Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

Porträt

Ein Leben für den Reifen

Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.

Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.

Der Handel blühte und schnell wurde expandiert. Anfang der 60er Jahre verlegte er den Firmensitz nach Leinfelden-Echterdingen. Über 30 Jahre prägte Karl Kurz den Reifenhandel in seiner Region. Verkaufen, neue Kunden gewinnen, das „G’schäft“ mit einer unglaublichen Energie vorantreiben und neue Ideen verwirklichen ist seine Passion.

Schon seit längerer Zeit beschäftigte sich Karl Kurz mit dem Thema Karkassenhandel. Karkassen wurden seit den 1950er Jahren vorrangig für die Runderneuerung gebraucht. Bis zum Beginn der 1990er Jahre wurden auch Pkw-Reifen runderneuert und erst mit dem Import von preiswerteren Neureifen verlor die Pkw-Runderneuerung an Bedeutung. Damit wandelten sich diese Karkassen zum Altreifen und Karl Kurz erkannte frühzeitig, dass die Altreifenentsorgung ein Geschäftsmodell ist, das lange Bestand haben kann.

Lesen Sie das gesamte Porträt von Karl Kurz in der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

(oth/dw)

Reifenhandel

Firmenjubiläum: 50 Jahre Kurz Karkassenhandel

Kurz Karkassenhandel, einer der erfolgreichsten Altreifenentsorger in Deutschland, feiert sein 50-jähriges Firmenjubiläum. Der schwäbische Unternehmer begann 1955 mit dem ersten Reifenhandelsgeschäft in Echterdingen bei Stuttgart. Schon früh erkannte Karl Kurz das Potenzial in Deutschlands Altreifenentsorgung und da es nur wenige professionelle Partner auf diesem Gebiet gab, entschloss er sich nach dem Reifenhandel auch die Altreifenentsorgung selbst in die Hand zu nehmen.

Reifenhandel

Umweltmanagement-Zertifikat für Reifen Draws GmbH

Das Schwenninger Familienunternehmen Reifen Draws wurde EMAS revalidiert und hat damit erneut die in Europa umfangreichste Zertifizierung im Bereich Umweltmanagement erfolgreich absolviert. Das Unternehmen handelt mit Neureifen, Gebrauchtreifen und Karkassen, kümmert sich um die Herstellung und Runderneuerung von Bereifungen sowie die fachgerechte Entsorgung und Verwertung von Altreifen.

Reifenhandel

Altreifen werden zum Wertstoff

In der BRV-Arbeitsgemeinschaft Initiative ZARE wirken aktuell 17 Recycling- und Entsorgungsspezialisten, darunter 14 zertifizierte Altreifenentsorger, um eine bestmöglichen Entsorgung und Wiederverwertung von Reifen zu organisieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Von der Runderneuerung über den Einsatz als Gebrauchtreifen und das stoffliche Recycling bis hin zur thermischen Verwertung.

Reifenindustrie

Kurz Karkassenhandel zeigt neuen Scania-Abroller beim Truck-Grand-Prix

Beim 28. Internationalen Truck-Grand-Prix Anfang Juli hat die Kurz Karkassenhandel GmbH im Corso zum ersten Mal ihren neuen Scania-Abroller präsentiert. Mit dem neuen Schwergewicht erweitert sich die Flotte des zertifizierten Entsorgungsfachbetriebs für Altreifen und Gummiabfälle auf insgesamt vier Abroller. Das Unternehmen verspricht sich größere Flexibilität und besseren Kundenservice.