Andreas Sieber, Projektkoordinator im Goodyear Innovation Center Luxembourg,berichtet von seiner Arbeit und der seines Teams. Bildquelle: Goodyear.

Nachricht

Goodyear beleuchtet Entwicklung des EfficientGrip Performance 2

Für die anstehende Sommersaison hat Goodyear seine Produktpalette mit dem EfficientGrip Performance 2 erweitert. Bei dem neuen Reifen seien dem Entwicklerteam insbesondere bei der Kilometerleistung deutliche Fortschritte gelungen. Um die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses des Reifens zu beleuchten, hat der Reifenhersteller dem Projektkoordinator im Goodyear Innovation Center Luxembourg, Andreas Sieber, einige Fragen gestellt. Darin erläutert der Experte seine Arbeit und die seines Teams bei der Konzeption des EfficientGrip Performance 2.

Für die anstehende Sommersaison hat Goodyear seine Produktpalette mit dem EfficientGrip Performance 2 erweitert. Bei dem neuen Reifen seien dem Entwicklerteam insbesondere bei der Kilometerleistung deutliche Fortschritte gelungen. Um die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses des Reifens zu beleuchten, hat der Reifenhersteller dem Projektkoordinator im Goodyear Innovation Center Luxembourg, Andreas Sieber, einige Fragen gestellt. Darin erläutert der Experte seine Arbeit und die seines Teams bei der Konzeption des EfficientGrip Performance 2.

Wie läuft so ein Entwicklungsprozess ab?

Andreas Sieber: "Zuerst haben wir uns zuerst mit allen technischen Abteilungen zu einem Brainstorming zusammengesetzt. Dabei haben wir geklärt, in welchen Bereichen, in diesem Falle Konstruktion, Lauffläche oder Gummimischung, wir welche Fortschritte erwarten können. Danach haben die einzelnen Ingenieur-Teams begonnen, intensiv zu tüfteln. Meine Aufgabe bestand darin, die verschiedenen Ideen und Fortschritte zu koordinieren und zu einem Ganzen zusammenzufügen. Es hat sich ziemlich schnell herauskristallisiert, dass wir im Bereich Laufflächenmischung sehr vielversprechende Ergebnisse haben."

Was war die größte Herausforderung für das Entwicklerteam?

Andreas Sieber: "Ein moderner Reifen ist ein komplexes Zusammenspiel zahlreicher Elemente, die untereinander stark interagieren. Verschleiß, Nasshaftung und Rollwiderstand bilden zusammen das sogenannte Magische Dreieck der Reifenentwicklung. Im Prinzip geht es hier darum, dass die Verbesserung eines Performance-Kriteriums die Verschlechterung mindestens eines anderen Kriteriums nach sich zieht. Zum Beispiel bewirkt ein verbesserter Rollwiderstand eine schlechtere Nasshaftung. Aber genau diesen Zielkonflikt konnten wir unter andere durch die neue Laufflächenmischung lösen."

Über weitere neue Reifen und ihre Entwicklung berichten wir in der Mai-Ausagbe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

(dw)

Porträt

Magie der Gummimischungen

Die Mischung machts – der Bereich der Gummimischungen ist in der Reifenentwicklung der wohl undurchsichtigste, gleichzeitig aber auch der Bereich, in dem hinsichtlich der Produktqualität die größten Entwicklungssprünge zu erwarten sind. Ein Reifen kann aus mehr als zehn Gummimischungen bestehen – das Mischungsverhältnis bestimmt die Qualität. Die Redaktion hat mit den R&D-Verantwortlichen der wichtigsten Reifenhersteller über die Herausforderungen und Chancen gesprochen.

Goodyear

EfficientGrip Performance 2 mit „doppelter Laufleistung“

Goodyear hat das Nachfolgemodell seines Sommerreifens EfficientGrip Performance vorgestellt. Mit dem EfficientGrip Performance 2 richtet sich der Reifenhersteller an Fahrer von Fahrzeugen mit 15- bis 18-Zoll-Felgen. Der neue Pneu soll dabei eine rund 50 Prozent höhere Laufleistung als sein Vorgänger aufweisen.

Nachricht

Goodyear präsentiert EfficientGrip Performance

Goodyear hat mit dem EfficientGrip Performance einen neuen Sommerreifen für Fahrzeuge der Kompakt-, Mittel- und Oberklasse entwickelt. Der Spritsparreifen zeichnet sich Unternehmensangaben zufolge durch seinen niedrigen Rollwiderstand und damit reduzierten Kraftstoffverbrauch aus. Gleichzeitig bietet er einen hohen Grip auf nasser Fahrbahn sowie kurze Bremswege.

Porträt

Blick in die Reifen-Zukunft

Das ausgewogene Vortragsprogramm auf der diesjährigen Intelligent Tire Technology Konferenz hielt den Informationsgehalt auf einem konstant hohen Niveau. Das Fachmeeting lieferte zahlreiche Anregungen zu den Herausforderungen auf dem internationalen Reifenmarkt und einen gelungenen Ausblick auf vielversprechende neue Technologieentwicklungen im Reifensektor.