Image
GOODYEAR-GLOBAL-HEADQUARTERS-2.jpeg
Foto: Goodyear
Goodyear konnte im ersten Quartal 2021 sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis steigern.  

Industrie

Goodyear mit „stärkstem ersten Quartal seit 2018“

Mit einem operativen Ergebnis von 226 Millionen US-Dollar (ca. 188 Millionen Euro) hat die Goodyear Tire & Rubber Company das erste Quartal des Geschäftsjahres 2021 abgeschlossen. Der Nettogewinn belief sich auf 12 Millionen US-Dollar (ca. 9,98 Millionen Euro).

Im Vorjahr hatte der Reifenhersteller für die ersten drei Monate des Jahres noch einen Nettoverlust in Höhe von rund 619 Millionen US-Dollar (ca. 515 Millionen Euro) bilanziert. Entsprechend zufrieden zeigen sich die Verantwortlichen mit dem Verlauf des ersten Quartals. „Wir haben ein beeindruckendes operatives Segmentergebnis erzielt, das deutlich über den Ergebnissen des ersten Quartals 2020 und auch fast 20 Prozent über denen des ersten Quartals 2019 lag – und das, obwohl die Absatzmengen noch nicht wieder vollständig das Vor-Corona-Niveau erreicht haben", kommentiert Richard J. Kramer, Präsident und CEO der Goodyear Tire & Rubber Company.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte der Konzern darüber hinaus seinen Umsatz um rund 15 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar (ca. 2,91 Milliarden Euro) steigern. Der Anstieg sei auf einen verbesserten Preis-Mix, niedrigere Rohstoffpreise sowie günstigere Wechselkurse zurückzuführen, heißt es seitens des Unternehmens.

Auch das Reifenvolumen fiel gegenüber dem Vergleichszeitraum höher aus (+12 Prozent) und lag bei rund 35 Millionen Stück. Im Ersatzgeschäft konnte Goodyear eigenen Angaben zufolge um etwa 14 Prozent zulegen, während der Zuwachs im OE-Bereich 5 Prozent betrug. Neben der anhaltenden Branchenerholung begründen die Verantwortlichen den Volumenanstieg mit einer höheren Fahrzeugproduktion im asiatisch-pazifischen Raum sowie Marktanteilsgewinnen im Bereich EMEA. (dw)

Image
rich-kramer-hq.jpeg
Foto: Goodyear Ist stolz auf ein „beeindruckendes operatives Segmentergebnis“: Richard J. Kramer, Präsident und CEO der Goodyear Tire & Rubber Company.
Image
Cooper Tires.jpeg
Foto: Cooper Tires

Quartalsergebnis

Cooper fährt Millionen-Gewinn ein

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 hat die Cooper Tire & Rubber Company einen Nettogewinn von 22 Millionen US-Dollar (ca. 18,25 Millionen Euro) erzielt. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Nettoverlust in Höhe von 12 Millionen US-Dollar (ca. 9,95 Millionen Euro) vorgelegt.

Image
Cooper Tires.jpeg
Foto: Cooper Tires

Finanzergebnis

Cooper verdoppelt Nettogewinn

Die Cooper Tire & Rubber Company – die kurz vor einer Übernahme durch Goodyear steht – hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzminus von 8,36 Prozent abgeschlossen. Aufgrund einer verbesserten EBIT-Marge konnte der Reifenhersteller seinen Nettogewinn jedoch nahezu verdoppeln.

Image
Hankook_financial_results.jpeg
Foto: Hankook

Industrie

Hankook-Geschäft nimmt weiter Fahrt auf

Hankook hat im ersten Quartal 2021 einen globalen Umsatz von 1,61 Billionen KRW (ca. 1,2 Milliarden Euro) und einen operativen Gewinn von 186 Milliarden KRW (ca.138 Millionen Euro) erzielt. Dies entspricht einer Zunahme von 12,6 Prozent und 75,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Image
GOODYEAR-GLOBAL-HEADQUARTERS-2.jpeg
Foto: Goodyear

Reifenindustrie

Goodyear übernimmt Cooper

Für einen Kaufpreis in Höhe von etwa 2,5 Milliarden US-Dollar (ca. 2,06 Milliarden Euro) übernimmt die Goodyear Tire & Rubber Company den Reifenhersteller Cooper. Die Vorstandsgremien beider Unternehmen haben der Transaktionsvereinbarung bereits zugestimmt.