Als Erstausrüster beliefert Superior namhafte Automobilhersteller mit Aluminiumrädern.
Foto: Superior Industries
Als Erstausrüster beliefert Superior namhafte Automobilhersteller mit Aluminiumrädern.

Felgenhersteller Superior Industries

CO2-Fußabdruck um 9 Prozent reduziert

Superior Industries, Anbieter von Aluminiumrädern für Erstausrüster und den europäischen Ersatzteilmarkt, hat seinen Nachhaltigkeitsbericht 2022 veröffentlicht. Dieser soll die Fortschritte des Unternehmens in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance zeigen.

Einer der Eckpunkte des Reports ist die Berechnung des CO2-Fußabdrucks, dem Corporate Carbon Footprint. Dieser konnte 2021 im Vergleich zum Vorjahr laut Unternehmensangaben um 9 Prozent reduziert werden. Damit nähert sich Superior Industries dem Ziel, bis 2039 klimaneutral zu werden. Auch die Einführung der R4TM-Rad-Initiative ist eines der Highlights im diesjährigen Nachhaltigkeitsbericht. Sie dient dazu, Aluminiumräder mit CO2-reduziertem oder neutralem Fußabdruck zu entwickeln und den Kunden anzubieten.

„Die Leistungen, die wir in unserem Nachhaltigkeitsbericht 2022 ansprechen, unterstreichen die Bemühungen unserer globalen Teams, die Umweltauswirkungen unserer Tätigkeiten zu reduzieren und Superior Industries zu einem sicheren und umweltbewussten Arbeitsplatz zu machen. Geleitet von unseren vier strategischen Säulen People, Planet, Product und Process freuen wir uns darauf, unser unternehmensweites Engagement für ein verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln weiter voranzutreiben“, betont Majdi Abulaban, President und Chief Executive Officer von Superior Industries. Der Nachhaltigkeitsbericht 2022 von Superior bezieht sich auf die Standards der Global Reporting Initiative und wurde in Übereinstimmung mit dem Sustainable Accounting Standards Board und den United Nations Sustainability Development Goals erstellt. (kle)

Michelin-Bad Kreuznach Photovoltaik.jpeg

Industrie

Michelin verringert ökologischen Fußabdruck der deutschen Werke

Michelin richtet seine drei größten Reifenwerke in Deutschland auf eine zunehmend nachhaltige Wirkweise aus. Reifen und deren Produktion sollen bis 2050 vollkommen CO2-neutral werden. Sämtliche Produkte sollen bis dahin aus erneuerbaren, recycelten oder anderweitig nachhaltigen Materialien hergestellt werden. 

    • Industrie, Michelin, Recycling
Ein Drittel der Umfrageteilnehmer betrachtet Nachhaltigkeit als eine Möglichkeit, ihre Betriebskosten zu senken.

Goodyear-Befragung

Nachhaltigkeit bei Flottenbetreibern wichtiges Thema

Der Goodyear Sustainable Reality Survey von 2021 möchte herausfinden, was Transport­unter­nehmen aktuell tun, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Die Antworten auf die Umfrage zeigen laut dem Reifenhersteller, dass Nachhaltigkeit für Akteure in der Transportbranche erhebliche Bedeutung hat.

    • Industrie, Flottengeschäft, Goodyear
Die Prometeon Tyre Group (PTG) will „grüner“ werden. 

Reifenindustrie

Prometeon präsentiert „Nachhaltigkeitsplan“

Nach der Teilnahme am Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) im Jahr 2019 hat die Prometeon Tyre Group (PTG) im Jahr 2021 laut den Verantwortlichen eine Reihe an Maßnahmen ergriffen, „die die Bedeutung widerspiegeln, welche das Wort Nachhaltigkeit für das Unternehmen hat“. Vier Säulen hat Prometeon definiert, die ein nachhaltigeres Wirken möglich machen sollen.

    • Reifenindustrie
Goodyear_Truck Green.jpeg

Ökologische Transformation

Goodyear befragt Unternehmen zu nachhaltigerem Transport

Der Reifenhersteller Goodyear befragt Transport- und Logistikunternehmen in Europa im Rahmen der Sustainable Reality Survey zu Erfahrungen und Maßnahmen für einen nachhaltigeren Transport.

    • Goodyear, Flottengeschäft, Industrie