Image
Sommerreifentest2021.jpeg
Foto: GTÜ
Gute Reifen müssen nicht teuer sein – sagt die GTÜ. Achtung sagen wir: Die Gewichtung der Kriterien ist bei der Reifenwahl entscheidend.

Industrie

GTÜ sieht keine „schlechten“ Profile im Sommerreifentest 2021

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung legt gemeinsam mit dem ACE Auto Club Europa und dem österreichischen Partner ARBÖ die Ergebnisse eines weiteren Sommerreifentests vor. Verglichen wurden insgesamt neun Sommerreifen des Formats 225/45 R17.

Gefahren wurden die Prüfungen auf einem VW Golf der achten Generation. Testsieger und zugleich der zweitgünstigste Reifen des Vergleichs ist der „sehr empfehlenswerte“ Nexen N’fera Sport SU2. Es folgen der Nokian Wetproof, der Maxxis Premitra 5, der Falken Azenis FK510 und der Michelin Primacy 4. Die genannten Profile werden allesamt als „sehr empfehlenswert“ beurteilt. Der Continental Premium Contact 6, der Laufenn S Fit EQ+, der BF Goodrich Advantage und der Goodyear EfficientGrip Performance 2 werden mit dem Prädikat „empfehlenswert“ ausgezeichnet.

„Auf trockener Fahrbahn erzielten alle Reifen im Test sehr gute Ergebnisse. Beim Bremsentest aus 100 km/h gewann der Continental Premium Contact 6 mit einem Bremsweg von 34,5 Metern. Selbst die Reifen mit den längsten Bremswegen im Test, Goodyear und Maxxis, kommen nach 36,1 Metern zum Stillstand. Trotz der sehr guten Werte bedeutet das aber auch, dass der Golf mit den Continental-Reifen bereits zum Stillstand gekommen ist, während er mit den Wettbewerbern von Goodyear oder Maxxis noch etwas mehr als 20 km/h auf dem Tacho hat“, so die GTÜ.

Der Fahr- und Bremstest auf Nässe zeigen laut den Prüfern größere Unterschiede: „Beim Bremstest auf nasser Fahrbahn kommt der Michelin-Reifen nach 48 Metern zum Stopp, erst nach 56,9 Metern kommt das Testfahrzeug mit dem Maxxis-Pneu zum Stillstand – das sind deutliche 8,6 Meter mehr. Die restlichen Modelle verzeichneten einen mittleren Bremsweg zwischen 52,1 und 53,9 Metern. Bei den Aquaplaning-Eigenschaften, gemessen bei einer Wasserhöhe von neun Millimetern, war der Testwagen mit den Reifen von Maxxis am längsten lenk- und beherrschbar.“

In der „Umweltwertung“ überzeugen der Goodyear EfficientGrip Performance 2 und der Michelin Primacy 4. Insgesamt mache kein Pneu durch besonders negative Eigenschaften auf sich aufmerksam. Allerdings zeigen nach Ansicht der Prüfer beim Vorbeifahrgeräusch alle Reifen durchweg deutlichen Nachbesserungsbedarf. Das Testfeld liegt über die gesamte Preisspanne hinweg offenbar sehr eng beieinander. Schaut man sich die Ergebnisse anderer relevanter Sommerreifentests an, irritiert diese Bilanz durchaus. Die Gewichtung der Kriterien wird sehr unterschiedlich angelegt. Lesen Sie sämtliche Testergebnisse der aktuellen Saison hier. (kle)

Image
GTUE_Sommerreifentest2021.jpeg
Foto: GTÜ Alle Reifen schneiden mindestens mit der Note „empfehlenswert“ ab.
Image
Reifentest_autozeitung.jpeg
Foto: SaitowAG/AutoZeitung

Reifen-vor-Ort

10 Profile für Sommerreifentest der AutoZeitung

Den aktuellen Sommerreifentest fuhren die Tester der AutoZeitung auf den Strecken des Bridgestone Technical Center Europe in Italien. Die zu prüfenden Gummis stellte Reifen-vor-Ort zur Verfügung. Die B2C-Reifenplattform der Saitow AG tritt als offizieller Partner des Sommerreifentests auf.

Image
Hankook_Auto_Express_2021_Summer_Tyretest.jpeg
Foto: Hankook

Sommerreifentest

Hankook-Gummi gewinnt Sommerreifentest von Auto Express

Der Ventus S1 evo 3 der Reifenmarke Hankook belegt den ersten Platz im Sommerreifentest 2021 des britischen Magazins Auto Express. Das Profil setzte sich in der Größe 225/45 R17 gegen zehn Wettbewerber durch.

Image
Bridgestone Potenza Sport.jpeg
Foto: Bridgestone

Sommerreifentests

AutoBild kürt Bridgestone zum „Sommerreifenhersteller des Jahres“

Die AutoBild-Gruppe hat auf Basis der Ergebnisse ihrer diesjährigen Sommerreifentests erneut den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Aus den insgesamt vier Produktvergleichen aus dem Springer-Konzern geht Bridgestone als Sieger hervor.

Image
Fotolia_74180571_XL.jpeg
Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia

ADAC-Winterreifentest

Dunlop, Michelin und Goodyear überzeugen zweifach

Nachdem bereits einige Winterreifentests veröffentlicht wurden, hat nun auch der ADAC die Ergebnisse seines Produktvergleichs präsentiert. Unter den insgesamt 34 geprüften Profilen – 16 in der Größe 195/65 R15 und 18 in 225/50 R17 – finden sich überwiegend „befriedigende“ Produkte. Von zwei Kandidaten rät der Automobilclub jedoch gänzlich ab.