Image
ACEA Statistik.jpeg
Foto: ACEA
Der deutsche Pkw-Markt verzeichnete insbesondere in den Monaten März bis Juni drastische Rückgänge.

EU-Pkw-Markt

ACEA bilanziert für 2020 drei Millionen weniger neu zugelassene Pkw

Dass die Corona-Pandemie sich negativ auf den Automobilmarkt auswirken würde, zeichnete sich bereits relativ früh ab. Der Europäische Automobilherstellerverband hat nun neben den Zulassungszahlen für Dezember 2020 auch eine Jahresbilanz vorgelegt, die das Ausmaß des Einbruchs verdeutlicht.

Demnach wurden im Dezember 2020 in der EU 1.031.070 Personenkraftwagen neu zugelassen. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht dies einem Minus von 3,3 Prozent. Während der Rückgang in Ländern wie Italien (-14,9 Prozent) und Frankreich (-11,8 Prozent) deutlich stärker ausfiel, entwickelte sich der deutsche Pkw-Markt gegenläufig (+9,9 Prozent).

Beim Blick auf das Gesamtjahr lesen sich die Zahlen noch deutlich schlechter. Rund 9,9 Millionen neue Pkw entsprechen 23,7 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Laut ACEA-Angaben handelt es sich hierbei um den größten jährlichen Rückgang der Autonachfrage seit Beginn der Aufzeichnungen. Anti-Corona-Maßnahmen wie temporäre Werks- und Grenzschließungen hätten wesentlich dazu beigetragen.

Die Rückgänge lagen in allen 27 EU-Staaten im zweistelligen Bereich, wobei von den größten Märkten der spanische am stärksten betroffen war (-32,3 Prozent). Italien (-27,9 Prozent), Frankreich (-25,5 Prozent) und Deutschland (-19,9 Prozent) verzeichneten ebenfalls starke Einbrüche, wobei das Minus auf dem deutschen Pkw-Markt im Vergleich weniger drastisch ausfiel.

Image
Fotolia_32268487_L.jpeg
Foto: VRD - Fotolia

EU-Pkw-Markt 

ACEA rechnet mit Erholung in der zweiten Jahreshälfte

Nach dem Corona-Jahr 2020 erwartet der Europäische Automobilherstellerverband ACEA 2021 einen ersten Schritt auf dem Weg zur Erholung. Speziell im ersten Quartal seien die Pandemie-Auswirkungen jedoch noch spürbar.

Image
AdobeStock_114914751.jpeg
Foto: greentellect - stock.adobe.com

Markt

Pkw-Markt deutlich unter Vor-Corona-Niveau

Die Entwicklungen auf den internationalen Automobilmärkten werden laut dem Verband der Automobilindustrie (VDA) weiterhin vom Verlauf der Corona-Pandemie bestimmt. Im ersten Halbjahr 2021 konnten zwar alle großen Märkte im Vorjahresvergleich ein zweistelliges Wachstum verzeichnen, vom Vorkrisenniveau sind die Zahlen aber noch weit entfernt.

Image
Rudi_Kuchta_ACEA.jpeg
Foto: ACEA

Personalie

Rudi Kuchta leitet Bus-Division des ACEA

Der europäische Automobilherstellerverband ACEA hat einen neuen Vorsitzenden für seine Busabteilung ernannt: Rudi Kuchta, Leiter des Bus-Geschäftsbereichs bei MAN Truck & Bus, wird die Position übernehmen.

Image
AdobeStock_228526685.jpeg
Foto: Lukas Gojda - stock.adobe.com

Jahresbilanz

EU-Nfz-Markt trotz Zwischenhoch mit deutlicher Corona-Delle

Der Nutzfahrzeugmarkt in der Europäischen Union schrumpfte im Dezember um 4,2 Prozent. Nachdem der Verband der Europäischen Automobilhersteller in den Monaten September und November noch positive Zahlen vermelden konnte, steht für das gesamte Jahr 2020 somit ein Minus von 18,9 Prozent zu Buche.