i n e o“-Qualitätssiegel 2013-2016 verliehen. Anlass ist das vorbildliche Engagement des Spezialisten für Runderneuerung in der Lehrlingsausbildung. Das Siegel hebt insbesondere die Aspekte Innovation, Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung hervor.

Reifenhandel

Kraiburger freigestellt für Hochwassereinsatz

Für den Einsatz in den Hochwasser­gebieten hat Kraiburg Austria Anfang dieser Woche zehn Mitarbeiter freigestellt. In der Region ist die Lage durch die hohen Pegel der Flüsse Inn, Mattig und Salzach nach wie vor kritisch. Der Firmenstandort des Spezialisten für Runderneuerung selbst liegt nicht direkt an einem der Flüsse und ist somit nicht betroffen. Laut Unternehmensangaben sind jedoch zahl­reiche andere Gebäude und Privathaushalte massiv über­schwemmt.

Personalie

Kraiburg trauert um Peter Schmidt

Die Gründerfamilien, die Gesellschafter, Geschäftsführer und die Mitar­beiterinnen und Mitarbeiter der KRAIBURG-Unternehmensgruppe trau­ern um ihren Gesellschafter Peter Schmidt. Er war von 1954 bis 1999 aktiv im Unternehmen tätig und setzte als Mitglied des Gesellschafterkreises der KRAIBURG-Gruppe zahlreiche richtungswei­sende Entscheidungen um.

Reifenindustrie

Kraiburg beteiligt sich an EU-Projekt Re-Tyre

Kraiburg Austria, Spezialist für Runderneuerung, ist neben den Verbänden, Runderneuerern und Prüfinstituten als einziger Materiallieferant auch aktiv am BIPAVER-Projekt „Re-Tyre“ beteiligt, meldet die Unternehmensspitze. „Die Teilnahme bietet für uns als Unternehmen und damit für unsere Kunden, die unabhängigen Runderneuerer, die Möglichkeit, den Prozess zu beobachten und aktiv mitzugestalten“ erläutert Thorsten Schmidt, Geschäftsführer der Kraiburg Austria. Die Oberösterreicher wollen als aktiver Re-Tyre-Partner die Projektergebnisse parallel in die eigene Produkt- und Materialentwicklung einfließen lassen.