Image
Continental-driving simulator.jpeg
Foto: Continental
Continental erweitert mit dem Delta S3 sein Intrumentarium an Simulationstechnik.

Industrie

Continental setzt verstärkt auf virtuelle Entwicklungsprozesse

Continental investiert in einen dynamischen Fahrsimulator, um Reifen noch exakter auf die Anforderungen für Erstausrüstungs-Kunden abgestimmt entwickeln zu können. Die Anlage des Herstellers Ansible Motion soll ab Mitte 2022 am Contidrom zum Einsatz kommen.

Der sogenannte Driver-in-the-loop Simulator (DIL) kann laut Unternehmensangaben fahrdynamische Parameter der Reifen und die des jeweiligen Testfahrzeugs berechnen. Die Beweglichkeit des Simulators soll den Testfahrern zudem subjektive Fahreindrücke vermitteln. Dr. Boris Mergell, Leiter Forschung und Entwicklung des Reifenbereichs von Continental, erläutert: „Den virtuellen Entwicklungsprozess in der Automobilindustrie möchten wir auch im Reifenbereich aktiv mitgestalten. Der neue Simulator vereint State-of-the-Art-Technologie mit dem unersetzlichen Erfahrungsschatz unserer professionellen Testfahrer. Continental gehört mit zu den Pionieren der Nutzung dieser innovativen, hybriden Testtechnologie.“

Dadurch, dass entscheidende Entwicklungsschritte und die damit einhergehenden Testanordnungen in die virtuelle Welt verlagert werden, will der Reifenhersteller Zeit, Kosten und Ressourcen in der realen Welt einsparen. Der logistische Aufwand von verschiedensten physischen Tests wird laut den Verantwortlichen signifikant reduziert, da entscheidende Parameter im Simulator abgeprüft werden können. Der Simulator wird mit den Daten des jeweiligen Fahrzeugmodells gefüttert, für das der neue Reifen entwickelt wird. Hinzu kommen die Daten von Continental hinsichtlich Gummimischung, Reifenarchitektur und Profilgestaltung.

Die Investition in die neue Test-Technologie ist nach Conti-Angaben auch Ausdruck eigener Nachhaltigkeitsbemühungen. „Wenn unsere Testfahrer künftig im Cockpit des Simulators und weniger am Steuer eines Fahrzeugs sitzen, werden jedes Jahr rund 100.000 Kilometer weniger auf realen Straßen oder Teststrecken absolviert. „Außerdem können wir pro Jahr etwa 10.000 Testreifen einsparen“, sagt Dr. Holger Lange, Leiter der Pkw-Reifen-Entwicklung für das Erstausrüstungsgeschäft bei Continental. Bisher sei für die finale Abstimmung der Reifen auf reale Einsatzszenarien stets der Bau einer hohen Anzahl von Testreifen notwendig gewesen. Ziel sei es, dank des Simulators künftig deutlich weniger solcher Prototypen bauen zu müssen. Lesen Sie mehr in der Print-Ausgabe.

Nachricht

„Lean-Methode“ optimiert Entwicklungsprozesse

Wie es Goodyear gelungen ist, mittels der „Lean-Methode“ die Abläufe im Bereich Forschung und Entwicklung zu optimieren, beschreibt ein aktuelles Fachbuch. In „Lean-Driven Innovation: Powering Product Development at The Goodyear Tire & Rubber Company” erläutert der Luxemburger Goodyear-Ingenieur Norbert Majerus, wie es unter anderem gelungen ist, die Dauer des Produktentwicklungszyklus um rund 70 Prozent zu reduzieren und gleichzeitig 90 Prozent der vorgegebenen Zeitfenster einzuhalten.

Image
Yokohama Advan Sport V107_.jpeg
Foto: Yokohama

Industrie

Yokohama wird OE-Ausrüster des neuen BMW iX3

Reifenhersteller Yokohama baut seine Erstausrüstungspräsenz aus. Das UHP-Profil Advan Sport V107 der japanischen Marke kommt auf dem neuen iX3 von BMW zum Einsatz.

Image
Trelleborg-Virtuelle-Ausstellung.jpeg
Foto: Trelleborg

Industrie

Trelleborg bietet virtuelles Erlebnis

Zur Steigerung des Kundenerlebnisses hat Trelleborg Wheel Systems einen innovativen Reifen-Showroom entwickelt.

Image
NT_Journey+to+a+safer+world_04.jpeg
Foto: Nokian

Nokian Tyres

Konzeptreifen aus recyceltem Material geplant

Mehr Nachhaltigkeit in der Reifenproduktion ist das Ziel von Nokian. Bis zum Jahr 2025 will der Reifenhersteller einen gänzlich aus erneuerbaren und recycelten Materialien bestehenden Konzeptreifen entwickeln.