Der VW ID. R stellte auf Bridgestone-Reifen 2019 mehrere Rekorde auf. Bildquelle: Bridgestone.

Reifenindustrie

Bridgestone EMEA zieht positive 2019-Bilanz

Im vergangenen Jahr konnte Bridgestone EMEA mit zahlreichen Neuerungen aufwarten. Die Einführung der neuen Leichtbau-Reifentechnologie Enliten, neue OE-Partnerschaften sowie Innovationen im Bereich der CASE-Mobilität – beim japanischen Branchenriesen hat sich 2019 einiges getan. Mit den Entwicklungen sind die Verantwortlichen zufrieden.

Im vergangenen Jahr konnte Bridgestone EMEA mit zahlreichen Neuerungen aufwarten. Die Einführung der neuen Leichtbau-Reifentechnologie Enliten, neue OE-Partnerschaften sowie Innovationen im Bereich der CASE-Mobilität – beim japanischen Branchenriesen hat sich 2019 einiges getan. Mit den Entwicklungen sind die Verantwortlichen zufrieden.

In der Erstausrüstung entschieden sich 2019 Fahrzeughersteller wie Audi, BMW, SEAT und Toyota für Reifen von Bridgestone. Zugleich ist das Unternehmen auch ein wichtiger Zulieferer für Mercedes, Škoda und Volkswagen. In 2019 hat Bridgestone nach eigenen Angaben in der Region EMEA rund 100 neue Erstausrüstungen für über 50 verschiedene Modelle von 14 Herstellern entwickelt und geliefert. Zudem verzeichnete der Reifenhersteller gegenüber 2018 ein Wachstum von mehr als zehn Prozent im Angebot von Erstausrüstungsreifen mit einem Durchmesser von 18 Zoll oder größer (HRD+).

Jenseits neuer OE-Ausrüstungen kann Bridgestone insbesondere in drei Bereichen Fortschritte vermelden, wie Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Europe, erläutert: „Nachhaltigkeit, CASE-Mobilität und Partnerschaften waren für uns drei große Schwerpunkte im Jahr 2019. Es ist nicht überraschend, dass dies entscheidende Faktoren für eine intelligentere und effizientere Zukunft der Mobilität sind.“

Ein wichtiger Schritt im Bereich der Nachhaltigkeit war die Einführung der Reifentechnologie Enliten. Enliten ermöglicht laut Unternehmensangaben einen extrem niedrigen Rollwiderstand der Reifen, wodurch sich sowohl die Kraftstoffeffizienz als auch der Batterieverbrauch eines Fahrzeugs verbessern. Erstmals auf die Straße gebracht wurde Enliten 2019 mit dem neuen Volkswagen ID.3 sowie dem Audi RS Q3. Im Laufe des Jahres soll die Technologie für weitere Modelle und Hersteller zur Verfügung stehen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

(dw)

Reifenindustrie

Bridgestone EMIA: OE-Präsenz 2020 weiter ausgebaut

Ungeachtet der Auswirkungen der Corona-Pandemie blicken die Verantwortlichen von Bridgestone EMIA durchaus zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Der Reifenhersteller konnte im Jahr 2020 eigenen Angaben zufolge mehr als 80 neue OE-Deals verbuchen. Neben dem Ausbau bestehender Partnerschaften vermeldete der Branchenriese auch diverse neue Kooperationen.

Bridgestone

Bridgestone: Enliten-Technologie für Volkswagen ID.3

Die Leichtbau-Reifentechnologie Enliten von Bridgestone kommt in speziell entwickelten Turanza Eco-Reifen auf dem ID.3 von Volkswagen zum Einsatz. Reifen mit Enliten-Technologie weisen laut Bridgestone einen um bis zu 30 Prozent geringeren Rollwiderstand auf, als serienmäßige Sommerreifen. Eine weitere Kraftstoff- und Batterieersparnis bringe das geringere Gewicht (-20 Prozent).

Reifenindustrie

Bridgestone steigert OE-Anteil

Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge im Jahr 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 30 Prozent. Die japanische Marke stattet über 40 verschiedene Modelle von 15 verschiedenen Herstellern aus.

Foto: Volkswagen AG

Reifenindustrie

Enliten-Technologie von Bridgestone auch im neuen Golf 8

Nachdem Bridgestones Leichtbau-Reifentechnologie Enliten bereits im ID.3 zum Einsatz kommt, ist nun ein weiteres Fahrzeugmodell aus dem VW-Konzern mit der Technologie erhältlich. In Verbindung mit Turanza Eco-Reifen lässt sich auch der neue Golf 8 mit Enliten ausstatten.