ZF: E-Mobilität und Digitalisierung als Erfolgsfaktoren

Donnerstag, 12 Juli, 2018 - 11:45
Im Fokus auf dem Messestand A 91 von ZF Aftermarket in Halle 3 stehen smarte Lösungen.

Klassische Reparaturbetriebe werden zu smarten Mobilitätsdienstleistern – so stellt sich ZF die Werkstattzukunft vor. Auf der Automechanika 2018 zeigt ZF Aftermarket (Stand A91, Halle 3) nicht nur Weltneuheiten wie eine neue Generation an Bremsbelägen für elektrische Fahrzeuge „Electric Blue“, sondern richtet den Scheinwerfer auch auf das technische Know-how zu neuen Antriebskonzepten und Angeboten zur Digitalisierung im Werkstattgeschäft.

Rund 18 Monate nach dem Zusammenschluss von ZF Services und TRW Aftermarket zu ZF Aftermarket fühlt sich die Organisation bestens gerüstet, um die Zukunft der Mobilität im Aftermarket zu gestalten. Herausforderungen wie Digitalisierung oder E-Mobilität will man als Partner seiner Kunden für diese zu geschäftlichen Chancen machen. Dr. Ulrich Walz, Leiter Produkt & Markt bei ZF Aftermarket, erklärt: „Als ZF-Division sind wir frühzeitig in die Entwicklung der Automobiltechnologie eingebunden. Ob autonome Taxis, elektrisch angetriebene Busse oder die Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsträger – ZF-Lösungen steuern die neue Mobilität und treiben sie voran. ‚see. think. act.‘ bestimmt daher auch unser Handeln im Aftermarket. Wir sehen, wohin sich der Markt entwickelt. Dies erlaubt uns, vorausschauend neue Lösungsansätze für Produkte und Dienstleistungen im Aftermarket zu konzipieren und umzusetzen.“

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht im Automechanika-Spezial der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Diskutierten die Möglichkeiten fortschreitender Digitalisierung (v.l.n.r.): Swen Vogel (ypsystems), Alexander Sturm (Reifen Sellmayr), Mark Sethe (3e Unternehmensberatung) und Markus Lauter (Lauter Kommunikation).

    Die „Digital Reality“ ermöglichte auf der The Tire Cologne Fachvorträge und den Austausch über die Herausforderungen der digitalen Verwandlung der Handelswelt. Auch ypsystems aus Essen und die Reifen Sellmayr GmbH gewährte im Rahmen des Expertentalks zum Thema „Digitalisierung Ja, aber wie?“ Einblicke in die Unternehmensdenkweisen.

  • Speed4Trade erklärt in einer Videoreihe verschiedene Aspekte zum Thema Digitalisierung.

    Die Digitalisierung ist einer der vier Megatrends in der Automotive-Aftersales-Branche. Als eCommerce-Lösungsanbieter kann Speed4Trade Kfz-Teile- und Reifenhändlern Expertentipps geben. Anfang des Jahres startete das Unternehmen mit der Videoreihe „So geht Digitalisierung“.

  • Die Technologieunternehmen Continental und Osram schicken ab sofort ihr Gemeinschaftsunternehmen OSRAM Continental GmbH ins Rennen.

    Nach erfolgreichem Abschluss aller Verhandlungen und erteilter Fusionskontrollfreigaben ist das Joint Venture zwischen Continental und Osram im zweiten Halbjahr 2018 gestartet. OSRAM Continental ist zum Start weltweit mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten mit Hauptsitz in München vertreten. Mittelfristig ist geplant, den Hauptsitz nach Garching zu verlegen. Das Joint Venture strebt einen Jahresumsatz im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an. Continental und Osram sind jeweils zu 50 Prozent am Joint Venture beteiligt, welches bei Osram voll konsolidiert wird.

  • Beim Zukunftsforum vor Ort (v.l.n.r.): Thomas Rosenberger, Chefredakteur „lastauto omnibus“ und „Fernfahrer“, ETM-Verlag, Felix Bühlmann, Inhaber und Geschäftsführer, Sprinter Logistik GmbH, Thomas Krämer, Prokurist und Betriebsleiter, Vestische Straßenbahnen GmbH, Andreas Normann, Geschäftsführender Gesellschafter, Matthias Normann Spedition GmbH & Co KG, Felix Wiegand, CEO, Pamyra GmbH, und Dr. André Weisz, Managing Director Goodyear Proactive Solutions und Chief Executive Officer Ventech Systems, Goodyea

    Goodyear hat die nächste Runde des etablierten Experten-Talks „Driving Ahead“ eingeläutet. Die jüngste Podiumsdiskussion fand im Rahmen eines Zukunftsforums zu den digitalen Serviceangeboten von Goodyear Proactive Solutions statt, zu dem rund 40 Entscheider großer Nutzfahrzeugflotten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angereist waren.