Image
GOODYEAR-GLOBAL-HEADQUARTERS-2.jpeg
Foto: Goodyear
Bleibt auch nach der Cooper-Übernahme Unternehmenshauptsitz: der Goodyear-Standort in Akron, Ohio.

Reifenindustrie

Goodyear übernimmt Cooper

Für einen Kaufpreis in Höhe von etwa 2,5 Milliarden US-Dollar (ca. 2,06 Milliarden Euro) übernimmt die Goodyear Tire & Rubber Company den Reifenhersteller Cooper. Die Vorstandsgremien beider Unternehmen haben der Transaktionsvereinbarung bereits zugestimmt.

„Dies ist ein aufregender und umwälzender Tag für unsere Unternehmen. Die Verbindung des komplementärem Reifenproduktportfolios und der leistungsfähigen Produktionsanlagen von Cooper mit der technologischen Kompetenz und dem branchenführenden Vertrieb von Goodyear bietet dem entstehenden Konzern Möglichkeiten für eine verbesserte Kosteneffizienz und ein breiteres Angebot für die Händlernetze beider Unternehmen", sagt Richard J. Kramer, CEO und Präsident der Goodyear Tire & Rubber Company. „Wir sind zuversichtlich, dass dieser Zusammenschluss uns in die Lage versetzen wird, unseren Kunden und Verbrauchern einen verbesserten Service zu bieten und gleichzeitig einen Mehrwert für unsere Aktionäre zu schaffen."

Neben der Stärkung von Goodyears Führungsposition auf dem amerikanischen Markt hoffen die Verantwortlichen insbesondere auf eine größere Präsenz in China. In finanzieller Hinsicht strebt das Unternehmen langfristige Kosteneinsparungen durch Synergieeffekte, den Abbau von Fremdkapital, eine Steigerung des Kurswerts sowie mittelfristige Steuervorteile an.

Weitere Vorteile ergäben sich durch die gemeinsame Abdeckung eines breiteren Angebotsspektrums: Der fusionierte Reifenhersteller bedient mit Premiumreifen der Marke Goodyear sowohl den Erstausrüstungs- als auch den Ersatzmarkt, während sich die Marke Cooper – vor allem in den Bereichen LLkw und SUV – auf die Mittelklasse fokussiert.

Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Erfüllung marktüblicher Abschlussbedingungen, einschließlich des Einholens behördlicher Genehmigungen sowie der Zustimmung der Cooper-Aktionäre. Dementsprechend erwarten die Verantwortlichen einen offiziellen Abschluss der Transaktion erst für die zweite Hälfte des Jahres. Das neu entstehende Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Akron Ohio, haben. Nach derzeitigen Plänen wird Goodyear jedoch auch am bisherigen Cooper-Hauptsitz in Findlay, Ohio, weiterhin eine Niederlassung unterhalten.

Lesen Sie Details in der April-Ausgabe.

Image
Cooper Tires.jpeg
Foto: Cooper Tires

Finanzergebnis

Cooper verdoppelt Nettogewinn

Die Cooper Tire & Rubber Company – die kurz vor einer Übernahme durch Goodyear steht – hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzminus von 8,36 Prozent abgeschlossen. Aufgrund einer verbesserten EBIT-Marge konnte der Reifenhersteller seinen Nettogewinn jedoch nahezu verdoppeln.

Image
Goodyear_Ryan Patterson_.jpeg
Foto: Goodyear

Goodyear

Ryan Patterson betreut die Integration von Cooper Tire

Die Goodyear Tire & Rubber Company hat Ryan Patterson zum Senior Vice President, Business Integration ernannt. Er wird sich in dieser Position vornehmlich um die Eingliederung von Cooper in den Goodyear-Konzern kümmern.

Image
BBS_Uebernahme_Vertr_rzeichnung_0321.jpeg
Foto: BBS

Fortbestand gesichert

KW automotive übernimmt BBS

Für den insolventen Räderhersteller BBS hat sich ein Käufer gefunden: Die KW automotive Group übernimmt das Traditionsunternehmen. Damit bleiben auch die beiden Standorte Schiltach und Herbolzheim erhalten.

Image
Martin_Daum_ACEA.jpeg
Foto: ACEA

ACEA

Martin Daum übernimmt Vorsitz des Nutzfahrzeug-Ausschusses

Der Nutzfahrzeug-Ausschuss des Europäischen Automobilherstellerverbandes (ACEA) hat Martin Daum zum neuen Vorsitzenden gewählt. Daum ist gegenwärtig Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG.