Image
Der BRV wird die Anpassung beim nächsten Update seines Handbuchs vornehmen. 
Foto: BRV
Der BRV wird die Anpassung beim nächsten Update seines Handbuchs vornehmen. 

Handel

Klarstellung zu zulässigen Rad-/Reifenkombinationen bei WLTP-geprüften Fahrzeugen

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. weist auf eine Formulierung im BRV-Handbuch hin, die zu Irritationen und Anfragen beim Branchenverband geführt hat. Konkret geht es um zulässige Rad-/Reifenkombinationen bei WLTP-geprüften Fahrzeugen.

Laut Michael Schwämmlein, Geschäftsführer Technik, treten immer wieder Fragen in der BRV-Geschäftsstelle auf, ob sich die Abgasprüfung nach dem WLTP-Verfahren im Rahmen der Typengenehmigung eines Fahrzeuges auf die Bereifungsoptionen im Ersatzmarkt auswirkt. Einen aktuellen Fall nimmt der BRV zum Anlass, die Fakten nochmals zusammenfassen. Wie im BRV-Handbuch unter dem Stichwort „WLTP“ bereits dargestellt sei, beziehe sich das WLTP-Testverfahren ausschließlich auf das Typengenehmigungsverfahren des betreffenden Fahrzeuges und habe keine Auswirkung auf die Ersatzmarkt-Bereifungsoptionen. Dies betreffe die irreführende Übertragung der Rollwiderstands- und Reifenklasse aus den Typengenehmigungsunterlagen in den Fahrzeugschein, die keinerlei bindende Vorgabe darstelle. Ansonsten wäre bereits eine Umrüstung auf ein anderes Reifenfabrikat mit schlechterer Rollwiderstandsklassifizierung (z.B. auf einen Ganzjahres-/Winterreifen) selbst in der zur WLTP-Prüfung herangezogenen Rad-/Reifenkombination nicht mehr zulässig.

Weiter heißt es seitens des Branchenverbandes: „Außerdem sind alle anderen zulässigen Rad-/Reifenkombinationen, egal ob sie vom Fahrzeughersteller direkt bzw. durch eine ABE des Räderherstellers freigegeben oder im Rahmen einer Einzelabnahme/Eintragung erfolgt sind/werden, wie bisher, weiterhin ohne Einschränkung zulässig. Dies gilt auch für den Tuning-Bereich, ohne dass hierfür irgendwelche Abgasgutachten erforderlich wären.“ Eben dieser Punkt hatte laut BRV zu einer Fehlinterpretation geführt. Die im Handbuch gewählte Formulierung „…und die darin aufgeführte (von Fahrzeughersteller im Rahmen der Typengenehmigung freigegebene) Bereifung, d. h. hier die Reifendimension ...“, habe sich nur auf die zur WLTP-Prüfung herangezogen Rad-/Reifenkombination bezogen. Sie sollte keine Aussage zu einer ausschließlichen Beschränkung auf die vom Fahrzeughersteller freigegebenen Kombinationen sein. Der BRV kündigt eine Überarbeitung der betreffenden Textstelle im Handbuch beim nächsten Update an. (kle)

Image
AdobeStock_235235569-1.jpeg
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

BRV

Qualifizierung für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. stellt die DGUV-Information 209-093 "Qualifizierung für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen" (DGUV-I 209-093) der Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) für Mitglieder zum Download bereit. Der Branchenverband informiert außerdem zur Kurzarbeit in vom Hochwasser betroffenen Betrieben.

Image
AdobeStock_191027153industrieblick - stock.adobe.jpeg
Foto: industrieblick - stock.adobe.com

Werkstatt-Service

Richtlinie für Prüfungen an Kfz mit gasförmigen Kraftstoffen

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. informiert seine Mitglieder darüber, dass im Verkehrsblatt Nr. 15/2021 Nr. 156 jetzt die überarbeitete Richtlinie für die Durchführung der Systemeinbauprüfung sowie der wiederkehrenden oder sonstigen Anlagenprüfung für Kraftfahrzeuge mit gasförmigen Kraftstoffen veröffentlicht wurde.

Image
brv-mitgliederversammlung.jpeg
Foto: Lehmkuhl

BRV

Mitgliederversammlung unter dem Motto „Vorfahrt für die Zukunft“

In die Kölner Festhalle Gürzenich lädt der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. am 21. September zur Mitgliederversammlung 2021. Unter dem Motto „Vorfahrt für die Zukunft - Potenziale ausloten, Chancen nutzen, durchstarten!“ blickt der Branchenverband auf Herausforderungen im Reifenhandel.

Image
AdobeStock_71143570-1.jpeg
Foto: industrieblick - stock.adobe.com

Handel

Conti-Statement zur Reklamations-Abwicklungspauschale

Continental will Reifenhandelsbetriebe bei der „wirtschaftlichen Abwicklung von Reklamationen“ unterstützen. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. hatte seine Mitglieder Ende Juli über die Anpassung der Reklamations-Abwicklungspauschale informiert.